szmmctag

  • Buch über zahlreiche Seeungeheuer in aller Welt

    SeeungeheuerCover

    Wissenschaftsautor Ernst Probst stellt mehr als 100 Monster vor

    München / Wiesbaden – Der Buchtitel „Seeungeheuer – 100 Monster von A bis Z“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst hält mehr, als er verspricht. Denn in Wirklichkeit werden in dem 620 Seiten umfassenden Buch nicht hundert, sondern weit mehr Seeungeheuer vorgestellt. Jedem dieser angeblichen Monster ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Darin erfährt man, wann, wo und wie das betreffende Seeungeheuer erstmals entdeckt wurde, worauf sein Name fußt, wie es aussieht, wie groß es sein soll und vieles andere mehr.

    Besonders ausführlich befasst sich das Buch mit „Nessie“, dem legendären Seeungeheuer aus dem schottischen Bergsee Loch Ness. Mehr als 10.000 Augenzeugen glauben, dieses räuberische Monster mit kleinem Kopf, langem Hals, Körper und Schwanz sowie mit mächtigen Flossen selbst gesehen zu haben. Nach Ansicht von Kryptozoologen, die weltweit nach verborgenen Tierarten (so genannten Kryptiden) suchen, soll „Nessie“ in Meeren und Seen weltweit viele Schwestern und Brüder haben.

    Augenzeugen haben sehr unterschiedlich aussehende Seeungeheuer beschrieben. Die einen erblickten angeblich Meeressaurier (Plesiosaurier, Fischsaurier), Dinosaurier, Ur-Wale oder riesige Haie, die eigentlich als ausgestorben gelten, sowie monströse Schildkröten, Kraken oder unglaublich große Krokodile. Außer Sichtungen in Meeren oder Seen schwimmender Tiere gab es auch Funde am Meeresstrand angeschwemmter Kadaver, die selbst renommierte Wissenschaftler grübeln ließen.

    Ernst Probst veröffentlichte ab 1986 bei verschiedenen Verlagen mehr als 300 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books aus den Themenbereichen Paläontologie, Zoologie, Kryptozoologie, Archäologie und Geschichte sowie über berühmte Frauen.

    Taschenbücher von Ernst Probst über Kryptozoologie: Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum Yeti, Alma. Ein Affenmensch in Eurasien, Bigfoot. Der Affenmensch aus Nordamerika, Chuchunaa. Der sibirische Affenmensch, Der De-Loys-Affe. Ein Menschenaffe in der „Neuen Welt“?, Nguoi Rung. Der vietnamesische Affenmensch, Orang Pendek. Der kleine Affenmensch auf Sumatra, Skunk Ape. Der Affenmensch in Florida, Yeren. Der chinesische Affenmensch, Yeti. Der Schneemensch im Himalaja, Yowie. Der australische Affenmensch, Das Einhorn. Ein Tier, das nie gelebt hat, Drachen. Wie die Sagen über Lindwürmer entstanden, Nessie. Das Monsterbuch, Monstern auf der Spur. Wie die Sagen über Drachen, Riesen und Einhörner entstanden, Riesen. Von Agaion bis Ymir, Seeungeheuer. 100 Monster von A bis Z. Diese Titel sind allesamt beim „GRIN-Verlag“ (München) erschienen und unter der Internetadresse http://www.grin.com sowie bei Amazon und in jeder guten Buchhandlung erhältlich.

  • Buchtipp: Superfrauen 1 - Geschichte

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Ägyptens bedeutendste Königin Kleopatra VII. trug eine Hakennase und war nicht besonders attraktiv. Die Papsttochter Lucrezia Borgia führte einen soliden Lebenswandel und nahm nicht an der von ihrem Bruder Cesare im Vatikan veranstalteten Orgie mit 50 Dirnen teil. Und die schönste Frau der Welt der 1860-er und 1870-er Jahre, nämlich die österreichische Kaiserin Elisabeth („Sisi“), hatte kariöse bräunlich-gelbe Zähne, wegen denen sie oft ihre Oberlippe darüber zog, den Mund kaum öffnete und beim Sprechen ein Taschentuch vorhielt, weswegen Fremde sie nur mit Mühe verstanden.

    Solche und andere Enthüllungen sind in dem Taschenbuch „Superfrauen 1 – Geschichte“ (GRIN-Verlag, München) des Wiesbadener Autors Ernst Probst nachzulesen. In erster Linie geht es darin aber nicht darum, verdienstvolle weibliche Persönlichkeiten durch Nebensächlichkeiten herabzuwürdigen, sondern ehrlich und ungeschminkt über die Höhen und Tiefen in ihrem Leben zu berichten.

    Die Biografien in diesem Buch präsentieren Herrscherinnen, Heldinnen, Indianerinnen, Räuberbräute, Piratinnen und Mätressen in Wort und Bild. Sie waren der Auftakt zu einer 14-bändigen Reihe mit Biografien berühmter Frauen aus allen Bereichen – wie Geschichte, Religion, Politik, Wirtschaft und Verkehr, Wissenschaft, Medizin, Film und Theater, Literatur, Malerei und Fotografie, Musik und Tanz, Feminismus und Familie, Sport, Mode und Kosmetik sowie Medien und Astrologie.

    Bestellung des Taschenbuches „Superfrauen 1 – Geschichte bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/271252/superfrauen-1-geschichte

  • Buchtipp: Der Ur-Rhein in Rheinhessen

    DinotheriumHarder

    Lebensbild des Rhein-Elefanten vom Ur-Rhein, Zeichnung: Heinrich Harder (1858-1935)

    Mainz / Wiesbaden (literatur-news) - Der Rhein war vor etwa zehn Millionen Jahren noch ein kleines Flüsschen. Er erreichte nur eine Länge von schätzungsweise 400 Kilometern statt 1324 Kilometern wie heute. Ursprünglich floss er nicht durch die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Stattdessen bahnte er sich ab etwa Worms – streckenweise mehr als 20 Kilometer vom jetzigen Rheinbett entfernt – seinen Weg durch Rheinhessen. Im Raum Eppelsheim unweit von Alzey hatte er nur eine Breite von ungefähr 45 bis 60 Metern. Heute ist er bis zu 400 Meter breit.

    Über diesen frühen Fluss informiert das Taschenbuch „Der Ur-Rhein in Rheinhessen“ (GRIN-Verlag, München) des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Gewidmet ist es dem Paläontologen Dr. Jens Lorenz Franzen in Titisee-Neustadt, Altbürgermeister Heiner Roos in Eppelsheim und der Bürgermeisterin Ute Klenk-Kaufmann in Eppelsheim, die sich – jeder auf seine Weise – um die Erforschung der Tierwelt am Ur-Rhein und um den Aufbau des „Dinotherium-Museums“ in Eppelsheim verdient gemacht haben.

    Am Ur-Rhein existierte eine exotische Tierwelt, wie man vor allem durch Funde bei Eppelsheim, am Wissberg bei Gau-Weinheim und bei Dorn-Dürkheim weiß. In der Gegend von Eppelsheim etwa lebten Rüsseltiere, Säbelzahnkatzen, Bärenhunde, Tapire, Nashörner, krallenfüßige Huftiere, Ur-Pferde und sogar Menschenaffen. Eppelsheim genießt weltweit in der Wissenschaft einen guten Ruf. Zusammen mit dem Pariser Montmartre gehört der kleine Ort südlich von Alzey zu jenen großartigen Fossillagerstätten, mit denen die Erforschung ausgestorbener Säugetiere in Europa begonnen hat.

    Zum Gelingen dieses Taschenbuches haben Altbürgermeister Heiner Roos, Bürgermeisterin Ute Klenk-Kaufmann, der Förderverein Dinotherium-Museum Eppelsheim, die Gemeinde Eppelsheim, Dr. Jens Lorenz Franzen, Dr. Jens Sommer, Dr. Gerhard Storch, Dr. Frank Holzförster, Professor Dr. Wolfgang Schirmer, Dr. Winfried Kuhn, Dr. Ursula Bettina Göhlich, Mag. Thomas Bence Viola, Dr. Oliver Sandrock, Dr. Thomas Keller und Thomas Engel beigetragen.

    Das Taschenbuch „Der Ur-Rhein in Rheinhessen“ enthält ein Gemälde und zahlreiche Zeichnungen von Tieren aus den Dinotheriensanden bei Eppelsheim in Rheinhessen. Diese Bilder wurden im Auftrag der Gemeinde Eppelsheim und des Fördervereins Dinotherium-Museum Eppelsheim von dem akademischen Maler Pavel Major aus Prag angefertigt und mit freundlicher Genehmigung im vorliegenden Taschenbuch veröffentlicht.

    Bestellung des Taschenbuches „Der Ur-Rhein in Rheinhessen“ bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/268288/der-ur-rhein-in-rheinhessen

  • Buchtipp: Königinnen der Lüfte von A bis Z

    PanchoBarnes

    Fliegerin Pancho Barnes - Zeichnung: Talitha Wittich, Archiv Ernst Probst

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Die Französin Jacqueline Auriol flog als erste Frau schneller als der Schall. Sie und die Amerikanerin Jacqueline Cochran erkämpften sich abwechselnd den Ruf, die „schnellste Frau der Welt“ zu sein. Die Deutsche Hanna Reitsch wurde erster weiblicher Flugkapitän, flog als erste Frau einen Hubschrauber und stellte mehr als 40 Rekorde aller Klassen und Flug-zeugtypen auf. Ihre Landsmännin Elly Beinhorn führte ein legendenumwobenes Leben und prägte die sportlichen Anfänge der Fliegerei. Die Russin Valentina Tereschkowa war die erste Frau im Weltall.
    Diesen und anderen „Königinnen der Lüfte von A bis Z“ aus aller Welt ist das gleichnamige Taschenbuch des Wiesbadener Autors Ernst Probst gewidmet. Es berichtet nicht nur von strahlenden Erfolgen, sondern auch von schmerzlichen Ereignissen. Bei Abstürzen verloren viele Pilotinnen – wie Maryse Bastié, Amelia Earhart, Christa McAuliffe, Phoebe Omlie und Melitta Gräfin Schenk von Stauffenberg – sowie die Ballonfahrerin Madeleine Sophie Blanchard – ihr Leben.
    Ergänzt wird das 696 Seiten umfassende Taschenbuch durch eine ausführliche Liste mit Daten weiterer berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Flugzeugpassagierinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronau-tinnen und Kosmonautinnen.
    Wie ein „roter Faden“ zieht sich durch das Taschenbuch, wie schwer es früher Frauen von Männern gemacht wurde, das Fliegen zu lernen und in der Luftfahrt Fuß zu fassen. Bis in jüngste Zeit hatten Pilotinnen weltweit unter Vorurteilen zu leiden.

    Bestellung des Taschenbuches „Königinnen der Lüfte von A bis Z“ beim „GRIN-Verlag“ (München):
    http://www.grin.com/de/e-book/153394/koeniginnen-der-luefte-von-a-bis-z

    Inhalt des Taschenbuches „Königinnen der Lüfte von A bis Z“:

    Vorwort
    Seite 15

    Dank
    Seite 17

    Aida de Acosta
    Erster Alleinflug mit
    einem lenkbaren Luftschiff
    Seite 21

    Elsa Andersson
    Die erste Pilotin
    in Schweden
    Seite 25

    Jacqueline Auriol
    Sie durchbrach
    als erste Europäerin
    die Schallmauer
    Seite 31

    Liesel Bach
    Deutschlands erfolg-
    reichste Kunstfliegerin
    Seite 35

    Pancho Barnes
    Amerikas
    erste Stuntpilotin
    Seite 43

    Maryse Bastié
    Die Fliegerin,
    die acht Weltrekorde brach
    Seite 49

    Jean Batten
    Neuseelands
    berühmteste Pilotin
    Seite 55

    Melli Beese
    Die erste Deutsche
    mit Pilotenlizenz
    Seite 65

    Elly Beinhorn
    Die erste Frau,
    die alle Erdteile überflog
    Seite 73

    Vera von Bissing
    Eine Kunstfliegerin
    der 1930-er Jahre
    Seite 83

    Sophie Blanchard
    Die erste professionelle
    Luftschifferin
    Seite 89

    Adrienne Bolland
    Die erste Frau,
    die über die Anden flog
    Seite 97

    Hélène Boucher
    Die französische
    „Wunderfliegerin“
    Seite 101

    Kalpana Chawla
    Die erste Inderin
    im Weltall
    Seite 107

    Jacqueline Cochran
    Die „schnellste Frau
    der Welt“
    Seite 111

    Bessie Coleman
    Die erste Afro-Amerikanerin mit Pilotenschein
    Seite 121

    Eileen Collins
    Die erste
    Raumfähren-Pilotin
    Seite 127

    Hélène Dutrieu
    Die erste Pilotin
    in Belgien
    Seite 137

    Amelia Earhart
    Die erste Frau, die zwei Mal den Atlantik überflog
    Seite 141

    Ruth Elder
    Die erste Frau,
    die den Flug über den
    Atlantik versuchte
    Seite 151

    Marga von Etzdorf
    Die erste Kopilotin
    der „Deutschen Luft Hansa“
    Seite 155

    Margret Fusbahn und
    Ludwig Werner Fusbahn
    Das „fliegende Ehepaar“
    Seite 165

    Elise Garnerin
    Die „Venus im Ballon“
    Seite 169

    Sabiha Gökçen
    Die erste
    türkische Pilotin
    Seite 173

    Frances Wilson Grayson
    Tragischer Flug
    über den Atlantik
    Seite 177

    Hilda Hewlett
    Die erste
    britische Fliegerin
    Seite 181

    Maryse Hilsz
    Die Rekordefliegerin
    aus Frankreich
    Seite 185

    Luise Hoffmann
    Die erste
    deutsche Einfliegerin
    Seite 189

    Kara Spears Hultgreen
    Die erste „F-14 Tomcat“-
    Kampfpilotin
    Seite 195

    Laura Ingalls
    Die erste Amerikanerin,
    die über Südamerika flog
    Seite 205

    Carol Mae Jemison
    Die erste afro-
    amerikanische Astronautin
    Seite 211

    Amy Johnson-Mollison
    Englands erste
    Flugzeugmechanikerin
    Seite 217

    Thea Knorr
    Die deutsche
    Afrikafliegerin
    Seite 227

    Raymonde de Laroche
    Die erste Pilotin
    der Welt
    Seite 233

    Ruth Law
    Erste Luftpost
    für die Philippinen
    Seite 237

    Anne Morrow Lindbergh
    Die erste Amerikanerin
    mit Segelflugschein
    Seite 243

    Anne
    Löwenstein-Wertheim
    Die fliegende Prinzessin
    Seite 247

    Shannon Lucid
    Der längste Raumflug
    einer Frau
    Seite 251

    Rita Maiburg
    Einer der ersten weiblichen Linienflugkapitäne
    Seite 255

    Beryl Markham
    Die erste Berufspilotin
    in Ostafrika
    Seite 259

    Marie Marvingt
    Die „Mutter
    der Luftambulanz“
    Seite 269

    Christa McAuliffe
    Die amerikanische
    Nationalheldin
    Seite 273

    Victoria van Meter
    Die jüngste Fliegerin
    der Welt
    Seite 279

    Jerry Mock
    Im Alleinflug
    um die Erde
    Seite 285

    Matilde Moisant
    Eine frühe Fliegerin
    in den USA
    Seite 289

    Käthe Paulus
    Deutschlands
    erste Luftschifferin
    Seite 293

    Thérèse Peltier
    Die erste Flugzeug-
    passagierin der Welt
    Seite 299

    Harriet Quimby
    Die erste Amerikanerin
    mit Flugschein
    Seite 303

    Bessica Medlar Raiche
    Eine der ersten
    Fliegerinnen in den USA
    Seite 309

    Barbara Allen Rainey
    Die erste
    Marinepilotin der USA
    Seite 313

    Thea Rasche
    Die erste Deutsche
    mit Kunstflugschein
    Seite 317

    Marina Raskowa
    Eine fliegende „Heldin
    der Sowjetunion“
    Seite 331

    Wilhelmine Reichard
    Die erste Ballonfahrerin
    in Deutschland
    Seite 341

    Hanna Reitsch
    Die Pilotin
    der Weltklasse
    Seite 347

    Sally Kristen Ride
    Die erste
    Amerikanerin
    im Weltall
    Seite 357

    Swetlana Jewgenjewna
    Sawizkaja
    Die erste Spaziergängerin
    im All
    Seite 363

    Lisl Schwab
    Eine Kunstfliegerin
    aus den
    1930-er Jahren
    Seite 369

    Blanche Stuart Scott
    Die erste Amerikanerin,
    die ein Flugzeug flog
    Seite 373

    Melitta Schenk
    Gräfin
    von Stauffenberg
    Deutsche Heldin
    mit Gewissensbissen
    Seite 377

    Katherine Stinson und
    Marjorie Stinson
    Die fliegenden Schwestern
    Seite 383

    Kathryn Dwyer Sullivan
    Rekordspaziergängerin
    im Weltall
    Seite 391

    Walentina Tereschkowa
    Die erste Frau
    im Kosmos
    Seite 397

    Élisabeth Thible
    Die erste Passagierin
    einer Montgolfière
    Seite 403

    Kathryn Thornton
    Berühmte Spaziergängerin
    im Weltall
    Seite 407

    Sabine Trube
    Die deutsche
    Düsenjet-Kommandantin
    Seite 413

    Beate Uhse
    Deutschlands
    erste StuntpilotinSeite
    Seite 417

    Nancy Bird Walton
    Australiens erste
    und jüngste Verkehrspilotin
    Seite 427

    Weitere
    „Königinnen der Lüfte“

    Clara Adams 435
    Lotfia Al-Nada 436
    Andrea Amberge 437
    Eudocie V. Anatra 438
    Anoushe Ansari 438
    Vernice Armour 439
    Rosemary Arnold 439
    Allana Arnot 440
    Anne Bridge Baddour 441
    Lady Mary Bailey 442
    Ellen Louise Shulman
    Baker 443
    Mary Utterback Barr 443
    Barbara Barrett 444
    Ann G. Baumgartner 445
    Mary du Caurroy Herzogin von Bedford 446
    Martha Behrbohm 447
    Edith Berg 447
    Susanne Bernard 448
    Fiorenza de Bernardi 448
    Lena Bernstein 449
    Susanna Ferrari Billinghurst 451
    Rosella Bjornson 452
    Lilian Bland 452
    Maude Rose („Lores“) Bonney 453
    Caro Bayley Bosca 454
    Elisabeth Boselli 455
    Janet Harmon Bragg 456
    Dee Brasseur 457
    Tiny Broadwick 457
    Laura Bromwell 459
    Janice Lee Brown 459
    Alys McKey („Tiny“) Bryant 460
    Millicent Maude Bryant 461
    Jekaterina Budanova 461
    Ursula Bühler-Hedinger 462
    Winnie Buller 464
    Beverly Lynn Burns 464
    Jean Burns 465
    Lucie Byczkowsky 466
    Elena Caragiani-Stoenescu 466
    Ann Shaw Carter 466
    Marie Therese Rossi
    Cayton 467
    Touria Chauoi 467
    Willa Brown Chappell 468
    Madeleine Charneaux 469
    Katherine Cheung 470
    Marcelle Choisnet 470
    Julia Clark 471
    Julie E. Clark 471
    Mary Louise Cleave 472
    Geraldine („Jerrie“) Cobb 472
    Catherine Grace Coleman 473
    Edith Maud Cook 473
    Edna Mae Cooper 474
    Linda Corbould 474
    Rhonda Cornum 474
    Marvel Crosson 475
    Nancy Jan Sherlock Currie 475
    Lettice Curtis 476
    Carmen Damedoz 476
    Jan Davis 477
    Sarah Deal 477
    Lorna DeBlicquy 478
    Nadeshda Degtereva 478
    Prinzessin Sophie
    Alexandrowna
    Dolgorunaya 479
    Mariya Dolina 479
    Marie Louise Driancourt 481
    Rosemarie Dröscher 482
    Bonnie Jeanne Dunbar 482
    Galina Iwanowna
    Dzhunkovskaya 482
    Regula Eichenberger 483
    Betty Skelton Frankman
    Erde 484
    Joanna Lillie Fay 485
    Claire Fahy 486
    Ilse Fastenrath 487
    Rosina Ferrario 487
    Linda Finch 488
    Anna Lee Fisher 488
    Edith Foltz 489
    Claudia Jakolewna
    Fomicheva 489
    Cornelia Clark Fort 490
    Wally Funk 490
    Anna Marie Scott Fuqua 492
    Ljuba Galanschikoff 492
    Lillian Gatlin 493
    Margaret („Maggie“) Gee 494
    Viola Gentry 494
    Agathe Gerdes 495
    Betty Huyler Gillies 495
    Linda Maxine Godwin 496
    Therese Görgen 497
    Pauline Gower 497
    Walentina Stepanowna
    Grisodubowa 498
    Hertha von Gronau 499
    Doris Grove 499
    Claudie Haigneré 500
    Marylise Ben Haim 501
    Mary („Mae“) Haizlip 503
    Marion Rice Hart 504
    Elisabeth Hartmann 505
    Else Haugk 505
    Hay Drummond-Hay,
    Grace Marguerite 506
    Gloria Heath 507
    Lady Mary Heath 508
    Käthe Heidrich 509
    Susan J. Helms 510
    Sonja Hertig 510
    Jeanne Herveux 511
    Joan Elizabeth Miller
    Higginbotham 512
    Helen Harris Hodge 512
    Lotte Hogeweg 513
    Jeanne Holm 514
    Leda Richberg Hornsby 514
    Jean Ross Howard-Phelan 514
    Millie Elizabeth Hughes-Fulford 515
    Tadashi Hyodo 515
    Anne-Marie Imbrecq 515
    Marsha Sue Ivins 516
    Gidsken Jakobsen 516
    Marion S. Jayne 517
    Anna Alexandrowna
    Jegorowa 517
    Tamara Elizabeth Jernigan 519
    Evelyn Brian Johnson 519
    Nina Kamnewa 520
    Svetlana Kapanina 520
    Rayna Kasabova 521
    Janet Lynn Kavandi 521
    Tamara Kazarinova 522
    Peggy Kelman 523
    Gaby Kennard 523
    Leslie F. Kenne 524
    Cecil („Teddy“) Kenyon 524
    Valeria Dmitrievna
    Khomyakova 524
    Kwon Ki-ok 525
    Olga Klepikowa 526
    Florence Klingensmith 527
    Brooke Knapp 527
    Jelena Wladimirowna
    Kondakowa 528
    Hanna Kunath 528
    Opal Kunz 529
    Bozena Láglerová 530
    Evi Lausmann 530
    Wendy Barrien Lawrence 531
    Deborah Jane Lawrie 531
    Hazel Ying Lee 532
    Anna Leska 533
    Janina Lewandowska 533
    Anneliese Lieben 534
    Elizabeth Lion 535
    Lydia Litvyak 535
    Clara Livingston 538
    Doris E. Lockness 539
    Ila Loetscher 540
    Vera Lomako 540
    Nancy Harkness Love 541
    Nicole Lunemann 542
    Nancy Lynn 543
    Marie-Luise Maar 543
    Mary von Mach 544
    Anésia Pinheiro Machado 544
    Angelika Machinek 545
    Elsie Mackay 546
    Sandra Hall Magnus 548
    Eva Mahlkuch 548
    Pelagia Majewska 549
    Nicole Malachowski 550
    Leyla Mammadbeyova 550
    Karin Mannesmann 551
    Rosemary Bryant Mariner 551
    Frances Harrell Marsalis 552
    Teresa de Marzo 552
    Angela Masson 553
    Katarina Matanovic-
    Kulenovic 554
    Katherine Megan
    McArthur 554
    Lois McCallin 554
    Helen McCloskey 555
    Martha McSally 556
    Natalya Meklin 556
    Pamela Ann („Pam“) Melroy 557
    Martha Mendel 558
    Marta Bohn Meyer 558
    Bernetta Adams Miller 559
    Betty Miller 560
    Jessie Maude („Chubby“)
    Miller 560
    Robin Miller 563
    Violet Milstead 564
    Charlotte („Lotte“) Möhring 564
    Barbara Morgan 565
    Denise Moore 565
    Katrina Mumaw 566
    Sully D. Murphy 567
    Jennifer Murray 567
    Gabrielle Musy-Lüthi 568
    Mary Myers 569
    Erika Naumann 569
    Judith Ann Neuffer 570
    Ruth Rowland Nichols 570
    Marthe Niel 572
    Lisa Nowak 572
    Blanche Noyes 573
    Karen Lujean Nyberg 574
    Ellen Ochoa 574
    Jane Skiles O’Dea 575
    Gladys O’Donnell 576
    Elizabeth A. Okoreeh-Baah 577
    Susan Oliver 577
    Phoebe Fairgrave Omlie 578
    Marion Alice Orr 579
    Lotte Orthband 580
    JoEllen Drag Oslund 581
    Polina Denissowna
    Ossipenko 581
    Gudrun-Maria Osterkamp 581
    Jeanne Pallier 582
    Tamara Pamyatnykh 583
    Neva Findley Paris 583
    Jacquelyn Susan („Jackie“) Parker 584
    Park Kyung-won 584
    Julie Payette 585
    Felicity Peake 586
    Ivy May Pearce 587
    Dorothy Rice Peirce 588
    Margaret Perry 589
    Elizabeth („Betty“) Pfister 589
    Gaétane Picard 590
    Jeannette Piccard 590
    Ursula Pielsticker 591
    Jadwiga Pilsudska 592
    Martha Pix 593
    Hélène de Plagino 593
    Rosalie Poitevin 594
    Judith Resnik 595
    Marthe Betenfeld Richer 596
    Helen Richey 596
    Rosl Richter 597
    Beatrix de Rijk 598
    Margaret Ray Ringenberg 598
    Elfriede Riotte 599
    Lynn Rippelmeyer 600
    Else Roos 600
    Jewgenija Rudneva 600
    Louise Sacchi 601
    Helena P. Samsonova 601
    Eva Schmidt 602
    Feodora („Dolly“) Schmidt 603
    Henny Schmidt 604
    Margret Schmidt 604
    Lola Schröter 605
    Christl-Marie Schultes 605
    Sheila Scott 608
    Margaret Rhea Seddon 609
    Florenz Seidell 609
    Prinzessin Eugenie
    Michailowna Shakhovskaya 610
    Helen Patricia Sharman 611
    Evelyn Sharp 612
    Dolly Shepherd 612
    Elinor Smith 613
    Joan Merriam Smith 614
    Neta Snook 615
    Irena Sosnowska-Karpik 616
    Winifred Spooner 616
    Cheryl Stearns 617
    Lilly Steinschneider 618
    Susan Leigh Still-Kilrain 619
    Cheridah de Beauvoir
    Stocks 620
    Antonie Straßmann 620
    Marie Surcouf 621
    Lidija Swerewa 622
    Louise Thaden 623
    Irma Thomas 626
    Freda Thompson 627
    Bonnie Tiburzi 627
    Nancy Hopkins Tier 628
    E. Lillian Todd 629
    Mutz Trense 630
    Evelyn („Bobby“) Trout 630
    Ruthy Tu 632
    Polly Vacher 633
    Nezihe Viranyah 633
    Gretel Völker 633
    Eileen Vollick 634
    Janice Elaine Voss 634
    Pat („Patty“) Wagner 635
    Patty Wagstaff 636
    Diana Barnato Walker 636
    Vera Dawn Walker 637
    Margrit Waltz 638
    Emily Howell Warner 639
    Mary E. Weber 639
    Gisela Weinreich 640
    Ann Welch 640
    Fay Gillis Wells 641
    Tony Werntgen 643
    Marie-Luise Wessel 643
    Inge Wetzel 643
    Peggy Whitson 644
    Edna Gardner Whyte 645
    Turi Wideroe 646
    Sunita Lyn („Suni“)
    Williams 646
    Stephanie Wilson 647
    Iris Wittig 648
    Ann Wood-Kelly 649
    Jessie E. Woods 650
    Olga Yamshchikova 650
    Jeana Yeaeger 652
    Hanadi Zakaria al-Hindi 653
    Liesel Zangemeister 653
    Jekaterina Zelyenko 654
    Berta Zeron 654

    Daten und Fakten
    Seite 655

    Literaturverzeichnis
    Seite 684

    Bildquellen
    Seite 691

    Der Autor
    Seite 693

  • Schreiben Sie doch mal ein Buch, Herr Probst!

    ErnstProbst300dpi

    Autor Ernst Probst, Foto: Klaus Benz

    *

    Interview mit dem Wiesbadener Buchautor Ernst Probst

    *

    Frage: Herr Probst, wie kamen Sie auf die Idee, Ihr erstes Buch zu schreiben?

    Antwort: Nach der Veröffentlichung eines langen Zeitungsartikels über ein populärwissenschaftliches Thema fragte mich mein Mainzer Redakteurskollege Karl Heinz Withofs: „Warum schreiben Sie nicht mal ein Buch?“ Schon am nächsten Tag schrieb ich den ersten Buchverlag an und bekam schnell eine Absage. Dann fragte ich beim nächsten Buchverlag an und bekam die Antwort, ich würde zwar sehr flüssig schreiben, aber das vorgeschlagene Thema würde kaum jemand interessieren. Doch der dritte Verlag, nämlich C. Bertelsmann, zeigte Interesse, bot mir 1982 einen Vertrag an und zahlte sogar einen Vorschuss.

    *

    Frage: Wie ging es weiter?

    Antwort: Mein Manuskript für „Deutschland in der Urzeit“ wurde immer umfangreicher und 1985 war klar, dass der avisierte Ladenpreis von weniger als 40 DM nicht mehr zu halten war. Der Erscheinungstermin wurde deswegen um ein Jahr verschoben, um das große Werk in aller Ruhe produzieren zu können. Manche Wissenschaftler, die von meinem Buchvorhaben wussten, spöttelten schon über meine „Unendliche Geschichte“. Im Herbst 1986 erschien dann endlich ein dicker Band mit zahlreichen Fotos, Zeichnungen, Gemälden und Karten, die eigens dafür geschaffen wurden. Dieser Wälzer hatte den stolzen Ladenpreis von 168 DM. Im Verlag versprach man sich mit diesem relativ teuren Werk keinen großen Erfolg. Doch als immer mehr Zeitungen und sogar der „Spiegel“ über dieses Buch berichteten, musste schon kurz vor Weihnachten eine zweite Auflage gedruckt werden. Insgesamt wurden fünf Auflagen, darunter zwei Buchclubausgaben, mit jeweils unterschiedlichen Preisen verkauft.

    *

    Frage: Was passierte nach „Deutschland in der Urzeit“?

    Antwort: Der Erfolg meines ersten Buches „Deutschland in der Urzeit“ blieb anderen Buchverlagen nicht verborgen. Sogar der erwähnte Verlag, der meinte, das vorgeschlagene Urzeit-Thema würde kaum jemand interessieren, meldete sich eines Tages bei mir und schlug vor, ich solle nun für ihn über etwas anderes schreiben. Das erzählte ich schmunzelnd und ohne Hintergedanken dem Lektor Dr. Erich Rößler von C. Bertelsmann, der mich betreute. Kurze Zeit danach bot mir der Verlag als so genanntem „Erfolgsautor“ einen Vertrag für einen Nachfolgeband an, dessen Titel noch nicht fest stand. Daraus entstand „Deutschland in der Steinzeit“ (1991), über das der „Spiegel“ und viele andere Zeitschriften und Zeitungen berichteten. Das Steinzeitbuch wog rund drei Kilogramm, brachte es auf insgesamt drei Auflagen und kostete zeitweise bis zu 198 Mark.

    *

    Frage: War Ihr Buch „Deutschland in der Bronzezeit“ (1996) ebenfalls ein großer Erfolg?

    Anwort: Die „Bronzezeit“ interessierte das Publikum merklich weniger als die Urzeit und die Steinzeit. Es gab daher nur zwei Auflagen, darunter eine preiswerte Buchclub-Ausgabe. Der „Spiegel“ war an diesem Werk nicht mehr interessiert. Der Verlag offenbar auch nicht sonderlich, weil für diesen Titel kaum Werbung gemacht wurde und manche Rezensenten die Hälfte des Ladenpreises bezahlen sollten. Damals schwor ich mir, kein Buch mehr in diesem Verlag zu veröffentlichen. Und so kam es auch.

    *

    Frage: Aber Sie haben doch bis heute mehr als 300 Bücher, Taschenbücher, Broschüren, Museumsführer und E-Books veröffentlicht, wo sind diese erschienen?

    Antwort: Ab 2001 veröffentlichte ich meine Bücher in meinem eigenen kleinen Buchverlag, den ich 2006 aus Altersgründen schloss, und später bei „GRIN Verlag für akademische Texte“. Mit „GRIN“ http://www.grin.de bin ich sehr zufrieden. Dort erscheinen alljährlich etliche Taschenbücher und E-Books aus meiner Feder, ohne dass mir jemand bei der Gestaltung oder beim Inhalt reinredet.

    *

    Der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst hat von 1986 bis heute rund 300 Bücher, Taschenbücher, Broschüren sowie mehr als 300 E-Books veröffentlicht. Er schrieb vor allem populärwissenschaftliche Werke aus den Themenbereichen Paläontologie, Zoologie, Archäologie und Geschichte sowie Biografien über berühmte Frauen und Männer.

    Paläontologie: Deutschland in der Urzeit, Rekorde der Urzeit (1992), Rekorde der Urzeit. Landschaften, Pflanzen und Tiere (2008), Dinosaurier in Deutschland (1993 zusammen mit Raymund Windolf), Archaeopteryx. Die Urvögel aus Bayern, Dinosaurier in Deutschland. Von Compsognathus bis zu Stenopelix (2010), Dinosaurier in Baden-Württemberg, Dinosaurier in Bayern, Dinosaurier in Niedersachsen, Dinosaurier von A bis K, Dinosaurier von L bis Z, Raub-Dinosaurier von A bis Z, Deutschland im Eiszeitalter, Der Ur-Rhein, Als Mainz noch nicht am Rhein lag, Der Rhein-Elefant, Krallentiere am Ur-Rhein, Menschenaffen am Ur-Rhein, Säbelzahntiger am Ur-Rhein, Das Dinotherium-Museum in Eppelsheim (zusammen mit Dr. Jens Lorenz Franzen und Heiner Roos), Höhlenlöwen, Der Höhlenlöwe, Der Mosbacher Löwe, Säbelzahnkatzen, Die Dolchzahnkatze Megantereon, Die Dolchzahnkatze Smilodon, Die Säbelzahnkatze Homotherium, Die Säbelzahnkatze Machairodus, Der Europäische Jaguar, Eiszeitliche Geparde in Deutschland, Eiszeitliche Leoparden in Deutschland, Eiszeitliche Raubkatzen in Deutschland, Der Amerikanische Höhlenlöwe, Der Ostsibirische Höhlenlöwe, Löwenfunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Der Höhlenbär, Johann Jakob Kaup. Der große Naturforscher aus Darmstadt, Das Mammut (Mit Zeichnungen von Shuhei Tamura)

    Zoologie: Mit Gorillas auf Du. Kurzbiografie der Primatologin und Zoologin Dian Fossey, Mit Schimpansen auf Du. Kurzbiografie der Primatologin Jane Goodall, Mit Orang-Utans auf Du. Kurzbiografie der Anthropologin und Anthropologin Biruté Galdikas

    Archäologie: Deutschland in der Steinzeit, Rekorde der Urmenschen, Deutschland in der Bronzezeit, Deutschland in der Frühbronzezeit, Die Bronzezeit, Die Aunjetitzer Kultur in Deutschland, Die Straubinger Kultur in Deutschland, Die Singener Gruppe, Die Arbon-Kultur in Deutschland, Die Ries-Gruppe und die Neckar-Gruppe, Die Adlerberg-Kultur, Der Sögel-Wohlde-Kreis, Die nordische Bronzezeit in Deutschland, Deutschland in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Deutschland, Die ältere Bronzezeit in Nordrhein-Westfalen, Die Bronzezeit in der Lüneburger Heide, Die Stader Gruppe, Die Oldenburg-emsländische Gruppe, Deutschland in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Deutschland, Die Unstrut-Gruppe, Die Helmsdorfer Gruppe, Die Saalemündungs-Gruppe, Die Lausitzer Kultur in Deutschland, Österreich in der Frühbronzezeit, Die Leithaprodersdorf-Gruppe, Die Aunjetitzer Kultur in Österreich, Die Straubinger Kultur in Österreich, Die Unterwölblinger Gruppe, Die Wieselburger Kultur, Die Litzenkeramik oder Draßburger Kultur, Die Attersee-Gruppe, Österreich in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Österreich, Österreich in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Österreich, Die Nordtiroler Urnenfelder-Kultur, Die Laugen-Melaun-Gruppe, Die Caka-Kultur, Die Schweiz in der Frühbronzezeit, Die Rhone-Kultur, Die Arbon-Kultur in der Westschweiz, Die Inneralpine Bronzezeit-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in der Schweiz, Die Laugen-Melaun-Gruppe in der Schweiz, Das Moustérien. Die große Zeit der Neandertaler, Das Rätsel der Großsteingräber. Die nordwestdeutsche Trichterbecher-Kultur, Die ersten Bauern in Deutschland. Die Linienbandkeramische Kultur (5500 bis 4900 v. Chr.)

    Kryptozoologie: Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum Yeti, Alma. Ein Affenmensch in Eurasien, Bigfoot. Der Affenmensch aus Nordamerika, Chuchunaa. Der sibirische Affenmensch, Der De-Loys-Affe. Ein Menschenaffe in der „Neuen Welt“?, Nguoi Rung. Der vietnamesische Affenmensch, Orang Pendek. Der kleine Affenmensch auf Sumatra, Skunk Ape. Der Affenmensch in Florida, Yeren. Der chinesische Affenmensch, Yeti. Der Schneemensch im Himalaja, Yowie. Der australische Affenmensch, Das Einhorn. Ein Tier, das nie gelebt hat, Drachen. Wie die Sagen über Lindwürmer entstanden, Nessie. Das Monsterbuch, Monstern auf der Spur. Wie die Sagen über Drachen, Riesen und Einhörner entstanden, Riesen. Von Agaion bis Ymir, Seeungeheuer. 100 Monster von A bis Z

    Biografien: 14 Taschenbücher über Superfrauen (Superfrauen 1 – Geschichte, Superfrauen 2 – Religion, Superfrauen 3 – Politik, Superfrauen 4 – Wirtschaft und Verkehr, Superfrauen 5 – Wissenschaft, Superfrauen 6 – Medizin, Superfrauen 7 – Film und Theater, Superfrauen 8 – Literatur, Superfrauen 9 – Malerei und Fotografie, Superfrauen 10 – Musik und Tanz, Superfrauen 11 – Feminismus und Familie, Superfrauen 12 – Sport, Superfrauen 13 Mode und Kosmetik, Superfrauen 14 – Medien und Astrologie), Christl-Marie Schultes. Die erste Fliegerin in Bayern, Drei Königinnen der Lüfte in Bayern (zusammen mit Josef Eimannsberger), Frauen im Weltall, Königinnen der Lüfte, Königinnen der Lüfte von A bis Z. Biografien berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen, Königinnen der Lüfte in Deutschland, Königinnen der Lüfte in Frankreich, Königinnen der Lüfte in England, Australien und Neuseeland, Königinnen der Lüfte in Europa, Königinnen der Lüfte in Amerika, Theo Lederer. Ein Flugzeugsammler aus Oberbayern, Königinnen des Films (in Arbeit), Königinnen des Tanzes, Königinnen des Theaters, Superfrauen aus dem Wilden Westen, Malende Superfrauen, Der Schwarze Peter. Ein Räuber aus dem Hunsrück und Odenwald, Meine Worte sind wie die Sterne. Die Entstehung der Rede des Häuptlings Seattle (zusammen mit Sonja Probst), Franziska Streitel – Die „Dienerin Gottes“ aus Franken, Elisabeth I. Tudor. Die jungfräuliche Königin, Lucrezia Borgia. Die schöne Tochter eines Papstes, Maria Stuart. Schottlands tragische Königin, Machbuba. Die Sklavin und der Fürst, Hildegard von Bingen. Die deutsche Prophetin, Julchen Blasius. Die Räuberbraut des Schinderhannes, Zenobia. Eine Frau kämpft gegen die Römer, Cortés und Malinche. Der spanische Eroberer und seine indianische Geliebte, Katharina II. die Große. Die Deutsche auf dem Zarenthron, Pompadour und Dubarry. Die Mätressen von Louis XV., Königinnen des Films 1, Königinnen des Films 2, Königinnen des Films in Italien, Lucille Ball – Der „weibliche Charlie Chaplin“, Theda Bara – Der erste Vamp des Kinos, Brigitte Bardot – „B.B.“- Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Ingrid Bergman – Der Weltstar aus Schweden, Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern, Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ, Marlene Dietrich – Die deutsche „Göttin des Films“, Jodie Foster – Hollywoods klügste Schönheit, Greta Garbo – Die „Göttliche“, Ava Gardner – Die „Königin von Hollywood“, Judy Garland – Der unglückliche Hollywood-Star, Janet Gaynor – Die erste „Oscar“-Preisträgerin – Uschi Glas – Deutschlands „Quotenqueen auf dem Bildschirm“, Jean Harlow – Das platinblonde Sexsymbol der 1930-er Jahre, Rita Hayworth – Die „Venus des Atomzeitalters“, Katharine Hepburn – Die „Königinmutter von Hollywood“, Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete, Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren, Zarah Leander – Der „UFA“-Star der 1930-er und 1940-er Jahre, Vivien Leigh – Der Weltstar aus „Vom Winde verweht“, Ruth Leuwerik – Die „Königin des Melodramas“ , Gina Lollobrigida. Die „Lollo“ - der Stern der 1950-er Jahre, Sophia Loren – Der italienische Filmstar der 1960-er Jahre - Melina Mercouri – Der Star aus „Sonntags ... nie!“, Inge Meysel – Die „Fernsehmutter der Nation“, Marilyn Monroe – Amerikas größter Filmstar, Pola Negri – Der Stummfilmstar aus Polen, Asta Nielsen – Deutschlands erster Filmstar, Leni Riefenstahl – Die meisterhafte Regisseurin und Fotografin, Julia Roberts – Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre, Adele Sandrock – Die komische Alte des deutschen Kinos, Romy Schneider – Sie wollte nicht ewig „Sissi“ sein, Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar, Simone Signoret – Frankreichs Sexsymbol der 1950-er Jahre, Meryl Streep – Ein Star auf der Bühne, der Leinwand und dem Bildschirm, Gloria Swanson – Die Mondäne auf der Kinoleinwand, Elizabeth („Liz“) Taylor – die „Königin von Hollywood“, Liv Ullmann – Die große norwegische Schauspielerin, Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin, Mae West – Die Komödiantin der Spitzenklasse, rund 70 Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen, Dr. Veronica Carstens – Die Förderin der Naturheilkunde, Dorothea Erxleben. Die erste deutsche Ärztin

    Interviews: Was ist ein Menhir? Interview mit dem Mainzer Archäologen Dr. Detert Zylmann über Hinkelsteine, Wer ist der kleinste Dinosaurier? Interviews mit dem Wissenschaftsautor Ernst Probst, Wer war der Stammvater der Insekten? Interview mit dem Stuttgarter Biologen und Paläontologen Dr. Günter Bechly, Neues vom Ur-Rhein. Interview mit dem Geologen und Paläontologen Dr. Jens Sommer

    Aphorismen: Der Ball ist ein Sauhund. Weisheiten und Torheiten über Fußball, Worte sind wie Waffen. Weisheiten und Torheiten über die Medien (beide zusammen mit Doris Probst, Schweigen ist nicht immer Gold. Zitate von A bis Z, Weisheiten der Indianer

    Die meisten dieser Titel sind bei GRIN Verlag für akademische Texte erschienen und in mehr als 1.000 Online-Buchshops sowie in jeder guten Buchhandlung erhältlich.

    Der GRIN Verlag mit Sitz in München hat sich seit der Gründung im Jahr 1998 auf die Veröffentlichung akademischer Texte spezialisiert. Die Verlagsseite http://www.grin.com ist für Studenten, Hochschullehrer und andere Akademiker die ideale Plattform, ihre Fachtexte, Studienarbeiten, Abschlussarbeiten oder Dissertationen einem breiten Publikum zu präsentieren.

  • Wie groß und wie schwer war ein Mammut?

    Mammutzeichnung1872

    Mammutdarstellung von 1872

    München / Wiesbaden (literatur-news) – Wann und wo haben die ersten Mammute gelebt? Wie haben diese zotteligen Elefanten ausgesehen und wie groß und wie schwer sind sie geworden? Was haben diese Rüsseltiere gefressen und was hat ihr Aussterben ausgelöst? Wo hat man die geologisch jüngsten fossilen Reste von ihnen gefunden? Wer hat als Erster den Begriff Mammut in Europa eingeführt?

    Antwort auf diese und viele andere Fragen gibt das 519-seitige Buch „Das Mammut“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Es ist beim „GRIN-Verlag“ (München) als gedrucktes Taschenbuch und als E-Book im PDF-Format erschienen. Von 1986 bis heute hat Probst mehr als 300 Bücher, Taschenbücher und Broschüren sowie rund 300 E-Books veröffentlicht.

    Zu den Spezialitäten des fleißigen Autors, der 1946 in Neunburg vorm Wald im bayerischen Regierungsbezirk Oberpfalz geboren wurde, gehören Werke aus den Themenbereichen Paläontologie, Zoologie, Kryptozoologie, Archäologie, Geschichte sowie Biografien berühmter Frauen. Besonders viele Werke hat er über urzeitliche Raubkatzen, Kulturen der Bronzezeit sowie berühmte weibliche Filmstars, Fliegerinnen und Forscherinnen geschrieben.

    Bestellung des Taschenbuches oder E-Books „Das Mammut“ bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/267615/das-mammut

  • Inhaltsverzeichnis des Taschenbuches "Das Mammut"

    Mammutzeichnung1872

    Mammutdarstellung von 1872

    München / Wiesbaden (literatur-news) – Die wichtigsten Mammutfunde aus aller Welt werden in dem 520-seitigen Taschenbuch „Das Mammut“ (GRIN-Verlag, München) des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst vorgestellt. Bestellung bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/267615/das-mammut

    Nachfolgend das umfangreiche Inhaltsverzeichnis:

    Vorwort. Das bekannteste Eiszeittier / S. 17
    Der „Erstgeborene Elefant“ / S. 19
    Die Urheimat des Mammuts / S. 37
    Frühe Mammute in Afrika / S. 37
    Das Südmammut / S. 39
    Das Steppenmammut / S. 43
    Das Amerikanische Präriemammut / S. 47
    Steppenmammute in Mosbach und Süßenborn / S. 53
    Das Sungari-Mammut / S. 59
    Der „Steinheimer Steppenelefant“ / S. 61
    Das Wollhaar-Mammut / S. 65
    Arten des Mammuts / S. 66
    Frühe Funde und Irrtümer / S. 69
    Das Schulterblatt von Pelops / S. 69
    Die Sage von einäugigen Riesen / S. 71
    Die Kniescheiben von Ajax / S. 73
    Mammutfunde in Wien / S. 73
    Die Riesen von Worms / S. 75
    Die Greifenklaue im Straßburger Münster / S. 79
    Der „Luzerner Riese“ / S. 79
    Das „Einhorn bei Neubronn“ / S. 83
    Riesenmenschen in England / S. 83
    Der Schwindel des Barbiers Mazurier / S. 85
    Die Riesen von Oppenheim / S. 87
    Der Backenzahn aus Salzgitter-Thiede / S. 91
    Das „Einhorn von Quedlinburg“ / S. 91
    Der „Kremser Riese“ / S. 97
    Der „Sizilianische Riese“ / S. 99
    Der verkannte Londoner Elefant/ S. 103
    Die Knochen des „Woloten“ / S. 103
    Der Elefant von Solothurn / S. 105
    Ein Tier, das vor- und rückwärts geht / S. 107
    Der Waldelefant von Burgtonna / S. 107
    Riesiger Maulwurf / S. 109
    Unterirdisches Ungeheuer / s. 109
    Der erste Mammutforscher in Russland / S. 111
    Erste wissenschaftliche Artikel / S. 113
    Riesenknochen im Kloster von Jaroslawl / S. 113
    Das Einhorn aus Südbaden / S. 117
    Die Irrtümer von US-Präsident Jefferson / S. 117
    Der Zahn des heiligen Christophorus / S. 119
    Tiere mit vier Hörnern / S. 119
    Erkenntnisse von Georges Cuvier / S. 121
    Das Mammut von Vendenheim / S. 121
    Die Maus „Tienschu“ / S. 123
    Elfenbein-Handel und -Schnitzerei / S. 123
    Zähne von „Eisratten“ / S. 125
    Mammutreste auf dem Nordsee-Grund / S. 125
    Meerestier oder Riesenratte / S. 129
    Surikosár und Kwolikosár / S. 129
    Mammutfunde auf dem „Hundssteig“ von Krems / S. 130
    Der Mammut-Friedhof am Berelekh / S. 130
    Der Mammut-Friedhof bei Sevsk / S. 130
    Mammutskelette in Deutschland / S. 131
    Die Mammutfunde von Niederweningen / S. 135
    Das Muirkirk-Mammut / S. 137
    Der Mammut-Friedhof von Kostolac / S. 137
    Präriemammute in Rancho La Brea / S. 140
    Mammutdung in der Bechan Cave / S. 140
    Mammutkadaver im Dauerfrostboden / S. 143
    Das „Mammutland“ Jakutien / S. 143
    Der Dauerfrost-Boden / S. 145
    Mammutkadaver aus dem 17. Jahrhundert / S. 147
    Das Jerlow-Mammut / S. 149
    Das Alaseaj-Mammut / S. 149
    Das Adams-Mammut / S. 151
    Ein Mammutkadaver im Tschuktschen-Land / S. 157
    Das Schangin-Mammut / S. 157
    Das Tas-Mammut oder Trofimow-Mammut / S. 159
    Das Middendorf-Mammut / S. 161
    Das Indigirka-Mammut / S. 161
    Das Mammutbein des Erzbischofs Nil / S. 161
    Das Mammut am Nelgato-See / S. 163
    Das Mammut auf der Lena-Insel / S. 165
    Das Wiljui-Mammut / S. 167
    Das Mammut in der Awanskaja Tundra / S. 167
    Mammute am Alschigi-Chomos-Jurjach und Schandron / S. 169
    Das Mammut am Mesenkin / S. 169
    Das junge Mammut bei Maloje Simoweje / S. 171
    Mammutreste am Bor-Jurach / S. 171
    Das Antonow-Mammut / S. 173
    Das junge Mammut am Sanga-Jurjach / S. 173
    Das große Mammut am Purunado / S. 174
    Das Beresowka-Mammut / S. 174
    Ein Rüsselrest bei der Himmelfahrts-Bucht / S. 179
    Ein Mammut am Chatanga / S. 179
    Das Ljachowskij-Mammut / S. 181
    Das Mammut von Elephant Point / S. 183
    Das Starunia-Mammut / S. 185
    Das Sanga-Jurjach-Mammut oder Wollosowitsch-Mammut / S. 187
    Das Kutomanow-Mammut / S. 189
    Ein Mammutschädel mit Fleischresten an der Polarmeer-Küste / S. 190
    Das Wilkizki-Mammut / S. 191
    Ein Mammutkopf im Natural History Museum / S. 191
    Der Rüssel am Bolschaja Baranicha / S. 191
    Das Stschelkanow-Mammut / S. 193
    Das Mammut Effie / S. 193
    Das Taimyr-Mammut / S. 194
    Das Mammut vom Kap Baranow / S. 196
    Das Mammut am Rywejem / S. 197
    Das Berelekh-Mammut / S. 197
    Das Schandrin-Mammut / S. 200
    Das Mammut am Juribei / S. 201
    Das Chatanga-Mammut / S. 201
    Das Magadan-Mammut
    oder Mammutbaby Dima / S. 203
    Das Mammut von Colorado Creek / S. 205
    Das Mammutkalb Mascha / S. 207
    Das Fishhook-Mammut / S. 207
    Das Abyi-Mammut / S. 211
    Der Vorderfuß von Bolschoj Ljachowski / S. 213
    Das Maksunuokha-Mammut / S. 213
    Das Jarkow-Mammut / S. 215
    Der Mammut-Experte Dick Mol / S. 217
    Das Jukagir-Mammut / S. 219
    Das Oimiakon-Mammutkalb / S. 224
    Das Mammutbaby Ljuba / S. 225
    Das Kastykjhtakh-Mammut / S. 227
    Das Khroma-Mammut / S. 227
    Das Mammut Jukka / S. 229
    Das Mammutbaby bei Mys Kammenyi / S. 232
    Das Sopkarga-Mammut Zehnya / S. 232
    Das Ljachow-Mammut / S. 233
    Woher das Wollhaar-Mammut kam / S. 237
    Zwergmammute auf Inseln / S. 243
    Das Kreta-Zwergmammut / S. 245
    Das Sardinien-Zwergmammut / S. 251
    Das Kanalinseln-Mammut / S. 253
    Wie ein Mammut aussah / S. 257
    Die Größe / S. 257
    Falsche Begriffe / S. 265
    Das Gewicht / S. 265
    Der Schädel / S. 267
    Die Ohren / S. 267
    Der Rüssel / S. 271
    Die Stoßzähne / S. 271
    Die Zähne / S. 277
    Das Skelett / S. 279
    Die Beine und Füße / S. 281
    Der Penis / S. 283
    Der Schwanz / S. 283
    Die Haut und das Fell / S. 285
    So lebte das Mammut / S. 287
    Das Höchstalter / S. 287
    Das Sozialverhalten / S. 287
    Feinde und Gefahren / S. 289
    Körpertemperatur / S. 292
    Krankheiten / S. 292
    Tod / S. 292
    Was das Mammut fraß / S. 295
    Die Mammutsteppe / S. 295
    Grasfresser / S. 296
    Magen- und Darminhalt / S. 296
    Nahrungsbedarf / S. 297
    Trinkwasserbedarf / S. 297
    Nahrungs- und Rohstofflieferant / S. 299
    Die Wurfspeere von Schöningen / S. 301
    Der Waldelefant von Lehringen / S. 301
    Mammutjäger in der Höhle Kiik-Koba / S. 303
    Ein Faustkeil aus Mammutknochen / S. 308
    Die Mammute von Königsaue / S. 309
    Der Schlachtplatz von Salzgitter-Lebenstedt / S. 309
    Speerspitzen aus Mammut-Elfenbein / S. 311
    Die Funde aus der Vogelherd-Höhle / S. 313
    Elfenbein-Schnitzer in der Geißenklösterle-Höhle / S. 313
    Mammut-Stoßzähne am Cannstatter Seelberg / S. 317
    Mammutjäger im Pavlovien / S. 317
    Wildwechsel auf dem „Hundssteig“ von Krems / S. 319
    1000 Mammute in Predmosti / S. 319
    Werkzeuge aus Elfenbein / S. 320
    „Schwirrholz“ aus Elfenbein / S. 320
    Armringe aus Elfenbein / S. 321
    Eine neue Erfindung: die Speerschleuder / S. 321
    Speerschleudern aus dem Kesslerloch / S. 323
    Angelhaken aus Elfenbein / S. 326
    Der Lagerplatz von Gönnersdorf / S. 326
    Mammutknochen-Hütten in der Ukraine / S. 329
    Das Mammut in der Kunst / S. 333
    Mammutmotive in der Grotte Chauvet / S. 333
    Frühe Kunstwerke aus Mammut-Elfenbein / S. 335
    Der Löwenmensch im Höhlenbein-Stadel / S. 337
    Venusfiguren aus Willendorf in der Wachau / S. 343
    Mammutfiguren aus Ton / S. 345
    Mammutschädel als Trommel / S. 345
    Landkarte auf Mammut-Elfenbein / S. 347
    Mammmut-Schulterblätter als Grabplatten / S. 347
    Schmuckstücke aus Elfenbein / S. 349
    Perlen aus Elfenbein in Sungir / S. 349
    Speere aus Elfenbein / S. 350
    Versöhnungszeremonien für erlegte Mammute / S. 351
    Mammut-Heiligtümer aus dem Magdalénien / S. 353
    Mammutbilder in der Kapowa-Höhle / S. 357
    Mammutmotive auf Schieferplatten in Gönnersdorf / S. 358
    Opfer für die „Mutter der Tiere“ / S. 358
    Mammutgravierung aus Florida / S. 359
    Warum das Mammut ausstarb / S. 363
    Letzte Mammute auf der Wrangel-Insel / S. 365
    Die Sintflut-Theorie / S. 367
    Die Theorie von Peter Simon Pallas / S. 369
    Die Theorie von Georges-Louis Leclerc de Buffon / S. 369
    Historische Erklärungen / S. 373
    Die Katastrophen-Theorie / S. 377
    Der Brocchismus / S. 377
    Vitalistische und mechanistische Theorien / S. 379Die Ausrottungs-Theorie / S. 381
    Die Klima-Theorie / S. 384
    Die Impakt-Theorie / S. 384
    Die Virus-Theorie / S. 385
    Die Junge-Erde-Katastrophen-Theorie / S. 387
    Letzte lebende Mammute? / S. 391
    Wiedergeburt des Mammuts? / S. 403
    Zeitgenossen der Mammute / S. 409
    Das Amerikanische Mastodon / S. 409
    Das Stegomastodon / S. 413
    Der Celebes-Zwergelefant / S. 414
    Cuvieronius / S. 415
    Der Europäische Waldelefant / S. 415
    Der Sizilianische Zwergelefant / 419
    Der Zypern-Zwergelefant / S. 422
    Der Tylos-Zwergelefant / S. 425
    Die Radiokarbon-Datierung / S. 429
    African Elephant Years / S. 433
    DNS-Untersuchungen / S. 433
    Literatur / S. 435
    Bildquellen / S. 449
    Register / S. 471

  • Bücher über Tiere aus der Urzeit

    HomotheriumTamura

    Lebensbild einer Säbelzahnkatze des japanischen Künstlers Shuhei Tamura

    München / Wiesbaden (literatur-news) – Wer ein Taschenbuch oder ein E-Book über Affenmenschen, Dinosaurier, Dolchzahnkatzen, Drachen, Einhörner, Geparde, Gorillas, Höhlenbären, Höhlenlöwen, Jaguare, Krallentiere, Leoparden, Mammute, Menschenaffen, Nessie, Orang-Utans, Riesen, Riesenlaufvögel, Säbelzahnkatzen, Seeungeheuer, Schimpansen oder Urvögel, sucht, wird beim „GRIN-Verlag“ (München) unter der Internetadresse http://www.grin.com fündig. Dort kann man nämlich viele Werke des Wiesbadener Buchautors Ernst Probst über Themen aus der Paläontologie, Zoologie und Kryptozoologie kaufen. Probst hat von 1986 bis heute rund 300 Bücher, Taschenbücher, Broschüren sowie mehr als 300 E-Books veröffentlicht. Er schrieb vor allem populärwissenschaftliche Werke aus den Themenbereichen Paläontologie, Zoologie, Kryptozoologie, Archäologie und Geschichte sowie Biografien über berühmte Frauen und Männer.

    Paläontologie: Deutschland in der Urzeit, Rekorde der Urzeit (1992), Rekorde der Urzeit. Landschaften, Pflanzen und Tiere (2008), Dinosaurier in Deutschland (1993 zusammen mit Raymund Windolf), Archaeopteryx. Die Urvögel aus Bayern, Dinosaurier in Deutschland. Von Compsognathus bis zu Stenopelix (2010), Dinosaurier in Baden-Württemberg, Dinosaurier in Bayern, Dinosaurier in Niedersachsen, Dinosaurier von A bis K, Dinosaurier von L bis Z, Raub-Dinosaurier von A bis Z, Deutschland im Eiszeitalter, Der Ur-Rhein, Als Mainz noch nicht am Rhein lag, Der Rhein-Elefant, Krallentiere am Ur-Rhein, Menschenaffen am Ur-Rhein, Säbelzahntiger am Ur-Rhein, Das Dinotherium-Museum in Eppelsheim (zusammen mit Dr. Jens Lorenz Franzen und Heiner Roos), Höhlenlöwen, Der Höhlenlöwe, Der Mosbacher Löwe, Säbelzahnkatzen, Die Dolchzahnkatze Megantereon, Die Dolchzahnkatze Smilodon, Die Säbelzahnkatze Homotherium, Die Säbelzahnkatze Machairodus, Der Europäische Jaguar, Eiszeitliche Geparde in Deutschland, Eiszeitliche Leoparden in Deutschland, Eiszeitliche Raubkatzen in Deutschland, Der Amerikanische Höhlenlöwe, Der Ostsibirische Höhlenlöwe, Löwenfunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Der Höhlenbär, Johann Jakob Kaup. Der große Naturforscher aus Darmstadt, Das Mammut (Mit Zeichnungen von Shuhei Tamura)

    Zoologie: Mit Gorillas auf Du. Kurzbiografie der Primatologin und Zoologin Dian Fossey, Mit Schimpansen auf Du. Kurzbiografie der Primatologin Jane Goodall, Mit Orang-Utans auf Du. Kurzbiografie der Anthropologin und Anthropologin Biruté Galdikas

    Archäologie: Deutschland in der Steinzeit, Rekorde der Urmenschen, Deutschland in der Bronzezeit, Deutschland in der Frühbronzezeit, Die Bronzezeit, Die Aunjetitzer Kultur in Deutschland, Die Straubinger Kultur in Deutschland, Die Singener Gruppe, Die Arbon-Kultur in Deutschland, Die Ries-Gruppe und die Neckar-Gruppe, Die Adlerberg-Kultur, Der Sögel-Wohlde-Kreis, Die nordische Bronzezeit in Deutschland, Deutschland in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Deutschland, Die ältere Bronzezeit in Nordrhein-Westfalen, Die Bronzezeit in der Lüneburger Heide, Die Stader Gruppe, Die Oldenburg-emsländische Gruppe, Deutschland in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Deutschland, Die Unstrut-Gruppe, Die Helmsdorfer Gruppe, Die Saalemündungs-Gruppe, Die Lausitzer Kultur in Deutschland, Österreich in der Frühbronzezeit, Die Leithaprodersdorf-Gruppe, Die Aunjetitzer Kultur in Österreich, Die Straubinger Kultur in Österreich, Die Unterwölblinger Gruppe, Die Wieselburger Kultur, Die Litzenkeramik oder Draßburger Kultur, Die Attersee-Gruppe, Österreich in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Österreich, Österreich in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Österreich, Die Nordtiroler Urnenfelder-Kultur, Die Laugen-Melaun-Gruppe, Die Caka-Kultur, Die Schweiz in der Frühbronzezeit, Die Rhone-Kultur, Die Arbon-Kultur in der Westschweiz, Die Inneralpine Bronzezeit-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in der Schweiz, Die Laugen-Melaun-Gruppe in der Schweiz, Das Moustérien. Die große Zeit der Neandertaler, Das Rätsel der Großsteingräber. Die nordwestdeutsche Trichterbecher-Kultur, Die ersten Bauern in Deutschland. Die Linienbandkeramische Kultur (5500 bis 4900 v. Chr.)

    Kryptozoologie: Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum Yeti, Alma. Ein Affenmensch in Eurasien, Bigfoot. Der Affenmensch aus Nordamerika, Chuchunaa. Der sibirische Affenmensch, Der De-Loys-Affe. Ein Menschenaffe in der „Neuen Welt“?, Nguoi Rung. Der vietnamesische Affenmensch, Orang Pendek. Der kleine Affenmensch auf Sumatra, Skunk Ape. Der Affenmensch in Florida, Yeren. Der chinesische Affenmensch, Yeti. Der Schneemensch im Himalaja, Yowie. Der australische Affenmensch, Das Einhorn. Ein Tier, das nie gelebt hat, Drachen. Wie die Sagen über Lindwürmer entstanden, Nessie. Das Monsterbuch, Monstern auf der Spur. Wie die Sagen über Drachen, Riesen und Einhörner entstanden, Riesen. Von Agaion bis Ymir, Seeungeheuer. 100 Monster von A bis Z

    Biografien: 14 Taschenbücher über Superfrauen (Superfrauen 1 – Geschichte, Superfrauen 2 – Religion, Superfrauen 3 – Politik, Superfrauen 4 – Wirtschaft und Verkehr, Superfrauen 5 – Wissenschaft, Superfrauen 6 – Medizin, Superfrauen 7 – Film und Theater, Superfrauen 8 – Literatur, Superfrauen 9 – Malerei und Fotografie, Superfrauen 10 – Musik und Tanz, Superfrauen 11 – Feminismus und Familie, Superfrauen 12 – Sport, Superfrauen 13 Mode und Kosmetik, Superfrauen 14 – Medien und Astrologie), Christl-Marie Schultes. Die erste Fliegerin in Bayern, Drei Königinnen der Lüfte in Bayern (zusammen mit Josef Eimannsberger), Frauen im Weltall, Königinnen der Lüfte, Königinnen der Lüfte von A bis Z. Biografien berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen, Königinnen der Lüfte in Deutschland, Königinnen der Lüfte in Frankreich, Königinnen der Lüfte in England, Australien und Neuseeland, Königinnen der Lüfte in Europa, Königinnen der Lüfte in Amerika, Theo Lederer. Ein Flugzeugsammler aus Oberbayern, Königinnen des Films (in Arbeit), Königinnen des Tanzes, Königinnen des Theaters, Superfrauen aus dem Wilden Westen, Malende Superfrauen, Der Schwarze Peter. Ein Räuber aus dem Hunsrück und Odenwald, Meine Worte sind wie die Sterne. Die Entstehung der Rede des Häuptlings Seattle (zusammen mit Sonja Probst), Franziska Streitel – Die „Dienerin Gottes“ aus Franken, Elisabeth I. Tudor. Die jungfräuliche Königin, Lucrezia Borgia. Die schöne Tochter eines Papstes, Maria Stuart. Schottlands tragische Königin, Machbuba. Die Sklavin und der Fürst, Hildegard von Bingen. Die deutsche Prophetin, Julchen Blasius. Die Räuberbraut des Schinderhannes, Zenobia. Eine Frau kämpft gegen die Römer, Cortés und Malinche. Der spanische Eroberer und seine indianische Geliebte, Katharina II. die Große. Die Deutsche auf dem Zarenthron, Pompadour und Dubarry. Die Mätressen von Louis XV., Königinnen des Films 1, Königinnen des Films 2, Königinnen des Films in Italien, Lucille Ball – Der „weibliche Charlie Chaplin“, Theda Bara – Der erste Vamp des Kinos, Brigitte Bardot – „B.B.“- Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Ingrid Bergman – Der Weltstar aus Schweden, Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern, Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ, Marlene Dietrich – Die deutsche „Göttin des Films“, Jodie Foster – Hollywoods klügste Schönheit, Greta Garbo – Die „Göttliche“, Ava Gardner – Die „Königin von Hollywood“, Judy Garland – Der unglückliche Hollywood-Star, Janet Gaynor – Die erste „Oscar“-Preisträgerin – Uschi Glas – Deutschlands „Quotenqueen auf dem Bildschirm“, Jean Harlow – Das platinblonde Sexsymbol der 1930-er Jahre, Rita Hayworth – Die „Venus des Atomzeitalters“, Katharine Hepburn – Die „Königinmutter von Hollywood“, Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete, Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren, Zarah Leander – Der „UFA“-Star der 1930-er und 1940-er Jahre, Vivien Leigh – Der Weltstar aus „Vom Winde verweht“, Ruth Leuwerik – Die „Königin des Melodramas“ , Gina Lollobrigida. Die „Lollo“ - der Stern der 1950-er Jahre, Sophia Loren – Der italienische Filmstar der 1960-er Jahre - Melina Mercouri – Der Star aus „Sonntags ... nie!“, Inge Meysel – Die „Fernsehmutter der Nation“, Marilyn Monroe – Amerikas größter Filmstar, Pola Negri – Der Stummfilmstar aus Polen, Asta Nielsen – Deutschlands erster Filmstar, Leni Riefenstahl – Die meisterhafte Regisseurin und Fotografin, Julia Roberts – Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre, Adele Sandrock – Die komische Alte des deutschen Kinos, Romy Schneider – Sie wollte nicht ewig „Sissi“ sein, Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar, Simone Signoret – Frankreichs Sexsymbol der 1950-er Jahre, Meryl Streep – Ein Star auf der Bühne, der Leinwand und dem Bildschirm, Gloria Swanson – Die Mondäne auf der Kinoleinwand, Elizabeth („Liz“) Taylor – die „Königin von Hollywood“, Liv Ullmann – Die große norwegische Schauspielerin, Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin, Mae West – Die Komödiantin der Spitzenklasse, rund 70 Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen, Dr. Veronica Carstens – Die Förderin der Naturheilkunde, Dorothea Erxleben. Die erste deutsche Ärztin

    Interviews: Was ist ein Menhir? Interview mit dem Mainzer Archäologen Dr. Detert Zylmann über Hinkelsteine, Wer ist der kleinste Dinosaurier? Interviews mit dem Wissenschaftsautor Ernst Probst, Wer war der Stammvater der Insekten? Interview mit dem Stuttgarter Biologen und Paläontologen Dr. Günter Bechly, Neues vom Ur-Rhein. Interview mit dem Geologen und Paläontologen Dr. Jens Sommer

    Aphorismen: Der Ball ist ein Sauhund. Weisheiten und Torheiten über Fußball, Worte sind wie Waffen. Weisheiten und Torheiten über die Medien (beide zusammen mit Doris Probst, Schweigen ist nicht immer Gold. Zitate von A bis Z, Weisheiten der Indianer

    Die meisten dieser Titel sind bei GRIN Verlag für akademische Texte erschienen und in mehr als 1.000 Online-Buchshops sowie in jeder guten Buchhandlung erhältlich.

    Der GRIN Verlag mit Sitz in München hat sich seit der Gründung im Jahr 1998 auf die Veröffentlichung akademischer Texte spezialisiert. Die Verlagsseite http://www.grin.com ist für Studenten, Hochschullehrer und andere Akademiker die ideale Plattform, ihre Fachtexte, Studienarbeiten, Abschlussarbeiten oder Dissertationen einem breiten Publikum zu präsentieren.

    Der GRIN Verlag

  • Gastornis - Der verkannte Terrorvogel

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Gegen Ende der Kreidezeit vor rund 65 Millionen Jahren starben weltweit die Dinosaurier aus. Diese teilweise bis zu 40 Meter langen Echsen hatten bis dahin die Erde beherrscht. Wenige Millionen Jahre nach dem Verschwinden der Dinosaurier tauchten im späten Paläozän vor etwa 61,7 Millionen Jahren in Europa und ab dem frühen Eozän vor über 50 Millionen Jahren auch in Nordamerika riesige flugunfähige Vögel namens Gastornis auf. Schon zu ihren Lebzeiten begann der Siegeszug der ehedem unscheinbaren kleinen Säugetiere. Die bis zu mehr als 2 Meter großen und schätzungsweise 100 Kilogramm schweren Laufvögel der Gattung Gastornis behaupteten sich über 20 Millionen Jahre lang, ehe sie im mittleren Eozän vor ca. 40,4 Millionen Jahren von der Bühne des Lebens abtraten. Fossile Funde von ihnen barg man in den USA (New Mexico, New Jersey, Wyoming) und in Europa (Frankreich, Belgien, England, Deutschland). Mit diesen umstrittenen Laufvögeln, die man inzwischen in einem ganz anderen Licht als früher sieht, befasst sich das Taschenbuch „Gastornis – Der verkannte Terrorvogel“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Unter seinen mehr als 300 Büchern, Taschenbüchern, Broschüren und E-Books befinden sich zahlreiche Werke über urzeitliche Tiere.

    Bestellung des E-Books „Gastornis – Der verkannte Terrorvogel beim „GRIN-Verlag“:
    http://www.grin.com/de/e-book/263538/gastornis-der-verkannte-terrorvogel

  • Buchtipp: Seeungeheuer - 100 Monster von A bis Z

    NessieZeichnung

    Seeungeheuer "Nessie" aus Schottland, Zeichnung von Talitha Wittich, Archiv Ernst Probst

    München / Wiesbaden (literatur-news) - „Nessie“, das bekannteste Seeungeheuer der Erde, hat weltweit viele Brüder und Schwestern. Dies glauben Kryptozoologen, die sich mit der Suche nach verborgenen Tierarten (Kryptiden) befassen. Es hat den Anschein, als würde fast in jedem größeren See ein Monster vermutet. Jene vermeintlichen Untiere sollen Plesiosaurier, Mosasaurier, Dinosaurier, achtarmige Oktopusse, zehnarmige Kalmare, Riesenhaie, Riesenkrokodile, Riesenschlangen, Riesenschildkröten oder Ur-Wale sein. Sie heißen beispielsweise „Aggie“, „Bessie“, „Chessie“, „Grytty“, „Lizzy“, „Parkie“, „Storsie“, „Tessie“ oder „Wally“. Angeblich sind sie bis zu 100 Meter lang.

    Mehr als 100 Monster in Seen, Mooren und Meeren aus allen fünf Erdteilen werden in dem Buch „Seeungeheuer“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst vorgestellt. Aus seiner Feder stammen auch die Werke „Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum Yeti“ und „Nessie. Das Monsterbuch“.

    Mit dem Begriff Seeungeheuer bezeichnet man im deutschsprachigen Gebiet sowohl Geschöpfe im Salzwasser von Meeren als auch solche im Süßwasser von Seen. Einst lebten Seeungeheuer vor allem in der Phantasie der Seeleute, die große Gefahren wie Unwetter und unerklärlich wirkende Naturerscheinungen mit Ungeheuern und Geistern erklärten. In historischen Schilderungen war von riesigen Ungeheuern, die Schiffe angreifen, Seeleute verschlingen oder Wasser spucken, die Rede. In Meeren und Seen lebende Ungeheuer kommen aber auch in Mythen vieler Völker vor.

    Uralt sind Berichte über Seeungeheuer im Alten Testament der Bibel, in griechischen Sagen und in germanischen Mythen. Man denke nur an das Meeresungeheuer Leviathan, an Sirenen sowie Skylla und Charybdis in Homers Odyssee und an die Midgardschlange, die angeblich die ganze Erde umspannte.

    Der Autor Ernst Probst hat sich vor allem durch seine Werke „Deutschland in der Urzeit“, „Deutschland in der Steinzeit“, „Deutschland in der Bronzezeit“, „Rekorde der Urzeit“ und „Dinosaurier in Deutschland“ (zusammen mit Raymund Windolf) einen Namen gemacht. Er ist weder Kryptozoologe, noch glaubt er an die Existenz von Seeungeheuern, findet dieses Thema aber sehr interessant. Auch er kann nicht ausschließen, dass in den Tiefen der Meere irgendwann spektakuläre Entdeckungen bisher unbekannter Tiere gelingen.

    Bestellungen des Taschenbuches „Seeungeheuer – 100 Monster von A bis Z“ bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/262189/seeungeheuer
    *

    Der Wiesbadener Buchautor Ernst Probst hat von 1986 bis heute rund 300 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books veröffentlicht. Er schrieb vor allem populärwissenschaftliche Werke aus den Themenbereichen Paläontologie, Zoologie, Kryptozoologie, Archäologie und Geschichte sowie Biografien über berühmte Frauen und Männer.

    Paläontologie: Deutschland in der Urzeit, Rekorde der Urzeit (1992), Rekorde der Urzeit. Landschaften, Pflanzen und Tiere (2008), Dinosaurier in Deutschland (1993 zusammen mit Raymund Windolf), Archaeopteryx. Die Urvögel aus Bayern, Dinosaurier in Deutschland. Von Compsognathus bis zu Stenopelix (2010), Dinosaurier in Baden-Württemberg, Dinosaurier in Bayern, Dinosaurier in Niedersachsen, Dinosaurier von A bis K, Dinosaurier von L bis Z, Raub-Dinosaurier von A bis Z, Deutschland im Eiszeitalter, Der Ur-Rhein, Als Mainz noch nicht am Rhein lag, Der Rhein-Elefant, Krallentiere am Ur-Rhein, Menschenaffen am Ur-Rhein, Säbelzahntiger am Ur-Rhein, Das Dinotherium-Museum in Eppelsheim (zusammen mit Dr. Jens Lorenz Franzen und Heiner Roos), Höhlenlöwen, Der Höhlenlöwe, Der Mosbacher Löwe, Säbelzahnkatzen, Die Dolchzahnkatze Megantereon, Die Dolchzahnkatze Smilodon, Die Säbelzahnkatze Homotherium, Die Säbelzahnkatze Machairodus, Der Europäische Jaguar, Eiszeitliche Geparde in Deutschland, Eiszeitliche Leoparden in Deutschland, Eiszeitliche Raubkatzen in Deutschland, Der Amerikanische Höhlenlöwe, Der Ostsibirische Höhlenlöwe, Löwenfunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Der Höhlenbär, Johann Jakob Kaup. Der große Naturforscher aus Darmstadt

    Zoologie: Mit Gorillas auf Du. Kurzbiografie der Primatologin und Zoologin Dian Fossey, Mit Schimpansen auf Du. Kurzbiografie der Primatologin Jane Goodall, Mit Orang-Utans auf Du. Kurzbiografie der Anthropologin und Anthropologin Biruté Galdikas

    Archäologie: Deutschland in der Steinzeit, Rekorde der Urmenschen, Deutschland in der Bronzezeit, Deutschland in der Frühbronzezeit, Die Bronzezeit, Die Aunjetitzer Kultur in Deutschland, Die Straubinger Kultur in Deutschland, Die Singener Gruppe, Die Arbon-Kultur in Deutschland, Die Ries-Gruppe und die Neckar-Gruppe, Die Adlerberg-Kultur, Der Sögel-Wohlde-Kreis, Die nordische Bronzezeit in Deutschland, Deutschland in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Deutschland, Die ältere Bronzezeit in Nordrhein-Westfalen, Die Bronzezeit in der Lüneburger Heide, Die Stader Gruppe, Die Oldenburg-emsländische Gruppe, Deutschland in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Deutschland, Die Unstrut-Gruppe, Die Helmsdorfer Gruppe, Die Saalemündungs-Gruppe, Die Lausitzer Kultur in Deutschland, Österreich in der Frühbronzezeit, Die Leithaprodersdorf-Gruppe, Die Aunjetitzer Kultur in Österreich, Die Straubinger Kultur in Österreich, Die Unterwölblinger Gruppe, Die Wieselburger Kultur, Die Litzenkeramik oder Draßburger Kultur, Die Attersee-Gruppe, Österreich in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Österreich, Österreich in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Österreich, Die Nordtiroler Urnenfelder-Kultur, Die Laugen-Melaun-Gruppe, Die Caka-Kultur, Die Schweiz in der Frühbronzezeit, Die Rhone-Kultur, Die Arbon-Kultur in der Westschweiz, Die Inneralpine Bronzezeit-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in der Schweiz, Die Laugen-Melaun-Gruppe in der Schweiz, Das Moustérien. Die große Zeit der Neandertaler, Das Rätsel der Großsteingräber. Die nordwestdeutsche Trichterbecher-Kultur, Die ersten Bauern in Deutschland. Die Linienbandkeramische Kultur (5500 bis 4900 v. Chr.)

    Kryptozoologie: Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum Yeti, Alma. Ein Affenmensch in Eurasien, Bigfoot. Der Affenmensch aus Nordamerika, Chuchunaa. Der sibirische Affenmensch, Der De-Loys-Affe. Ein Menschenaffe in der „Neuen Welt“?, Nguoi Rung. Der vietnamesische Affenmensch, Orang Pendek. Der kleine Affenmensch auf Sumatra, Skunk Ape. Der Affenmensch in Florida, Yeren. Der chinesische Affenmensch, Yeti. Der Schneemensch im Himalaja, Yowie. Der australische Affenmensch, Das Einhorn. Ein Tier, das nie gelebt hat, Drachen. Wie die Sagen über Lindwürmer entstanden, Nessie. Das Monsterbuch, Monstern auf der Spur. Wie die Sagen über Drachen, Riesen und Einhörner entstanden, Riesen. Von Agaion bis Ymir, Seeungeheuer. 100 Monster von A bis Z

    Biografien: 14 Taschenbücher über Superfrauen (Superfrauen 1 – Geschichte, Superfrauen 2 – Religion, Superfrauen 3 – Politik, Superfrauen 4 – Wirtschaft und Verkehr, Superfrauen 5 – Wissenschaft, Superfrauen 6 – Medizin, Superfrauen 7 – Film und Theater, Superfrauen 8 – Literatur, Superfrauen 9 – Malerei und Fotografie, Superfrauen 10 – Musik und Tanz, Superfrauen 11 – Feminismus und Familie, Superfrauen 12 – Sport, Superfrauen 13 Mode und Kosmetik, Superfrauen 14 – Medien und Astrologie), Christl-Marie Schultes. Die erste Fliegerin in Bayern, Drei Königinnen der Lüfte in Bayern (zusammen mit Josef Eimannsberger), Frauen im Weltall, Königinnen der Lüfte, Königinnen der Lüfte von A bis Z. Biografien berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen, Königinnen der Lüfte in Deutschland, Königinnen der Lüfte in Frankreich, Königinnen der Lüfte in England, Australien und Neuseeland, Königinnen der Lüfte in Europa, Königinnen der Lüfte in Amerika, Theo Lederer. Ein Flugzeugsammler aus Oberbayern, Königinnen des Films (in Arbeit), Königinnen des Tanzes, Königinnen des Theaters, Superfrauen aus dem Wilden Westen, Malende Superfrauen, Der Schwarze Peter. Ein Räuber aus dem Hunsrück und Odenwald, Meine Worte sind wie die Sterne. Die Entstehung der Rede des Häuptlings Seattle (zusammen mit Sonja Probst), Franziska Streitel – Die „Dienerin Gottes“ aus Franken, Elisabeth I. Tudor. Die jungfräuliche Königin, Lucrezia Borgia. Die schöne Tochter eines Papstes, Maria Stuart. Schottlands tragische Königin, Machbuba. Die Sklavin und der Fürst, Hildegard von Bingen. Die deutsche Prophetin, Julchen Blasius. Die Räuberbraut des Schinderhannes, Zenobia. Eine Frau kämpft gegen die Römer, Cortés und Malinche. Der spanische Eroberer und seine indianische Geliebte, Katharina II. die Große. Die Deutsche auf dem Zarenthron, Pompadour und Dubarry. Die Mätressen von Louis XV., Königinnen des Films 1, Königinnen des Films 2, Königinnen des Films in Italien, Lucille Ball – Der „weibliche Charlie Chaplin“, Theda Bara – Der erste Vamp des Kinos, Brigitte Bardot – „B.B.“- Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Ingrid Bergman – Der Weltstar aus Schweden, Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern, Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ, Marlene Dietrich – Die deutsche „Göttin des Films“, Jodie Foster – Hollywoods klügste Schönheit, Greta Garbo – Die „Göttliche“, Ava Gardner – Die „Königin von Hollywood“, Judy Garland – Der unglückliche Hollywood-Star, Janet Gaynor – Die erste „Oscar“-Preisträgerin – Uschi Glas – Deutschlands „Quotenqueen auf dem Bildschirm“, Jean Harlow – Das platinblonde Sexsymbol der 1930-er Jahre, Rita Hayworth – Die „Venus des Atomzeitalters“, Katharine Hepburn – Die „Königinmutter von Hollywood“, Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete, Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren, Zarah Leander – Der „UFA“-Star der 1930-er und 1940-er Jahre, Vivien Leigh – Der Weltstar aus „Vom Winde verweht“, Ruth Leuwerik – Die „Königin des Melodramas“ , Gina Lollobrigida. Die „Lollo“ - der Stern der 1950-er Jahre, Sophia Loren – Der italienische Filmstar der 1960-er Jahre - Melina Mercouri – Der Star aus „Sonntags ... nie!“, Inge Meysel – Die „Fernsehmutter der Nation“, Marilyn Monroe – Amerikas größter Filmstar, Pola Negri – Der Stummfilmstar aus Polen, Asta Nielsen – Deutschlands erster Filmstar, Leni Riefenstahl – Die meisterhafte Regisseurin und Fotografin, Julia Roberts – Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre, Adele Sandrock – Die komische Alte des deutschen Kinos, Romy Schneider – Sie wollte nicht ewig „Sissi“ sein, Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar, Simone Signoret – Frankreichs Sexsymbol der 1950-er Jahre, Meryl Streep – Ein Star auf der Bühne, der Leinwand und dem Bildschirm, Gloria Swanson – Die Mondäne auf der Kinoleinwand, Elizabeth („Liz“) Taylor – die „Königin von Hollywood“, Liv Ullmann – Die große norwegische Schauspielerin, Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin, Mae West – Die Komödiantin der Spitzenklasse, rund 70 Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen, Dr. Veronica Carstens – Die Förderin der Naturheilkunde, Dorothea Erxleben. Die erste deutsche Ärztin

    Interviews: Was ist ein Menhir? Interview mit dem Mainzer Archäologen Dr. Detert Zylmann über Hinkelsteine, Wer ist der kleinste Dinosaurier? Interviews mit dem Wissenschaftsautor Ernst Probst, Wer war der Stammvater der Insekten? Interview mit dem Stuttgarter Biologen und Paläontologen Dr. Günter Bechly, Neues vom Ur-Rhein. Interview mit dem Geologen und Paläontologen Dr. Jens Sommer

    Aphorismen: Der Ball ist ein Sauhund. Weisheiten und Torheiten über Fußball, Worte sind wie Waffen. Weisheiten und Torheiten über die Medien (beide zusammen mit Doris Probst, Schweigen ist nicht immer Gold. Zitate von A bis Z, Weisheiten der Indianer

    Die meisten dieser Titel sind bei GRIN Verlag für akademische Texte erschienen und in mehr als 1.000 Online-Buchshops sowie in jeder guten Buchhandlung erhältlich.

    Der GRIN Verlag mit Sitz in München hat sich seit der Gründung im Jahr 1998 auf die Veröffentlichung akademischer Texte spezialisiert. Die Verlagsseite http://www.grin.com ist für Studenten, Hochschullehrer und andere Akademiker die ideale Plattform, ihre Fachtexte, Studienarbeiten, Abschlussarbeiten oder Dissertationen einem breiten Publikum zu präsentieren.

    Der GRIN Verlag

  • Ernst Probst berichtet über Nessie, Monster und Dinosaurier

    NessieZeichnung

    Schottisches Seeungeheuer "Nessie", Zeichnung: Talitha Wittich, Archiv Ernst Probst

    Wiesbaden (literatur-news) - In vielen entlegenen Winkeln der Erde können – nach Auffassung von Kryptozoologen, die sich mit der Suche verborgener Tierarten befassen – heute noch riesige Ungeheuer entdeckt werden. Dazu gehören angeblich scheue Affenmenschen, gigantische Dinosaurier, angriffslustige Flugsaurier, zottelige Mammute, flugunfähige Riesenlaufvögel, bestialisch riechende Riesenfaultiere und giftige Todeswürmer an Land sowie mörderische Riesenhaie, monströse Riesenkraken, superlange Seeschlangen und schlangenartige Ur-Wale im Wasser.

    Dies berichtet der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der selbst nicht an die Existenz solcher Monster glaubt, in seinem Taschenbuch „Nessie. Das Monsterbuch“. Mehr als 10.000 Augenzeugen, die bisher angeblich „Nessie“ im schottischen Bergsee Loch Ness erblickten, haben sehr unterschiedliche Monster gesehen. Die einen beschrieben langhalsige Plesiosaurier, andere dagegen riesige Seeschlangen, Krokodile, Monster-Aale, Seekühe oder Wale, die im Wasser schwammen. Seltener beobachtete man Ungeheuer an Land unweit des Loch Ness, die Dinosauriern, Flusspferden, Giraffen oder Kamelen ähnelten. Ein Augenzeuge schoss den Vogel ab: Er deutete „Nessie“ als gigantischen Riesenwurm.

    “Nessie“ hat – Ernst Probst zufolge – womöglich weltweit viele Brüder und Schwestern. Allein im Loch Ness müssten nach Ansicht amerikanischer Forscher mindestens 20 bis 50 Monster leben, um ihre Art über Jahrtausende hinweg am Leben zu erhalten. Weitere solche Ungeheuer werden von Kryptozoologen in etlichen anderen schottischen Gewässern vermutet. Aber auch aus England, der Türkei, den USA, Argentinien, Japan und Ägypten liegen Berichte über plesiosaurierartige Kreaturen vor. Angeblich sollen sogar Kadaver entdeckt worden sein, deren wahre Natur aber umstritten ist.

    Der Wissenschaftsautor Ernst Probst hat sich mit seinen Standardwerken „Deutschland in der Urzeit“, „Deutschland in der Steinzeit“ und „Deutschland in der Bronzezeit“ einen Namen gemacht. Seine Bücher über die Steinzeit und Bronzezeit werden in mehreren Bänden des ZEIT-Lexikon erwähnt. Von ihm stammen auch die Bücher „Rekorde der UrzeitW, „Dinosaurier in Deutschland“ (zusammen mit Raymund Windolf), „Monstern auf der Spur. Wie die Sagen über Drachen, Riesen und Einhörner entstanden“, „Nessie. Das Monsterbuch“, „Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum Yeti“.

    Bestellungen des Taschenbuches "Nessie - Das Monsterbuch" bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/230642/nessie-das-monsterbuch

  • Taschenbuch über den Affenmenschen Chuchunaa

    Wiesbaden (literatur-news) - Ein geheimnisvolles Lebewesen steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Chuchunaa. Der sibirische Affenmensch“. Dieses merkwürdige Geschöpf soll bis zu 2,10 Meter groß, breitschultrig und eine Art überlebender Neandertaler sein, oft Kleidung aus Tierfellen tragen, sich von Wild ernähren und rohes Fleisch essen.

    Ernst Probst, der Autor dieses Taschenbuches, ist weder Kryptozoologe, noch glaubt er an die Existenz von Affenmenschen, die überlebende Frühmenschen oder Urmenschen wären. Aber er kann nicht ausschließen, dass in abgelegenen Gegenden der Erde noch bisher unbekannte Affen oder Menschenaffen ein verborgenes Dasein führen. Denn von 1900 bis heute sind erstaunlich viele große Tiere erstmals entdeckt und wissenschaftlich beschrieben worden. Darunter befinden sich auch Primaten wie der Berggorilla (1902), der Kaiserschnurrbarttamarin (1907), der Bonobo (1929), der Goldene Bambuslemur (1986), der Goldkronen-Sifaka oder Tattersall-Sifaka (1988), das Schwarzkopflöwenäffchen (1990) und der Burmesische Stumpfnasenaffe (2010).

    Das Taschenbuch „Chuchunaa. Der sibirische Affenmensch“ enthält eigens hierfür angefertigte Zeichnungen des japanischen Künstlers Shuhei Tamura. Dieser hat dankenswerterweise oft prähistorische Raubkatzen für Werke des deutschen Autors Ernst Probst gezeichnet.
    Nach Ansicht von Kryptozoologen, die weltweit nach verborgenen Tierarten (Kryptiden) suchen, leben auf der Erde noch zahlreiche unbekannte Spezies, die ihrer Entdeckung harren. Bisher sind auf unserem „blauen Planeten“ etwa 1,5 Millionen Tierarten bekannt. Manche Wissenschaftler vermuten, dass mehr als 15 Millionen Tierarten noch unentdeckt bzw. unbeschrieben sind.

    Kryptozoologen zufolge gibt es auf der Erde noch erstaunlich viele bisher unbekannte Tierarten zu entdecken. Auf allen fünf Erdteilen – so glauben sie – leben beispielsweise große Affenmenschen. Die bekanntesten von ihnen sind „Yeti“ im Himalaja, „Bigfoot“ in Nordamerika, „Orang Pendek“ auf Sumatra und „Alma“ in der Mongolei. Als Affenmenschen gelten auch „Chuchunaa“ in Ostsibirien, „Nguoi Rung“ in Vietnam, „De-Loys-Affe“ in Südamerika, „Skunk Ape“ aus Florida, „Yeren“ in China und „Yowie“ in Australien. Sie gehören zu den bekanntesten Landkryptiden.

    Bestellung des Taschenbuches „Chuchunaa. Der sibirische Affenmensch“ bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/214761/chuchunaa-der-sibirische-affenmensch

    Taschenbücher und E-Books von Ernst Probst über Affenmenschen:

    Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum Yeti
    Alma. Ein Affenmensch in Eurasien
    Bigfoot. Der Affenmensch aus Nordamerika
    Chuchunaa. Der sibirische Affenmensch
    Der De-Loys-Affe. Ein Menschenaffe in der „Neuen Welt“?
    Nguoi Rung. Der vietnamesische Affenmensch
    Orang Pendek. Der kleine Affenmensch auf Sumatra
    Skunk Ape. Der Affenmensch in Florida
    Yeren. Der chinesische Affenmensch
    Yeti. Der Schneemensch im Himalaja
    Yowie. Der australische Affenmensch

  • Wiesbadener Autor Ernst Probst veröffentlichte rund 300 Werke

    Wiesbaden (literatur-news) - Der Wiesbadener Buchautor Ernst Probst hat von 1986 bis heute rund 300 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books veröffentlicht. Er schrieb vor allem populärwissenschaftliche Werke aus den Themenbereichen Paläontologie, Zoologie, Archäologie und Geschichte sowie Biografien über berühmte Frauen und Männer.

    Paläontologie: Deutschland in der Urzeit, Rekorde der Urzeit (1992), Rekorde der Urzeit. Landschaften, Pflanzen und Tiere (2008), Dinosaurier in Deutschland (1993 zusammen mit Raymund Windolf), Archaeopteryx. Die Urvögel aus Bayern, Dinosaurier in Deutschland. Von Compsognathus bis zu Stenopelix (2010), Dinosaurier in Baden-Württemberg, Dinosaurier in Bayern, Dinosaurier in Niedersachsen, Dinosaurier von A bis K, Dinosaurier von L bis Z, Raub-Dinosaurier von A bis Z, Deutschland im Eiszeitalter, Der Ur-Rhein, Als Mainz noch nicht am Rhein lag, Der Rhein-Elefant, Krallentiere am Ur-Rhein, Menschenaffen am Ur-Rhein, Säbelzahntiger am Ur-Rhein, Das Dinotherium-Museum in Eppelsheim (zusammen mit Dr. Jens Lorenz Franzen und Heiner Roos), Höhlenlöwen, Der Höhlenlöwe, Der Mosbacher Löwe, Säbelzahnkatzen, Die Dolchzahnkatze Megantereon, Die Dolchzahnkatze Smilodon, Die Säbelzahnkatze Homotherium, Die Säbelzahnkatze Machairodus, Der Europäische Jaguar, Eiszeitliche Geparde in Deutschland, Eiszeitliche Leoparden in Deutschland, Eiszeitliche Raubkatzen in Deutschland, Der Amerikanische Höhlenlöwe, Der Ostsibirische Höhlenlöwe, Löwenfunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Der Höhlenbär, Johann Jakob Kaup. Der große Naturforscher aus Darmstadt

    Zoologie: Mit Gorillas auf Du. Kurzbiografie der Primatologin und Zoologin Dian Fossey (in Arbeit), Mit Schimpansen auf Du. Kurzbiografie der Primatologin Jane Goodall, Mit Orang-Utans auf Du. Kurzbiografie der Anthropologin und Anthropologin Biruté Galdikas

    Archäologie: Deutschland in der Steinzeit, Rekorde der Urmenschen, Deutschland in der Bronzezeit, Deutschland in der Frühbronzezeit, Die Bronzezeit, Die Aunjetitzer Kultur in Deutschland, Die Straubinger Kultur in Deutschland, Die Singener Gruppe, Die Arbon-Kultur in Deutschland, Die Ries-Gruppe und die Neckar-Gruppe, Die Adlerberg-Kultur, Der Sögel-Wohlde-Kreis, Die nordische Bronzezeit in Deutschland, Deutschland in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Deutschland, Die ältere Bronzezeit in Nordrhein-Westfalen, Die Bronzezeit in der Lüneburger Heide, Die Stader Gruppe, Die Oldenburg-emsländische Gruppe, Deutschland in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Deutschland, Die Unstrut-Gruppe, Die Helmsdorfer Gruppe, Die Saalemündungs-Gruppe, Die Lausitzer Kultur in Deutschland, Österreich in der Frühbronzezeit, Die Leithaprodersdorf-Gruppe, Die Aunjetitzer Kultur in Österreich, Die Straubinger Kultur in Österreich, Die Unterwölblinger Gruppe, Die Wieselburger Kultur, Die Litzenkeramik oder Draßburger Kultur, Die Attersee-Gruppe, Österreich in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Österreich, Österreich in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Österreich, Die Nordtiroler Urnenfelder-Kultur, Die Laugen-Melaun-Gruppe, Die Caka-Kultur, Die Schweiz in der Frühbronzezeit, Die Rhone-Kultur, Die Arbon-Kultur in der Westschweiz, Die Inneralpine Bronzezeit-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in der Schweiz, Die Laugen-Melaun-Gruppe in der Schweiz, Das Moustérien. Die große Zeit der Neandertaler, Das Rätsel der Großsteingräber. Die nordwestdeutsche Trichterbecher-Kultur, Die ersten Bauern in Deutschland. Die Linienbandkeramische Kultur (5500 bis 4900 v. Chr.)

    Kryptozoologie: Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum Yeti, Alma. Ein Affenmensch in Eurasien, Bigfoot. Der Affenmensch aus Nordamerika, Chuchunaa. Der sibirische Affenmensch, Der De-Loys-Affe. Ein Menschenaffe in der „Neuen Welt“?, Nguoi Rung. Der vietnamesische Affenmensch, Orang Pendek. Der kleine Affenmensch auf Sumatra, Skunk Ape. Der Affenmensch in Florida, Yeren. Der chinesische Affenmensch, Yeti. Der Schneemensch im Himalaja, Yowie. Der australische Affenmensch, Das Einhorn. Ein Tier, das nie gelebt hat, Drachen. Wie die Sagen über Lindwürmer entstanden, Nessie. Das Monsterbuch, Monstern auf der Spur. Wie die Sagen über Drachen, Riesen und Einhörner entstanden, Riesen. Von Agaion bis Ymir, Seeungeheuer. Von Nessie bis zum Zuiyo-maru-Monster

    Biografien: 14 Taschenbücher über Superfrauen (Superfrauen 1 – Geschichte, Superfrauen 2 – Religion, Superfrauen 3 – Politik, Superfrauen 4 – Wirtschaft und Verkehr, Superfrauen 5 – Wissenschaft, Superfrauen 6 – Medizin, Superfrauen 7 – Film und Theater, Superfrauen 8 – Literatur, Superfrauen 9 – Malerei und Fotografie, Superfrauen 10 – Musik und Tanz, Superfrauen 11 – Feminismus und Familie, Superfrauen 12 – Sport, Superfrauen 13 Mode und Kosmetik, Superfrauen 14 – Medien und Astrologie), Christl-Marie Schultes. Die erste Fliegerin in Bayern, Drei Königinnen der Lüfte in Bayern (zusammen mit Josef Eimannsberger), Frauen im Weltall, Königinnen der Lüfte, Königinnen der Lüfte von A bis Z. Biografien berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen, Königinnen der Lüfte in Deutschland, Königinnen der Lüfte in Frankreich, Königinnen der Lüfte in England, Australien und Neuseeland, Königinnen der Lüfte in Europa, Königinnen der Lüfte in Amerika, Theo Lederer. Ein Flugzeugsammler aus Oberbayern, Königinnen des Films (in Arbeit), Königinnen des Tanzes, Königinnen des Theaters, Superfrauen aus dem Wilden Westen, Malende Superfrauen, Der Schwarze Peter. Ein Räuber aus dem Hunsrück und Odenwald, Meine Worte sind wie die Sterne. Die Entstehung der Rede des Häuptlings Seattle (zusammen mit Sonja Probst), Franziska Streitel – Die „Dienerin Gottes“ aus Franken, Elisabeth I. Tudor. Die jungfräuliche Königin, Lucrezia Borgia. Die schöne Tochter eines Papstes, Maria Stuart. Schottlands tragische Königin, Machbuba. Die Sklavin und der Fürst, Hildegard von Bingen. Die deutsche Prophetin, Julchen Blasius. Die Räuberbraut des Schinderhannes, Zenobia. Eine Frau kämpft gegen die Römer, Cortés und Malinche. Der spanische Eroberer und seine indianische Geliebte, Katharina II. die Große. Die Deutsche auf dem Zarenthron, Pompadour und Dubarry. Die Mätressen von Louis XV., Königinnen des Films 1, Königinnen des Films 2, Königinnen des Films in Italien, Lucille Ball – Der „weibliche Charlie Chaplin“, Theda Bara – Der erste Vamp des Kinos, Brigitte Bardot – „B.B.“- Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Ingrid Bergman – Der Weltstar aus Schweden, Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern, Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ, Marlene Dietrich – Die deutsche „Göttin des Films“, Jodie Foster – Hollywoods klügste Schönheit, Greta Garbo – Die „Göttliche“, Ava Gardner – Die „Königin von Hollywood“, Judy Garland – Der unglückliche Hollywood-Star, Janet Gaynor – Die erste „Oscar“-Preisträgerin – Uschi Glas – Deutschlands „Quotenqueen auf dem Bildschirm“, Jean Harlow – Das platinblonde Sexsymbol der 1930-er Jahre, Rita Hayworth – Die „Venus des Atomzeitalters“, Katharine Hepburn – Die „Königinmutter von Hollywood“, Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete, Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren, Zarah Leander – Der „UFA“-Star der 1930-er und 1940-er Jahre, Vivien Leigh – Der Weltstar aus „Vom Winde verweht“, Ruth Leuwerik – Die „Königin des Melodramas“ , Gina Lollobrigida. Die „Lollo“ - der Stern der 1950-er Jahre, Sophia Loren – Der italienische Filmstar der 1960-er Jahre - Melina Mercouri – Der Star aus „Sonntags ... nie!“, Inge Meysel – Die „Fernsehmutter der Nation“, Marilyn Monroe – Amerikas größter Filmstar, Pola Negri – Der Stummfilmstar aus Polen, Asta Nielsen – Deutschlands erster Filmstar, Leni Riefenstahl – Die meisterhafte Regisseurin und Fotografin, Julia Roberts – Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre, Adele Sandrock – Die komische Alte des deutschen Kinos, Romy Schneider – Sie wollte nicht ewig „Sissi“ sein, Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar, Simone Signoret – Frankreichs Sexsymbol der 1950-er Jahre, Meryl Streep – Ein Star auf der Bühne, der Leinwand und dem Bildschirm, Gloria Swanson – Die Mondäne auf der Kinoleinwand, Elizabeth („Liz“) Taylor – die „Königin von Hollywood“, Liv Ullmann – Die große norwegische Schauspielerin, Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin, Mae West – Die Komödiantin der Spitzenklasse, rund 70 Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen, Dr. Veronica Carstens – Die Förderin der Naturheilkunde, Dorothea Erxleben. Die erste deutsche Ärztin

    Interviews: Was ist ein Menhir? Interview mit dem Mainzer Archäologen Dr. Detert Zylmann über Hinkelsteine, Wer ist der kleinste Dinosaurier? Interviews mit dem Wissenschaftsautor Ernst Probst, Wer war der Stammvater der Insekten? Interview mit dem Stuttgarter Biologen und Paläontologen Dr. Günter Bechly, Neues vom Ur-Rhein. Interview mit dem Geologen und Paläontologen Dr. Jens Sommer

    Aphorismen: Der Ball ist ein Sauhund. Weisheiten und Torheiten über Fußball, Worte sind wie Waffen. Weisheiten und Torheiten über die Medien (beide zusammen mit Doris Probst, Schweigen ist nicht immer Gold. Zitate von A bis Z, Weisheiten der Indianer

    Die meisten dieser Titel sind bei GRIN Verlag für akademische Texte erschienen und in mehr als 1.000 Online-Buchshops sowie in jeder guten Buchhandlung erhältlich.

    Der GRIN Verlag mit Sitz in München hat sich seit der Gründung im Jahr 1998 auf die Veröffentlichung akademischer Texte spezialisiert. Die Verlagsseite http://www.grin.com ist für Studenten, Hochschullehrer und andere Akademiker die ideale Plattform, ihre Fachtexte, Studienarbeiten, Abschlussarbeiten oder Dissertationen einem breiten Publikum zu präsentieren.

    Der GRIN Verlag

    *

    Ernst Probst
    Journalist und Autor
    Im See 11
    55246 Wiesbaden
    Telefon: 06134/21152
    E-Mail: ernst.probst (at) gmx.de
    Internet: http://buecher-von-ernst-probst.blogspot.com

  • Taschenbuch: Orang Pendek - Der kleine Affenmensch auf Sumatra

    OrangPendekTamura

    Affenmensch Orang Pendek auf Sumatra, Zeichnung von Shuhei Tamura

    Wiesbaden (literatur-news) Leben im schier undurchdringlichen Regenwald auf der Insel Sumatra heute noch kleine, aber kräftige Affenmenschen namens „Orang Pendek“? Diese rätselhaften Geschöpfe sollen zwischen 80 und 150 Zentimeter groß sein, ein kurzes Fell tragen und auf zwei Beinen gehen. Zahlreiche Augenzeugen glauben, solche „kleinen Menschen“ gesehen zu haben. Die angeblichen Beweise für die Existenz dieser Lebewesen in Form von Augenzeugenberichten, Fotos, Haaren und Fußabdrücken sind sehr umstritten. Worum es sich bei diesen Affenmenschen handeln soll, darüber streiten sich Experten. Befürworter spekulieren, bestimmte Frühmenschen bzw. Urmenschen könnten Vorfahren von „Orang Pendek“ gewesen sein. Skeptiker dagegen vermuten, bei vermeintlichen Sichtungen seien tatsächlich existierende Tiere beobachtet und fehlgedeutet worden.

    Ernst Probst, der Autor des Taschenbuches „Orang Pendek. Der kleine Affenmensch auf Sumatra“, ist weder Kryptozoologe, noch glaubt er an die Existenz von Affenmenschen,
    die überlebende prähistorische Menschenaffen, Frühmenschen oder Urmenschen wären. Aber er kann nicht ausschließen, dass in abgelegenen Gegenden der Erde noch bisher unbekannte Affen oder Menschenaffen ein verborgenes Dasein führen. Denn von 1900 bis heute sind erstaunlich viele große Tiere erstmals entdeckt und wissenschaftlich beschrieben worden. Darunter befinden sich auch Primaten wie der Berggorilla (1902), der Kaiserschnurrbarttamarin (1907), der Bonobo (1929), der Goldene Bambuslemur (1986), der
    Goldkronen-Sifaka oder Tattersall-Sifaka (1988), das Schwarzkopflöwenäffchen (1990) und der Burmesische Stumpfnasenaffe (2010).

    Das Taschenbuch „Orang Pendek. Der kleine Affenmensch auf Sumatra“ ist dem japanischen Künstler Shuhei Tamura gewidmet, der den Autor Ernst Probst bei zahlreichen Buchprojekten unterstützt hat.

    Bestellung des Taschenbuches Taschenbuch „Orang Pendek. Der kleine Affenmensch auf Sumatra“ bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/213542/orang-pendek-der-kleine-affenmensch-auf-sumatra

  • Kurzbiografie über Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross

    Wiesbaden (literatur-news) - Als berühmteste Sterbeforscherin der Welt gilt die aus der Schweiz stammende amerikanische Psychiaterin Elisabeth Kübler-Ross (1926–2004), geborene Kübler. Die Wissenschaftlerin befasste sich mehr als drei Jahrzehnte lang mit dem Sterben und dem Leben danach. Durch ihre therapeutische Arbeit mit Sterbenden trug sie dazu bei, eine der größten Ängste der Menschheit zu lindern: die Furcht vor dem Tod. Sie begleitete Tausende von Menschen beim Sterben und initiierte allein in den USA rund 2.500 Sterbehospize. Zeitungen bezeichneten sie als „Königin des Todes“. Die Kurzbiografie „Elisabeth Kübler-Ross. Die berühmteste Sterbeforscherin der Welt“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr Leben und Werk.

    Bestellung der Kurzbiografie „Elisabeth Kübler-Ross. Die berühmteste Sterbeforscherin der Welt“ bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/210826/elisabeth-kuebler-ross-die-beruehmteste-sterbeforscherin-der-welt

  • Taschenbuch von Ernst Probst über den Schneemenschen Yeti

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Leben im Himalaja heute noch riesige Schneemenschen, die von den Einheimischen mit vielen Namen bedacht werden? Die Einen bezeichnen diese rätselhaften Lebewesen als „Yeti“, andere als „Migö“, „Gang Mi“, „Lmung“, „Chumung“, „Chemo“ oder „Kangchendzönga-Dämon“. Zwei bis drei Meter groß sollen diese Affenmenschen sein, mehr als 200 Kilogramm wiegen und Fußabdrücke bis zu 43 Zentimeter Länge hinterlassen. Angebliche Fußabdrücke jenes legendären Geschöpfes sind bis in 7.000 Meter Höhe im „ewigen Schnee“ entdeckt und fotografiert worden. Augenzeugen wollen sogar lebende „Yetis“ gesehen haben. Immer wieder liest man auch von vermeintlichen „Yeti“-Haaren, -Skalps und -Fellen. Worum es sich bei den Schneemenschen im Himalaja handelt, ist sehr umstritten. Man deutete sie als Nachfahren von prähistorischen Menschenaffen, Frühmenschen, Urmenschen, Ur-Germanen, aber auch als Bären oder flüchtige Menschen.

    Ernst Probst, der Autor des Taschenbuches „Yeti. Der Schneemensch im Himalaja“, ist weder Kryptozoologe, noch glaubt er an die Existenz von Affenmenschen, die überlebende Menschenaffen, Frühmenschen oder Urmenschen wären. Aber er kann nicht ausschließen, dass in abgelegenen Gegenden der Erde noch bisher unbekannte Affen oder Menschenaffen ein verborgenes Dasein führen. Denn von 1900 bis heute sind erstaunlich viele große Tiere erstmals entdeckt und wissenschaftlich beschrieben worden. Darunter befinden sich auch Primaten wie der Berggorilla (1902), der Kaiserschnurrbarttamarin (1907), der Bonobo (1929), der Goldene Bambuslemur (1986), der Goldkronen-Sifaka oder Tattersall-Sifaka (1988), das Schwarzkopflöwenäffchen und der Burmesische Stumpfnasenaffe (2010).

    Nach Ansicht von Kryptozoologen, die weltweit nach verborgenen Tierarten (Kryptiden) suchen, leben auf der Erde noch zahlreiche unbekannte Spezies, die ihrer Entdeckung harren. Bisher sind auf unserem „blauen Planeten“ etwa 1,5 Millionen Tierarten bekannt. Manche Wissenschaftler vermuten, dass mehr als 15 Millionen Tierarten noch unentdeckt bzw. unbeschrieben sind.

    Der verhältnismäßig junge Forschungszweig der Kryptozoologie wurde von dem belgischen Zoologen Bernard Heuvelmans (1916–2001) um 1950 benannt und gegründet. Er sammelte Tausende von Berichten, Legenden, Sagen, Geschichten und Indizien verborgener Tiere und prägte durch seine Fleißarbeit die Kryptozoologie nachhaltig.

    Als Zweige der Kryptozoologie gelten die Dracontologie, die sich mit den Wasserkryptiden befasst, die Hominologie, die sich mit Affenmenschen beschäftigt, und die Mythologische Kryptozoologie, welche die Entstehungsgeschichte von Fabelwesen erforscht. Der Begriff Hominologie wurde 1973 durch den russischen Wissenschaftler Dmitri Bayanov eingeführt. In der Folgezeit haben Kryptozoologen verschiedene Untergliederungen der Hominologie vorgeschlagen.

    Die Kryptozoologie bewegt sich teilweise zwischen seriöser Wissenschaft und Phantastik. Kryptozoologen wollen nicht glauben, dass unser Planet schon sämtliche zoologischen Geheimnisse preisgegeben hat, obwohl Satelliten regelmäßig die ganze Erdoberfläche überwachen. Nach ihrer Ansicht bleibt das, was unter dem Kronendach tropischer Regenwälder oder in den Tiefen der Ozeane existiert, selbst modernster Spionage-Technik verborgen. Kryptozoologen zufolge gibt es auf der Erde noch erstaunlich viele bisher unbekannte Tierarten zu entdecken.

    Auf allen fünf Erdteilen – so glauben Kryptozoologen – leben beispielsweise große Affenmenschen. Die bekanntesten von ihnen sind „Yeti“ im Himalaja, „Bigfoot“ in Nordamerika, „Orang Pendek“ auf Sumatra und „Alma“ in der Mongolei. Als Affenmenschen gelten auch „Chuchunaa“ in Ostsibirien, „Nguoi Rung“ in Vietnam, „De-Loys-Affe“ in Südamerika, der „Stinktier-Affe“ aus Florida, „Yeren“ in China und „Yowie“ in Australien.

    Affenmenschen heißen – laut „Wikipedia“ – „affenähnliche“, das heißt nicht mit allen Merkmalen der Art Homo sapiens ausgestattete Vertreter der „Echten Menschen“ (Hominiden). Sie gehören zu den bekanntesten Landkryptiden.

    Bestellung des Taschenbuches „Yeti. Der Schneemensch im Himalaja“ bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/209335/yeti-der-schneemensch-im-himalaja

  • Kurzbiografie „Dorothea Erxleben. Die erste deutsche Ärztin“

    Quedlinburg (literatur-news) - Die Ehre, Deutschlands erste und für anderthalb Jahrzehnte auch die einzige Ärztin gewesen zu sein, gebührt Dorothea Erxleben (1715–1762), geborene Leporin. Sie erwarb als erste deutsche Frau an einer deutschen Universität den medizinischen Doktorgrad: Die Mutter von vier Kindern legte 1754 im Alter von 38 Jahren erfolgreich ihre schriftliche und mündliche Prüfung in Halle (Saale) ab. Die Kurzbiografie „Dorothea Erxleben. Die erste deutsche Ärztin“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr Leben.

    Bestellung der Kurzbiografie über Dorothea Erxleben bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/209021/dorothea-erxleben-die-erste-deutsche-aerztin

  • Endlich ist er da: der dritte Band der Erfolgsserie ›Cassia & Ky

    Wenn jemand stirbt, den du liebst - würdest du den retten, der ihn getötet hat? Das große Finale der "Cassia & Ky"-Trilogie von Ally Condie!

    Nach den Spiegel-Bestsellern "Die Auswahl" und "Die Flucht": endlich ist der dritte Band der Erfolgsserie "Cassia & Ky" erschienen.

    Tags: Tribute von Panem, House of Night, Twilight, Lesen, Fantasy, Cassia.

  • Interview mit der Autorin Numi Teusch über ihren Krimi "Die dunkle Seite der Insel"

    Numi Teusch

    Interview mit Numi Teusch,
    Autorin des Romans "Die dunkle Seite der Insel".
    Der Roman ist als eBook unter der Internetadresse
    http://www.amazon.de/dp/B008JGIT3W"
    bei Amazon erhältlich

    TeuschCover

    *

    Frau Teusch, wie sind Sie auf die Idee gekommen, einen Gegenwarts-Kriminalroman über die Guanchen zu schreiben, ein Volk, das seit Jahrhunderten als ausgestorben gilt?

    Sind sie wirklich ausgestorben? Darum geht es ja! Da haben wir schon das erste Rätsel! Ein Mysterium - was braucht man mehr als Initialzündung?
    Die Guanchen haben mich vom ersten Augenblick an fasziniert. Auch, dass so wenig über die kanarischen Ureinwohner bekannt ist. Inzwischen gibt es ein paar Informationen mehr, aber immer noch keine endgültigen Antworten auf die Frage nach ihrer Herkunft, Sprache etc. Es hat mich gereizt, dazu eine eigene Theorie aufzustellen.
    Und Teneriffa – ein Eldorado für Krimi-Autoren, der perfekte Ort für alle möglichen Verbrechen in allen möglichen Milieus ...

    *

    Es gibt in Ihrem Roman aber auch diese mystische Ebene, die Heldin überlegt zum Beispiel, ob ein Tattoo Einfluss auf ihr Schicksal nehmen kann, und es geht um den Fluch der Guanchen, die sich für die Schändung ihrer Grabstätten rächen ...

    Meine Heldin ist hin- und hergerissen. Als Wissenschaftlerin glaubt sie nicht an übernatürliche Phänomene, andererseits will sie deren Existenz aber auch nicht kategorisch ausschließen. Ich spiele damit. Ich stelle fest, dass in unserer aufgeklärten Gesellschaft sehr viel Platz für Aberglauben ist.

    *

    Haben Sie literarische Vorbilder?

    Was Krimis angeht vor allem Fall Michael Dibdin und die Indianerkrimis von Tony Hillerman. Was die Erzählweise angeht, diese Zopf-Form, da wollte ich etwas probieren, was ich bei Nick Hornby und Fruttero & Lucentini gesehen habe.

    *

    Ihr Buch ist aus der Sicht mehrerer Hauptfiguren geschrieben, der der jungen Archäologin Evelyn, des kanarischen Kommissars Ben und der deutschen Rentnerin Anita.

    Ich hatte zunächst Angst, dass ich vielleicht zu viele Personen mitspielen lasse, aber darüber habe ich bisher keine Klagen gehört. Stattdessen werden die Charaktere als authentisch wahrgenommen – was mich sehr freut ...
    Ich habe mich mit der Zeit ja mit meinen Figuren angefreundet und außerdem haben die Figuren auch ein Eigenleben entwickelt. Bens Vater ist zum Beispiel eine Figur, die gar nicht von mir stammt und auch der unheimliche Pathologe hat sich eigentlich selber in die Geschichte gedrängt. Gut möglich, dass uns die beiden in kommenden Geschichten noch ziemlich beschäftigen werden.
    Den Kommissar habe ich mir beim Schreiben wie Javier Bardem vorgestellt, weil der tatsächlich von den kanarischen Inseln stammt, also aus Gran Canaria, und ich dachte, so müsste ein Guanche heute aussehen.
    Meine heimliche Lieblingsfigur ist aber Anita, die aus Deutschland auf die kanarischen Inseln ausgewandert ist. Sie verkörpert auch das Thema Heimat, das sich wie ein roter Faden durch die Erzählung zieht.
    Der Kommissar, der ein Problem mit seiner Heimat hat. Die Guanchen, die ihre Heimat verlassen haben, um neues Land zu suchen. Die deutschen Auswanderer, die zwar von zu Hause wegwollten, aber jetzt auf Teneriffa am liebsten in der deutschen Wirtschaft deutsche Schlagermusik hören.

    *

    In den Kommentaren zu Ihrem Buch auf Amazon wird Ihnen eine gute Inselkenntnis bescheinigt. Wie recherchieren Sie?

    Ich war ein paar Mal auf den kanarischen Inseln, unter anderem an archäologischen Fundorten und habe auch mit Leuten vor Ort gesprochen. Außerdem habe ich natürlich sehr viel gelesen.
    Das spanische Polizeisystem fand ich immer sehr kompliziert und komplex und da habe ich irgendwann aufgegeben und gedacht, jetzt erfinde ich einfach eine neue Polizeieinheit für meinen Kommissar. Es gab Regionalpolizeien in anderen Teilen Spaniens, nicht auf Teneriffa. So habe ich die Policía Canaria erfunden, auch um meinen Kommissar gleich von Anfang an in eine missliche Lage zu bringen.
    Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich einige Jahre später erfahren habe, dass die Policía Canaria inzwischen tatsächlich eingeführt wurde. Also eigentlich habe ich die erfunden!

    *

    Eine letzte Frage: Wird es eine Fortsetzung mit Ben und Evelyn geben?

    Ja, ich arbeite gerade an einem zweiten Teil. Wie gesagt, Teneriffa bietet tolle Möglichkeiten, was das Verbrechen angeht, die Geschichte der Guanchen ist noch nicht zu Ende erzählt und so eine interkulturelle Fernbeziehung ist ja auch für die eine oder andere Überraschung gut ...

  • Broschüren und E-Books über berühmte Fliegerinnen bei GRIN

    BeateUhse

    Beate Uhse - Zeichnung: Marc Heiko Ulrich, Kunstzeichner.de - Archiv: Ernst Probst

    München / Wiesbaden (literatur-news) – Bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ http://www.grin.com sind zahlreiche gedruckte Bücher und Broschüren sowie E-Books im PDF-Format über berühmte Fliegerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen erhältlich. Sie stammen aus der Feder des Wiesbadener Autors Ernst Probst, zu dessen Spezialitäten Kurzbiografien berühmter Leute gehören. Er veröffentlichte unter anderem die Taschenbücher bzw. E-Books Königinnen der Lüfte von A bis Z, Königinnen der Lüfte in Deutschland, Königinnen der Lüfte in Frankreich, Königinnen der Lüfte in England, Australien und Neuseeland, Königinnen der Lüfte in Amerika, Frauen im Weltall, Drei Königinnen der Lüfte in Bayern (letzterer Titel zusammen mit dem Flugzeug-Historiker Josef Eimannsberger aus München), „Christl-Marie Schultes. Die erste Fliegerin in Bayern“ (zusammen mit Theo Lederer“ und „Tony und Bruno Werntgen – Zwei Leben für die Luftfahrt“ (zusammen mit Paul Wirtz).

    Nachfolgend eine Auswahl gedruckter Broschüren mit Kurzbiografien über berühmte deutsche Luftfahrtpionierinnen:

    *

    Liesel Bach. Deutschlands erfolgreichste Kunstfliegerin

    Die erfolgreichste deutsche Kunstfliegerin in der Zeit zwischen 1930 und 1970 dürfte Liesel Bach (1905–1992) gewesen sein. Zu ihren herausragendsten fliegerischen Leistungen gehörte der erste Flug einer Frau über den Himalaja im Jahre 1951. Die Kurzbiografie „Liesel Bach. Deutschlands erfolgreichste Kunstfliegerin“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert das abwechslungsreiche Leben dieser Pilotin.

    Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/145224/liesel-bach

    *

    Elly Beinhorn. Deutschlands Meisterfliegerin

    Die erste Frau, die alle fünf Erdteile mit dem Flugzeug überflog, war die deutsche Pilotin Elly Beinhorn (1907–2007), die zu den berühmtesten Fliegerinnen der Welt gehört. Während ihres legendenumwobenen Lebens erlebte sie die sportlichen Anfänge der Fliegerei mit und prägte sie. Ihr guter Ruf beruht auf zahlreichen fliegerischen Meisterleistungen. Daneben schrieb sie auch Bücher und arbeitete für Funk und Fernsehen, testete Autos, fotografierte Afrikasafaris und hielt Vorträge über Autos und Verkehrsprobleme. Das Leben dieser verdienstvollen Frau wird in der Kurzbiografie „Elly Beinhorn. Deutschlands Meisterfliegerin“ geschildert.

    Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/145125/elly-beinhorn

    *

    Melli Beese. Die erste deutsche Fliegerin

    Als erste Frau, die in Deutschland die Prüfung zum Erwerb der Pilotenlizenz ablegte, ging die gebürtige Sächsin Amelie Hedwig Boutard-Beese (1886–1925), geborene Beese, in die Geschichte der Luftfahrt ein. Besser bekannt ist sie allerdings unter ihrem Rufnamen Melli Beese. Die Kurzbiografie „Melli Beese. Die erste deutsche Fliegerin“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert das Leben dieser ungewöhnlichen Frau.

    Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/145202/melli-beese

    *

    Vera von Bissing. Eine Kunstfliegerin der 1930-er Jahre

    Eine der besten und erfolgreichsten deutschen Kunstfliegerinnen in den 1930-er Jahren war Vera von Bissing (1906–2002). Sie beherrschte als erste Frau den Looping nach vorn, der als sehr anstrengende Kunstflugfigur gilt. Ihr erschien das Fliegen als „das Schönste, was es auf der Welt gibt“. Die Kurzbiografie „Vera von Bissing. Eine Kunstfliegerin der 1930-er Jahre“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert das Leben dieser ungewöhnlichen Pilotin.

    Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/145506/vera-von-bissing

    *

    Marga von Etzdorf. Die tragische deutsche Fliegerin

    Die erste Frau, die einen Alleinflug von Berlin nach Tokio wagte, war die deutsche Fliegerin Marga von Etzdorf (1907–1933). Sie ist auch die erste Kopilotin bei der „Deutschen Luft Hansa“ („DLH“) und nach Thea Rasche (1899–1971) die zweite Frau gewesen, die nach dem Ersten Weltkrieg die Fluglizenz A2 erhielt. Ihr Fliegerleben endete tragisch in jungen Jahren. Das abenteuerliche Leben dieser Pilotin wird in der Kurzbiografie „Marga von Etzdorf. Die tragische deutsche Fliegerin“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst geschildert.

    Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/145178/marga-von-etzdorf

    *

    Thea Knorr. Eine frühe Fliegerin in München
    Eine bekannte deutsche Pilotin aus den 1930-er Jahren war Thea Knorr (1903–1989), geborene Theresia Rainer. In der Literatur bezeichnet man sie als erste Schleißheimer Fliegerin, Afrika-Fliegerin oder Feld-Wald-Wiesen-Fliegerin. Ihr Leben wird in der Kurzbiografie „Thea Knorr. Eine frühe Fliegerin in München“ geschildert. Autoren sind der Wiesbadener Journalist Ernst Probst und der Münchener Flugzeughistoriker Josef Eimannsberger. Gewidmet ist diese Kurzbiografie dem Dipl.-Kaufmann Günter Lang aus München, der bei ihrer Entstehung wertvolle Hilfe geleistet hat.
    Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/155499/thea-knorr-eine-fruehe-fliegerin-in-muenchen

    *

    Käthe Paulus. Deutschlands erste Luftschifferin und Fallschirmspringerin

    Deutschlands erste Luftschifferin, umjubelte Luftakrobatin, Erfinderin des zusammenlegbaren Fallschirms und früheste Fallschirmspringerin war Käthe Paulus (1868–1935). Zu ihren Lebzeiten hat man alle Beteiligten an der so genannten „Leichter als Luft-Technik“, also auch Ballonfahrer, als Luftschiffer bezeichnet. Die Kurzbiografie „Käthe Paulus. Deutschlands erste Luftschifferin und Fallschirmspringerin“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert das Leben dieser tüchtigen Frau.

    Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/145213/kaethe-paulus

    *

    Hanna Reitsch. Die Pilotin der Weltklasse

    Eine der besten, berühmtesten und erfolgreichsten Fliegerinnen der Welt war die Deutsche Hanna Reitsch (1912–1979). Ihr Ruf als Pilotin von Weltklasse beruhte auf mehr als 40 Rekorden aller Klassen und Flugzeugtypen. Unter anderem wurde sie der erste weibliche Flugkapitän, flog als erste Frau einen Hubschrauber und unternahm den ersten Hubschrauberflug in einer Halle. Die Kurzbiografie „Hanna Reitsch. Die Pilotin der Weltklasse“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert das abenteuerliche Leben dieser Fliegerin.

    Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/145303/hanna-reitsch

    *

    Lisl Schwab. Die erste Kunstfliegerin in Bayern

    Die aus Ingolstadt stammende Lisl Schwab (1900–1967), eigentlich Elisabeth Maria Schwab, war Bayerns erste Kunstfliegerin. In den 1930-er Jahren feierte sie ihre größten fliegerischen Triumphe. Später wurde es auffallend still um sie und sie starb arm und unbeachtet. Die Kurzbiografie „Lisl Schwab. Die erste Kunstfliegerin in Bayern“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert die Höhen und Tiefen ihres Lebens.

    Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/155520/lisl-schwab-die-erste-kunstfliegerin-in-bayern

    *

    Melitta Gräfin Schenk von Stauffenberg. Deutsche Heldin mit Gewissensbissen

    Als Patriotin bei der Verteidigung Deutschlands ging Melitta Gräfin Schenk von Stauffenberg (1903–1945), geborene Schiller, in die leidvolle Geschichte des Zweiten Weltkrieges (1939–1945) ein. Sie setzte sich für ihre Heimat mit Leib und Leben im wehrtechnischen Bereich ein und unternahm über 2.500 Sturzflüge mit Sturzkampfflugzeugen, um Zielgeräte zu verbessern. Kurz vor Ende des Krieges starb die mutige Frau den Fliegertod. Die Kurzbiografie „Melitta Gräfin Schenk von Stauffenberg. Deutsche Heldin mit Gewissensbissen“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert das Leben dieser tapferen Frau.

    Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/145718/melitta-graefin-schenk-von-stauffenberg

    *

    Beate Uhse. Deutschlands erste Stuntpilotin

    Die erste und einzige Stuntpilotin in Deutschland war Beate Uhse (1919–2001), geborene Köstlin. Sie doubelte in Kinofilmen männliche Filmschauspieler, die Rollen als Piloten hatten. Außerdem galt sie als tüchtige Sportfliegerin, Kunstfliegerin, Einfliegerin und Überführungsfliegerin. Später machte sie auch als Gründerin des ersten Sexshops, erfolgreichste Sexartikelversenderin der Welt und als eine der tüchtigsten Unternehmerinnen Deutschlands von sich reden. Die Kurzbiografie „Beate Uhse. Deutschlands erste Stuntpilotin“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert das Leben der couragierten Fliegerin und Unternehmerin.

    Bestellung bei: http://www.grin.com/e-book/145260/beate-uhse-deutschlands-erste-stuntpilotin

    *

    Bei „GRIN“ sind weitere Kurzbiografien von Ernst Probst über berühmte Fliegerinnen aus aller Welt nur als E-Book im PDF-Format erhältlich!

  • Timur Vermes - Er ist wieder da

    Frühjahr 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Goebbels. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet der Gröfaz in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere ? im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend lustig. Und das Land, auf das er trifft, ist absolut real: zynisch, quotengeil und auch nach Jahrzehnten demokratischer Erziehung vollkommen chancenlos. Eine Persiflage? Eine Satire? Polit-Comedy? All das und mehr: Timur Vermes? Romandebüt ist ein literarisches Kabinettstück erster Güte.

    Tags: Timur Vermes, Christoph Maria Herbst, Hitler Roman, Er ist wieder da Vermes, Satire Hitler, Satire Adolf Hitler, Satire Roman, Gesellschaftssatire, Eichborn, Eichborn Verlag.

  • Buchtipp: Königinnen des Tanzes

    Kessler-Zwillinge

    Kessler-Zwillinge - Zeichnung: Marc Heiko Ulrich, Kunstzeichner.de - Archiv: Ernst Probst

    München / Wiesbaden (biografien-news) - Gekrönte Häupter, Politiker und Zuschauer lagen einst berühmten Tänzerinnen zu Füßen. In Barbara Campanini („Barberina“) verliebte sich der Preußenkönig Friedrich II. der Große. Aus Fanny Elßlers Ballettschuhen tranken amerikanische Kongressmitglieder. Margot Fonteyn musste nach ihrem ersten gemeinsamen Auftritt mit Rudolf Nurejew 23 Mal vor den Vorhang. Anna Pawlowas Auftritte begeisterten Millionen und sie erwarb sich den Status des Superstars. Diesen und anderen „Königinnen des Tanzes“ - wie Pina Bausch, Isadora Duncan, Martha Graham, Carlotta Grisi, Alice und Ellen Kessler, Bronislawa Nijinska, Marie Taglioni, Ninette de Valois und Mary Wigman - ist das gleichnamige Taschenbuch des Wiesbadener Autors Ernst Probst gewidmet.

    Der Titel „Königinnen des Tanzes“ von Ernst Probst ist bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ (München) erschienen und als gedrucktes Taschenbuch oder als E-Book im PDF-Format erhältlich. Bestellung des Taschenbuches „Königinnen des Tanzes“ bei: http://www.grin.com/de/e-book/201739/koeniginnen-des-tanzes

    Ernst Probst hat von 1986 bis heute rund 200 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books veröffentlicht. Er schrieb vor allem populärwissenschaftliche Werke aus den Themenbereichen Paläontologie, Archäologie und Geschichte sowie Biografien über berühmte Frauen und Männer.

    Paläontologie: Deutschland in der Urzeit, Rekorde der Urzeit (1992), Rekorde der Urzeit. Landschaften, Pflanzen und Tiere (2008), Dinosaurier in Deutschland (1993 zusammen mit Raymund Windolf), Archaeopteryx. Der Urvogel in Bayern, Dinosaurier in Deutschland. Von Compsognathus bis zu Stenopelix (2010), Dinosaurier in Baden-Württemberg, Dinosaurier in Bayern, Dinosaurier in Niedersachsen, Dinosaurier von A bis K, Dinosaurier von L bis Z, Raub-Dinosaurier von A bis Z, Deutschland im Eiszeitalter, Der Ur-Rhein, Als Mainz noch nicht am Rhein lag, Der Rhein-Elefant, Krallentiere am Ur-Rhein, Menschenaffen am Ur-Rhein, Säbelzahntiger am Ur-Rhein, Das Dinotherium-Museum in Eppelsheim (zusammen mit Dr. Jens Lorenz Franzen und Heiner Roos), Höhlenlöwen, Der Höhlenlöwe, Der Mosbacher Löwe, Säbelzahnkatzen, Die Dolchzahnkatze Megantereon, Die Dolchzahnkatze Smilodon, Die Säbelzahnkatze Homotherium, Die Säbelzahnkatze Machairodus, Der Europäische Jaguar, Eiszeitliche Geparde in Deutschland, Eiszeitliche Leoparden in Deutschland, Eiszeitliche Raubkatzen in Deutschland, Der Amerikanische Höhlenlöwe, Der Ostsibirische Höhlenlöwe, Löwenfunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Der Höhlenbär, Johann Jakob Kaup. Der große Naturforscher aus Darmstadt

    Archäologie: Deutschland in der Steinzeit, Rekorde der Urmenschen, Deutschland in der Bronzezeit, Deutschland in der Frühbronzezeit, Die Bronzezeit, Die Aunjetitzer Kultur in Deutschland, Die Straubinger Kultur in Deutschland, Die Singener Gruppe, Die Arbon-Kultur in Deutschland, Die Ries-Gruppe und die Neckar-Gruppe, Die Adlerberg-Kultur, Der Sögel-Wohlde-Kreis, Die nordische Bronzezeit in Deutschland, Deutschland in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Deutschland, Die ältere Bronzezeit in Nordrhein-Westfalen, Die Bronzezeit in der Lüneburger Heide, Die Stader Gruppe, Die Oldenburg-emsländische Gruppe, Deutschland in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Deutschland, Die Unstrut-Gruppe, Die Helmsdorfer Gruppe, Die Saalemündungs-Gruppe, Die Lausitzer Kultur in Deutschland, Österreich in der Frühbronzezeit, Die Leithaprodersdorf-Gruppe, Die Aunjetitzer Kultur in Österreich, Die Straubinger Kultur in Österreich, Die Unterwölblinger Gruppe, Die Wieselburger Kultur, Die Litzenkeramik oder Draßburger Kultur, Die Attersee-Gruppe, Österreich in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Österreich, Österreich in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Österreich, Die Nordtiroler Urnenfelder-Kultur, Die Laugen-Melaun-Gruppe, Die Caka-Kultur, Die Schweiz in der Frühbronzezeit, Die Rhone-Kultur, Die Arbon-Kultur in der Westschweiz, Die Inneralpine Bronzezeit-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in der Schweiz, Die Laugen-Melaun-Gruppe in der Schweiz, Das Moustérien. Die große Zeit der Neandertaler, Das Rätsel der Großsteingräber. Die nordwestdeutsche Trichterbecher-Kultur

    Kryptozoologie: Affenmenschen, Das Einhorn, Der Drache, Nessie. Das Monsterbuch, Monstern auf der Spur, Riesen, Seeungeheuer

    Biografien: 14 Taschenbücher über Superfrauen (Superfrauen 1 – Geschichte, Superfrauen 2 – Religion, Superfrauen 3 – Politik, Superfrauen 4 – Wirtschaft und Verkehr, Superfrauen 5 – Wissenschaft, Superfrauen 6 – Medizin, Superfrauen 7 – Film und Theater, Superfrauen 8 – Literatur, Superfrauen 9 – Malerei und Fotografie, Superfrauen 10 – Musik und Tanz, Superfrauen 11 – Feminismus und Familie, Superfrauen 12 – Sport, Superfrauen 13 Mode und Kosmetik, Superfrauen 14 – Medien und Astrologie), Christl-Marie Schultes. Die erste Fliegerin in Bayern, Drei Königinnen der Lüfte in Bayern (zusammen mit Josef Eimannsberger), Frauen im Weltall, Königinnen der Lüfte, Königinnen der Lüfte von A bis Z. Biografien berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen, Königinnen der Lüfte in Deutschland, Königinnen der Lüfte in Frankreich, Königinnen der Lüfte in England, Australien und Neuseeland, Königinnen der Lüfte in Europa, Königinnen der Lüfte in Amerika, Theo Lederer. Ein Flugzeugsammler aus Oberbayern, Königinnen des Films (in Arbeit), Königinnen des Tanzes, Königinnen des Theaters, Superfrauen aus dem Wilden Westen, Malende Superfrauen, Der Schwarze Peter. Ein Räuber aus dem Hunsrück und Odenwald, Meine Worte sind wie die Sterne. Die Entstehung der Rede des Häuptlings Seattle (zusammen mit Sonja Probst), Franziska Streitel – Die „Dienerin Gottes“ aus Franken, Elisabeth I. Tudor. Die jungfräuliche Königin, Lucrezia Borgia. Die schöne Tochter eines Papstes, Maria Stuart. Schottlands tragische Königin, Machbuba. Die Sklavin und der Fürst, Hildegard von Bingen. Die deutsche Prophetin, Julchen Blasius. Die Räuberbraut des Schinderhannes, Zenobia. Eine Frau kämpft gegen die Römer, Cortés und Malinche. Der spanische Eroberer und seine indianische Geliebte, Katharina II. die Große. Die Deutsche auf dem Zarenthron, Pompadour und Dubarry. Die Mätressen von Louis XV., Königinnen des Films 1, Königinnen des Films 2, Königinnen des Films in Italien, Lucille Ball – Der „weibliche Charlie Chaplin“, Theda Bara – Der erste Vamp des Kinos, Brigitte Bardot – „B.B.“- Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Ingrid Bergman – Der Weltstar aus Schweden, Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern, Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ, Marlene Dietrich – Die deutsche „Göttin des Films“, Jodie Foster – Hollywoods klügste Schönheit, Greta Garbo – Die „Göttliche“, Ava Gardner – Die „Königin von Hollywood“, Judy Garland – Der unglückliche Hollywood-Star, Janet Gaynor – Die erste „Oscar“-Preisträgerin – Uschi Glas – Deutschlands „Quotenqueen auf dem Bildschirm“, Jean Harlow – Das platinblonde Sexsymbol der 1930-er Jahre, Rita Hayworth – Die „Venus des Atomzeitalters“, Katharine Hepburn – Die „Königinmutter von Hollywood“, Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete, Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren, Zarah Leander – Der „UFA“-Star der 1930-er und 1940-er Jahre, Vivien Leigh – Der Weltstar aus „Vom Winde verweht“, Ruth Leuwerik – Die „Königin des Melodramas“ , Gina Lollobrigida. Die „Lollo“ - der Stern der 1950-er Jahre, Sophia Loren – Der italienische Filmstar der 1960-er Jahre - Melina Mercouri – Der Star aus „Sonntags ... nie!“, Inge Meysel – Die „Fernsehmutter der Nation“, Marilyn Monroe – Amerikas größter Filmstar, Pola Negri – Der Stummfilmstar aus Polen, Asta Nielsen – Deutschlands erster Filmstar, Leni Riefenstahl – Die meisterhafte Regisseurin und Fotografin, Julia Roberts – Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre, Adele Sandrock – Die komische Alte des deutschen Kinos, Romy Schneider – Sie wollte nicht ewig „Sissi“ sein, Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar, Simone Signoret – Frankreichs Sexsymbol der 1950-er Jahre, Meryl Streep – Ein Star auf der Bühne, der Leinwand und dem Bildschirm, Gloria Swanson – Die Mondäne auf der Kinoleinwand, Elizabeth („Liz“) Taylor – die „Königin von Hollywood“, Liv Ullmann – Die große norwegische Schauspielerin, Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin, Mae West – Die Komödiantin der Spitzenklasse, rund 70 Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen, Dr. Veronica Carstens – Die Förderin der Naturheilkunde

    Interviews: Was ist ein Menhir? Interview mit dem Mainzer Archäologen Dr. Detert Zylmann über Hinkelsteine, Wer ist der kleinste Dinosaurier? Interviews mit dem Wissenschaftsautor Ernst Probst, Wer ist der Stammvater der Insekten? Interview mit dem Stuttgarter Biologen und Paläontologen Dr. Günter Bechly, Neues vom Ur-Rhein. Interview mit dem Geologen und Paläontologen Dr. Jens Sommer

    Aphorismen: Der Ball ist ein Sauhund. Weisheiten und Torheiten über Fußball, Worte sind wie Waffen. Weisheiten und Torheiten über die Medien (beide zusammen mit Doris Probst, Schweigen ist nicht immer Gold. Zitate von A bis Z, Weisheiten der Indianer

    Die meisten dieser Titel sind bei GRIN Verlag für akademische Texte erschienen und in mehr als 1.000 Online-Buchshops sowie in jeder guten Buchhandlung erhältlich.

    Der GRIN Verlag mit Sitz in München hat sich seit der Gründung im Jahr 1998 auf die Veröffentlichung akademischer Texte spezialisiert. Die Verlagsseite http://www.grin.com ist für Studenten, Hochschullehrer und andere Akademiker die ideale Plattform, ihre Fachtexte, Studienarbeiten, Abschlussarbeiten oder Dissertationen einem breiten Publikum zu präsentieren.

    Der GRIN Verlag

    *

    Internet: http://buecher-von-ernst-probst.blogspot.com

  • Als Mainz noch nicht am Rhein lag

    Machairodus

    Zur Tierwelt am Ur-Rhein gehörte der Säbelzahntiger Machairodus

    Alzey / Mainz / Wiesbaden (literatur-news) - Über den frühen Rhein informiert das kleine Taschenbuch „Als Mainz noch nicht am Rhein lag“ (GRIN Verlag, ISBN 978-3-640-75564-6, 9,99 Euro) des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Der Rhein war vor etwa zehn Millionen Jahren noch ein kleines Flüsschen. Er erreichte nur eine Länge von schätzungsweise 400 Kilometern statt 1324 Kilometern wie heute. Ursprünglich floss er nicht durch die Gegend von Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Mainz, Wiesbaden und Ingelheim. Stattdessen bahnte er sich ab etwa Worms – streckenweise mehr als 20 Kilometer westlich vom jetzigen Rheinbett entfernt – seinen Weg durch Rheinhessen. Im Raum Eppelsheim unweit von Alzey hatte er nur eine Breite von etwa 45 bis 60 Metern. Heute ist er bis zu 400 Meter breit.

    Das 44 Seiten umfassende Werk ist dem Paläontologen Dr. Jens Lorenz Franzen in Titisee-Neustadt, Altbürgermeister Heiner Roos in Eppelsheim und der Bürgermeisterin Ute Klenk-Kaufmann in Eppelsheim gewidmet, die sich – jeder auf seine Weise – um die Erforschung der Tierwelt am Ur-Rhein und um den Aufbau des „Dinotherium-Museums“ in Eppelsheim verdient gemacht haben. Ernst Probst schrieb mehrere Taschenbücher über die exotische Tierwelt am Ur-Rhein, zu der Rhein-Elefanten, Krallentiere, Menschenaffen und Säbelzahntiger gehörten.

    Buchtipps:

    Ernst Probst: Der Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen Jahren
    Ernst Probst: Als Mainz noch nicht am Rhein lag
    Ernst Probst: Der Rhein-Elefant
    Ernst Probst: Säbelzahntiger am Ur-Rhein
    Ernst Probst: Krallentiere am Ur-Rhein
    Ernst Probst: Menschenaffen am Ur-Rhein
    Ernst Probst: Neues vom Ur-Rhein

    Bestellungen beim GRIN-Verlag (München) http://www.grin.com, Amazon oder im Buchhandel

  • Wo man E-Books von Ernst Probst kaufen kann

    München / Wiesbaden (literatur-news) – Mehr als 200 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books hat der Wiesbadener Autor Ernst Probst von 1986 bis heute geschrieben. Seine ersten Werke Deutschland in der Urzeit, Deutschland in der Steinzeit, Deutschland in der Bronzezeit, Rekorde der Urzeit und Dinosaurier in Deutschland (letzterer Titel zusammen mit Raymund Windolf) erschienen bei den in München ansässigen Verlagen C. Bertelsmann, Mosaik und Goldmann. Von 2001 bis 2006 veröffentlichte er eine Reihe von Taschenbüchern im eigenen Verlag Ernst Probst (Mainz-Kostheim) und danach zahlreiche Titel bei GRIN – Verlag für akademische Texte (München).

    Bevorzugte Themenbereiche von Ernst Probst sind Paläontologie, Archäologie, Geschichte und Biografien. Vor allem Dinosaurier, Urvögel, Raubkatzen, Raubtiere, der Ur-Rhein, das Eiszeitalter, die Steinzeit, Bronzezeit sowie das Leben berühmter Frauen haben es ihm sehr angetan. Besonders viele Kurzbiografien hat er über berühmte weibliche Filmstars und über tüchtige Fliegerinnen verfasst.

    Viele der bei GRIN herausgebrachten Titel von Ernst Probst sind nicht nur gedruckt als Taschenbuch oder Broschüre, sondern auch als preiswertes E-Book im PDF-Format erhältlich. E-Books von Ernst Probst findet man unter anderem bei:

    GRIN
    http://www.grin.com/search?searchstring=Ernst+Probst&source_type_group=513&catalogue_search=no

    Bol.de
    http://www.bol.de/shop/home/suche/?sq=Ernst+Probst&sswg=EBOOK&timestamp=1349257306987

    Buch.de
    http://www.buch.de/shop/e-books-start/suche/?sq=Ernst+Probst&sswg=EBOOK&suchen=Daten+absenden&timestamp=1349256467895

    Buchkatalog.de
    http://www.buchkatalog.de/kod-bin/isuche.cgi

    Thalia
    http://www.buch.de/shop/e-books-start/suche/?sq=Ernst+Probst&sswg=EBOOK&suchen=Daten+absenden&timestamp=1349256467895

    Weltbild
    http://www.weltbild.de/9/Ernst+Probst.html?fc=1000000&tt=1&ts=1

  • Zeitungsartikel über Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg

    Albstadt / Wiesbaden / Oberndorf am Neckar (literatur-news) – Unter der Überschrift „Gräfin im Sturzflug“ ist in der Tageszeitung „Schwarzwälder Bote“ (Oberndorf am Neckar) ein lesenswerter Arikel über die Testpilotin „Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg“ erschienen. Anlass dazu war die soeben erschienene 92-seitige Kurzbiografie „Sturzflüge für Deutschland“ der Autoren Ernst Probst aus Wiesbaden und Heiko Peter Melle aus Albstadt, die bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ (München) erschienen ist. Der Artikel ist im Internet unter folgender Adresse zu finden:

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.albstadt-melitta-graefin-im-sturzflug.fca44456-38d3-4caf-9105-922325205424.html

    Bestellungen des Taschenbuches „Sturzflüge für Deutschland“ bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/199120/sturzfluege-fuer-deutschland

  • Von Filmstars und Fliegerinnen fasziniert

    Wiesbadener Buchautor Ernst Probst schreibt gern über das Leben berühmter Frauen

    München / Wiesbaden (literatur-ticker) – Zu den Spezialitäten des Wiesbadener Autors Ernst Probst gehören Biografien über berühmte Frauen aus den Themenbereichen Geschichte, Religion, Kunst, Wissenschaft, Medizin, Wirtschaft, Medien und Mode. Besonders angetan haben es ihm offenbar kühne Fliegerinnen und Filmstars aus aller Welt, über die er nahezu am laufenden Band schreibt.

    Bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ (München) sind zahlreiche Taschenbücher, Broschüren und E-Books über „Superfrauen“ von Ernst Probst aus vielen Bereichen erschienen und unter der Adresse http://www.grin.com im Internet erhältlich. Außerdem kann man diese Titel in jeder guten Buchhandlung, beim Buchgroßhändler Libri, bei Amazon und bei Buch.de bestellen.

    In seinen ersten Büchern Deutschland in der Steinzeit (1991), Deutschland in der Bronzezeit (1996), Rekorde der Urzeit (1992) und Dinosaurier in Deutschland (1993 zusammen mit Raymund Windolf) befasste sich Ernst Probst noch begeistert mit Geologie, Paläontologie, Archäologie und Anthropologie. Danach wollte er sich auch mit Themen aus der Gegenwart beschäftigen und schrieb eine 14-bändige Taschenbuchreihe über „Superfrauen“, die 2000/2001 erschien.

    Das Leben und Wirken tüchtiger Frauen fasziniert den Wiesbadener Autor, der früher als Zeitungsredakteur tätig war, immer noch. 2012 veröffentlichte er die Taschenbücher „Franziska Streitel. Die Dienerin Gottes aus Franken“, Königinnen des Theaters, Königinnen des Films in Italien, Pocahontas. Die Indianer-Prinzessin aus Virginia, Sturzflüge für Deutschland. Kurzbiografie der Testpilotin Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg (zusammen mit Heiko Peter Melle) und zahlreiche Kurzbiografien über Filmstars von Lucille Ball bis Mae West. Im Herbst 2012 werden zwei dicke Taschenbücher über Königinnen des Films folgen.

    Was Ernst Probst besonders am Leben berühmter Frauen interessiert, ist, dass sich viele davon nicht von Widerständen und Misserfolgen entmutigen ließen und letztendlich allen Zweiflern zum Trotz doch ihr großes Ziel erreichten. Der Preis hierfür war allerdings manchmal hoch.

    Von 1986 bis heute hat Ernst Probst mehr als 200 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books veröffentlicht. Nachfolgend eine Auswahl seiner Werke über berühmte Frauen:

    14 Taschenbücher über Superfrauen (Superfrauen 1 – Geschichte, Superfrauen 2 – Religion, Superfrauen 3 – Politik, Superfrauen 4 – Wirtschaft und Verkehr, Superfrauen 5 – Wissenschaft, Superfrauen 6 – Medizin, Superfrauen 7 – Film und Theater, Superfrauen 8 – Literatur, Superfrauen 9 – Malerei und Fotografie, Superfrauen 10 – Musik und Tanz, Superfrauen 11 – Feminismus und Familie, Superfrauen 12 – Sport, Superfrauen 13 Mode und Kosmetik, Superfrauen 14 – Medien und Astrologie), Christl-Marie Schultes. Die erste Fliegerin in Bayern, Drei Königinnen der Lüfte in Bayern (zusammen mit Josef Eimannsberger), Frauen im Weltall, Königinnen der Lüfte, Königinnen der Lüfte von A bis Z. Biografien berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen, Königinnen der Lüfte in Deutschland, Königinnen der Lüfte in Frankreich, Königinnen der Lüfte in England, Australien und Neuseeland, Königinnen der Lüfte in Europa, Königinnen der Lüfte in Amerika, Theo Lederer. Ein Flugzeugsammler aus Oberbayern, Sturzflüge für Deutschland. Kurzbiografie der Testpilotin Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg (zusammen mit Heiko Peter Melle), Königinnen des Films, Königinnen des Tanzes, Königinnen des Theaters, Superfrauen aus dem Wilden Westen, Malende Superfrauen, Der Schwarze Peter. Ein Räuber aus dem Hunsrück und Odenwald, Meine Worte sind wie die Sterne. Die Entstehung der Rede des Häuptlings Seattle (zusammen mit Sonja Probst), Franziska Streitel – Die „Dienerin Gottes“ aus Franken, Elisabeth I. Tudor. Die jungfräuliche Königin, Lucrezia Borgia. Die schöne Tochter eines Papstes, Maria Stuart. Schottlands tragische Königin, Machbuba. Die Sklavin und der Fürst, Hildegard von Bingen. Die deutsche Prophetin, Julchen Blasius. Die Räuberbraut des Schinderhannes, Zenobia. Eine Frau kämpft gegen die Römer, Cortés und Malinche. Der spanische Eroberer und seine indianische Geliebte, Katharina II. die Große. Die Deutsche auf dem Zarenthron, Pompadour und Dubarry. Die Mätressen von Louis XV., Lucille Ball – Der „weibliche Charlie Chaplin“, Theda Bara – Der erste Vamp des Kinos, Brigitte Bardot – „B.B.“- Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Ingrid Bergman – Der Weltstar aus Schweden, Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern, Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ, Marlene Dietrich – Die deutsche „Göttin des Films“, Jodie Foster – Hollywoods klügste Schönheit, Greta Garbo – Die „Göttliche“, Ava Gardner – Die „Königin von Hollywood“, Judy Garland – Der unglückliche Hollywood-Star, Janet Gaynor – Die erste „Oscar“-Preisträgerin – Uschi Glas – Deutschlands „Quotenqueen auf dem Bildschirm“, Jean Harlow – Das platinblonde Sexsymbol der 1930-er Jahre, Rita Hayworth – Die „Venus des Atomzeitalters“, Katharine Hepburn – Die „Königinmutter von Hollywood“, Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete, Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren, Zarah Leander – Der „UFA“-Star der 1930-er und 1940-er Jahre, Vivien Leigh – Der Weltstar aus „Vom Winde verweht“, Ruth Leuwerik – Die „Königin des Melodramas“ , Gina Lollobrigida. Die „Lollo“ - der Stern der 1950-er Jahre, Sophia Loren – Der italienische Filmstar der 1960-er Jahre - Melina Mercouri – Der Star aus „Sonntags ... nie!“, Inge Meysel – Die „Fernsehmutter der Nation“, Marilyn Monroe – Amerikas größter Filmstar, Pola Negri – Der Stummfilmstar aus Polen, Asta Nielsen – Deutschlands erster Filmstar, Leni Riefenstahl – Die meisterhafte Regisseurin und Fotografin, Julia Roberts – Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre, Adele Sandrock – Die komische Alte des deutschen Kinos, Romy Schneider – Sie wollte nicht ewig „Sissi“ sein, Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar, Simone Signoret – Frankreichs Sexsymbol der 1950-er Jahre, Meryl Streep – Ein Star auf der Bühne, der Leinwand und dem Bildschirm, Gloria Swanson – Die Mondäne auf der Kinoleinwand, Elizabeth („Liz“) Taylor – die „Königin von Hollywood“, Liv Ullmann – Die große norwegische Schauspielerin, Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin, Mae West – Die Komödiantin der Spitzenklasse, rund 70 Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen, Dr. Veronica Carstens – Die Förderin der Naturheilkunde

  • Berliner Straßenname erinnert an Fliegerheldin

    Erbbegraebnis

    Grabstätte der Schenken von Stauffenberg - Foto: Heiko Peter Melle

    Berlin (literatur-news) – Wer die Frau ist, nach der in Berlin die Melitta-Schiller-Straße benannt wurde, erfährt man in dem kleinen Taschenbuch „Sturzflüge für Deutschland“. Dabei handelt es sich um die Entwicklungsingenieurin und Testpilotin Melitta Schiller (1903-1945), die 1937 den Althistoriker Alexander Schenk Graf von Stauffenberg heiratete und fortan Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg hieß.

    Die fliegende Gräfin war eine außergewöhnliche Persönlichkeit ihrer Zeit. Sie tat sich in den 1930-er und 1940-er Jahren als Entwicklungsingenieurin und Testpilotin hervor. Zu ihren besonderen Leistungen gehören mehr als 2.500 nervenaufreibende Sturzflüge von etwa 4000 bis auf 1000 Meter Flughöhe mit Sturzkampfflugzeugen. Ähnliches hat kaum jemand auch nur annähernd geschafft.

    Bis zu 15 Mal am Tag unternahm Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg waghalsige Sturzflüge. Wenn sie in genug Höhe aufgestiegen war, senkte sie die Spitze ihres „Stuka“ in Richtung Erdboden, stürzte sich mit der Maschine senkrecht hinab und riss sie kurz vor dem Aufschlag wieder nach oben. Solche waghalsigen Sturzflüge sind für einen menschlichen Körper fast nicht auszuhalten. Meistens verliert ein Pilot dabei kurz das Bewusstsein.

    Die mutige Pilotin litt unter einem ungeheuren Gewissenskonflikt. Einerseits war sie wegen ihres jüdischen Vaters und wegen ihrer Verwandtschaft mit ihrem Schwager Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der am 20. Juli 1944 das missglückte Attentat auf den Diktator Adolf Hitler verübt hatte, keine Anhängerin der Nationalsozialisten. Neueren Erkenntnissen zufolge ist sie sogar in die Attentatspläne eingeweiht gewesen. Andererseits tat sie alles, um die kämpfenden Verbände zu unterstützen.

    Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg am 8. April 1945 bei einem Flug mit ihrer unbewaffneten Maschine zu ihrem inhaftierten Ehemann bei Straßkirchen unweit von Straubing in Bayern von einem amerikanischen Jagdflugzeug abgeschossen. Sie konnte noch notlanden, starb aber zwei Stunden später im Alter von nur 42 Jahren. Ihr Ehegatte Alexander Schenk Graf von Stauffenberg hat sie um 18 Jahre überlebt.

    Das Taschenbuch „Sturzflüge für Deutschland“ von Ernst Probst und Heiko Peter Melle schildert das Leben der deutschen Fliegerheldin, die 1937 kurz nach Hanna Reitsch (1912-1997) als zweite Frau in Deutschland zum Flugkapitän ernannt wurde. Die Kurzbiografie ist bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ (München) erschienen, umfasst 84 Seiten, ist reich bebildert und kostet 12,99 Euro. Bei „GRIN“ ist auch ein preiswertes E-Book im PDF-Format erhältlich.

    Aus der Feder von Ernst Probst stammen zahlreiche Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen, die ebenfalls beim „GRIN Verlag“ bestellbar sind. Der Autor Heiko Peter Melle ist ein Kenner der Familiengeschichte der Schenken von Stauffenberg.

  • Bestellung der Kurzbiografie "Sturzflüge für Deutschland - Kurzbiografie der Testpilotin Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg

    Albstadt (literatur-news) - Mit einer außergewöhnlichen Persönlichkeit ihrer Zeit befasst sich die Kurzbiografie über Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg (1903-1945) der Autoren Ernst Probst aus Wiesbaden und Heiko Peter Melle aus Albstadt. Die fliegende Gräfin tat sich in den 1930-er und 1940-er Jahren als Entwicklungsingenieurin und Testpilotin hervor. Zu ihren besonderen Leistungen gehören mehr als 2.500 Sturzflüge mit Sturzkampfflugzeugen. Die mutige Pilotin litt unter einem ungeheuren Gewissenskonflikt. Einerseits war sie wegen ihres jüdischen Vaters und wegen ihrer Verwandtschaft mit ihrem Schwager Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der das missglückte Attentat auf den Diktator Adolf Hitler verübt hatte, keine Anhängerin der Nationalsozialisten. Vermutlich war sie neueren Erkenntnissen zufolge sogar in die Attentatspläne eingeweiht. Andererseits tat sie alles, um die kämpfenden Verbände zu unterstützen. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs wurde sie bei einem Flug mit ihrer unbewaffneten Maschine zu ihrem inhaftierten Ehemann von einem amerikanischen Jagdflugzeug abgeschossen und starb im Alter von nur 42 Jahren.

    Bestellung der Kurzbiografie "Sturzflüge für Deutschland - Kurzbiografie der Testpilotin Melitta Schenk Gräfin von Stauffenberg" bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/199120/sturzfluege-fuer-deutschland

  • Kurzbiografie über die Medizinerin Veronica Carstens

    Bonn / Wiesbaden (literatur-news) - Als Mitbegründerin der „Karl und Veronica-Carstens-Stiftung“ (1981) und der Fördergemeinschaft für Erfahrungsheilkunde „NATUR und MEDIZIN“ (1983) tat sich die Internistin und „First Lady“ der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Veronica Carstens (1923–2012), geborene Prior, hervor. Die von der Präsidentengattin und ihrem Mann aus der Taufe gehobenen Organisationen unterstützen wissenschaftliche Arbeiten zur Erforschung von Präparaten und Methoden der Naturheilkunde und Homöopathie. Die Kurzbiografie „Veronica Carstens – Die Förderin der Naturheilkunde“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert das Leben und Wirken dieser verdienstvollen Ärztin.

    Bestellung der Kurzbiografie über Veronica Carstens bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/198441/veronica-carstens-die-foerderin-der-naturheilkunde

  • Kurzbiografien weiblicher Filmstars

    ErnstProbst

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Bei "GRIN Verlag für akademische Texte" www.grin.com sind zahlreiche Kurzbiografien berühmter weiblicher Filmstars aus der Feder der Wiesbadener Autors Ernst Probst als gedruckte Broschüre oder als E-Book im PDF-Format erhältlich.

    * "Lucille Ball - Der "weibliche Charlie Chaplin" 2012
    * "Theda Bara - Der erste Vamp des Kinos" 2012
    * "Brigitte Bardot - "B.B." - das Sexsymbol der 1950-er Jahre" 2012
    * "Ingrid Bergman - Der Weltstar aus Schweden" 2012
    * "Claudette Colbert - Die Komödien-Königin" 2012
    * "Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern" 2012
    * "Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ" 2012
    * "Doris Day - Die Heldin jungfräulicher Sexkomödien" 2012
    * "Marlene Dietrich - Die deutsche Göttin des Films" 2012#
    * "Jodie Foster - Hollywoods klügste Schönheit" 2012
    * "Greta Garbo - Die "Göttliche"" 2012
    * "Ava Gardner - Die "Königin von Hollywood" 2012
    * "Judy Garland - Der unglückliche Hollywood-Star" 2012
    * "Janet Gaynor - Die erste "Oscar"-Preisträgerin" 2012
    * "Uschi Glas - Deutschlands "Quotenqueen auf dem Bildschirm" 2012
    * "Betty Grable - Der Kassenmagnet der 1940-er Jahre" 2012
    * "Jean Harlow - Der blonde Leinwandstar der 1930-er Jahre" 201
    * "Rita Hayworth – Die Venus des Atomzeitalters" 2012
    * "Katharine Hepburn - Die "Königinmutter von Hollywood" 2012
    * "Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete" 2012
    * "Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren" 2012
    * "Zarah Leander - Der UFA-Star der 1930-er und 1940-er Jahre" 2012
    * "Vivien Leigh - Der Weltstar aus "Vom Winde verweht" 2012
    * "Ruth Leuwerik - Die "Königin des Melodramas" 2012
    * "Gina Lollobrigida - Die "Lollo" - der Stern der 1950-er Jahre" 2012
    * "Sophia Loren - Der italienische Filmstar der 1960-er Jahre" 2012
    * "Anna Magnani - Die "Urmutter des italienischen Films" 2012
    * "Giuliette Masina - Die italienische Charakterdarstellerin" 2012
    * "Melina Mercouri – Der Star aus Sonntags ... nie!" 2012
    * "Inge Meysel – Die Fernsehmutter der Nation" 2012
    * "Marilyn Monroe - Amerikas größter Filmstar" 2012
    * "Jeanne Moreau - Die Inkarnation französischer Weiblichkeit" 2012
    * "Pola Negri - Der Stummfilmstar aus Polen" 2012
    * "Asta Nielsen - Deutschlands erster Filmstar" 2012
    * "Mary Pickford - "Amerikas Sweethart" 2012
    * "Leni Riefenstahl - Die meisterhafte Regisseurin und Fotografin" 2012
    * "Julia Roberts - Das Sexsymbol der 1990-er Jahre" 2012
    * "Ginger Rogers - Der steppende Hollywood-Star" 2012
    * "Jane Russel - Das frühe Busen-Sexsymbol" 2012
    * "Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre" 2012
    * "Adele Sandrock - Die komische Alte des deutschen Kinos", 2012
    * "Romy Schneider - Sie wollte nicht ewig "Sissi" sein" 2012
    * "Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar" 2012
    * "Simone Signoret - Frankreichs Sexsymbol der 1950-er Jahre" 2012
    * "Meryl Streep - Ein Star auf der Bühne, der Leinwand und dem Bildschirm" 2012
    * "Gloria Swanson - Die Mondäne auf der Kinoleinwand" 2012
    * "Elizabeth ("Liz") Taylor - Die "Königin von Hollywood" 2012
    * "Shirley Temple - Der Kinderstar der 1930-er Jahre" 2012
    * "Lana Turner - Das erste Glamour-Girl" 2012
    * "Liv Ullmann - Die große norwegische Schauspielerin" 2012
    * "Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin " 2012
    * "Mae West - Die Komödiantin der Spitzenklasse" 2012

    Weblinks
    * http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Probst
    * http://de.pluspedia.org/wiki/Ernst_Probst
    * http://www.bod.de/index.php?id=729&config=bod_de&method=and&matchesperpage=5&sort=score&words=Ernst+Probst
    * http://www.grin.com/profile/274/ernst-probst
    * http://buecher-von-ernst-probst.blogspot.com

  • Kurzbiografie „Mary Pickford – „Amerikas Sweetheart“

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Zu den berühmtesten weiblichen Stummfilm-Stars gehörte die kanadische Schauspielerin Mary Pickford (1892–1979), eigentlich Gladys Mary Smith. Der blonde Lockenkopf mit dem süßen Engelsgesicht und dem bezaubernden Lächeln galt als „Königin des Stummfilms“, „Sweetheart of America“ („süßes Herz Amerikas“) und „Engel der Nächstenliebe“. Die clevere Mary spielte von 1909 bis 1955 in rund 250 Filmen mit und war eine der vier Gründer des Filmstudios „United Artists“. Die Kurzbiografie „Mary Pickford – „Amerikas Sweetheart“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr bewegtes Leben.

    Bestellung der Kurzbiografie über Mary Pickford bei.
    http://www.grin.com/de/e-book/196843/mary-pickford-amerikas-sweetheart

  • Kurzbiografie über Janet Gaynor

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Den ersten „Oscar“ als beste weibliche Hauptdarstellerin erhielt 1929 die amerikanische Filmschauspielerin Janet Gaynor (1906–1984), eigentlich Laura Augusta Gainor. Mit dieser hohen Auszeichnung sind die Leistungen der kleinen Frau mit den großen Augen in drei Filmen aus den Jahren 1927 und 1928 gewürdigt worden. Die Kurzbiografie „Janet Gaynor – Die erste „Oscar“-Preisträgerin“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr Leben.

    Bestellung der Kurzbiografie über Janet Gaynor als Taschenbuch oder E-Book bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/195271/janet-gaynor-die-erste-oscar-preistraegerin

    *

    Weitere Kurzbiografien über weibliche Filmstars bei GRIN (Auswahl):

    Lucille Ball – Der „weibliche Charlie Chaplin“, Theda Bara – Der erste Vamp des Kinos, Brigitte Bardot – „B.B.“- Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Ingrid Bergman – Der Weltstar aus Schweden, Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern, Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ, Marlene Dietrich – Die deutsche „Göttin des Films“, Jodie Foster – Hollywoods klügste Schönheit, Greta Garbo – Die „Göttliche“, Ava Gardner – Die „Königin von Hollywood“, Judy Garland – Der unglückliche Hollywood-Star, Janet Gaynor – Die erste „Oscar“-Preisträgerin – Uschi Glas – Deutschlands „Quotenqueen auf dem Bildschirm“, Jean Harlow – Das platinblonde Sexsymbol der 1930-er Jahre, Rita Hayworth – Die „Venus des Atomzeitalters“, Katharine Hepburn – Die „Königinmutter von Hollywood“, Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete, Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren, Zarah Leander – Der „UFA“-Star der 1930-er und 1940-er Jahre, Vivien Leigh – Der Weltstar aus „Vom Winde verweht“, Ruth Leuwerik – Die „Königin des Melodramas“ , Gina Lollobrigida. Die „Lollo“ - der Stern der 1950-er Jahre, Sophia Loren – Der italienische Filmstar der 1960-er Jahre - Melina Mercouri – Der Star aus „Sonntags ... nie!“, Inge Meysel – Die „Fernsehmutter der Nation“, Marilyn Monroe – Amerikas größter Filmstar, Pola Negri – Der Stummfilmstar aus Polen, Asta Nielsen – Deutschlands erster Filmstar, Leni Riefenstahl – Die meisterhafte Regisseurin und Fotografin, Julia Roberts – Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre, Adele Sandrock – Die komische Alte des deutschen Kinos, Romy Schneider – Sie wollte nicht ewig „Sissi“ sein, Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar, Simone Signoret – Frankreichs Sexsymbol der 1950-er Jahre, Meryl Streep – Ein Star auf der Bühne, der Leinwand und dem Bildschirm, Gloria Swanson – Die Mondäne auf der Kinoleinwand, Elizabeth („Liz“) Taylor – die „Königin von Hollywood“, Liv Ullmann – Die große norwegische Schauspielerin, Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin, Mae West – Die Komödiantin der Spitzenklasse

  • Kurzbiografie über Ingrid Bergman

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Ein „Denkmal des Kinos“ war die schwedische Schauspielerin Ingrid Bergman (1915–1982). Unvergessen ist vor allem ihr Film „Casablanca“ aus dem Jahr 1942. Darin ging es um die Frage, ob die Bergman als Ehefrau ihrem Gatten (gespielt von Paul Henreid, 1908–1992), einem Widerstandskämpfer, treu bleiben oder ob sie mit dem zynischen, ausgebürgerten amerikanischen Cafébesitzer (Humphrey Bogart, 1899–1957) davongehen würde. Das ironische Ende überraschte die meisten Kinozuschauer. Die Kurzbiografie „Ingrid Bergman – Der Weltstar aus Schweden“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert das Leben des unvergessenen Filmstars.

    Bestellung der Kurzbiografie über Ingrid Bergman als Taschenbuch oder E-Book bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/195115/ingrid-bergman-der-weltstar-aus-schweden

    *

    Weitere Kurzbiografien über weibliche Filmstars bei GRIN (Auswahl):

    Lucille Ball – Der „weibliche Charlie Chaplin“, Theda Bara – Der erste Vamp des Kinos, Brigitte Bardot – „B.B.“- Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Ingrid Bergman – Der Weltstar aus Schweden, Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern, Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ, Marlene Dietrich – Die deutsche „Göttin des Films“, Jodie Foster – Hollywoods klügste Schönheit, Greta Garbo – Die „Göttliche“, Ava Gardner – Die „Königin von Hollywood“, Judy Garland – Der unglückliche Hollywood-Star, Janet Gaynor – Die erste „Oscar“-Preisträgerin – Uschi Glas – Deutschlands „Quotenqueen auf dem Bildschirm“, Jean Harlow – Das platinblonde Sexsymbol der 1930-er Jahre, Rita Hayworth – Die „Venus des Atomzeitalters“, Katharine Hepburn – Die „Königinmutter von Hollywood“, Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete, Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren, Zarah Leander – Der „UFA“-Star der 1930-er und 1940-er Jahre, Vivien Leigh – Der Weltstar aus „Vom Winde verweht“, Ruth Leuwerik – Die „Königin des Melodramas“ , Gina Lollobrigida. Die „Lollo“ - der Stern der 1950-er Jahre, Sophia Loren – Der italienische Filmstar der 1960-er Jahre - Melina Mercouri – Der Star aus „Sonntags ... nie!“, Inge Meysel – Die „Fernsehmutter der Nation“, Marilyn Monroe – Amerikas größter Filmstar, Pola Negri – Der Stummfilmstar aus Polen, Asta Nielsen – Deutschlands erster Filmstar, Leni Riefenstahl – Die meisterhafte Regisseurin und Fotografin, Julia Roberts – Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre, Adele Sandrock – Die komische Alte des deutschen Kinos, Romy Schneider – Sie wollte nicht ewig „Sissi“ sein, Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar, Simone Signoret – Frankreichs Sexsymbol der 1950-er Jahre, Meryl Streep – Ein Star auf der Bühne, der Leinwand und dem Bildschirm, Gloria Swanson – Die Mondäne auf der Kinoleinwand, Elizabeth („Liz“) Taylor – die „Königin von Hollywood“, Liv Ullmann – Die große norwegische Schauspielerin, Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin, Mae West – Die Komödiantin der Spitzenklasse

  • Kurzbiografie über Theda Bara

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Allererste Sexgöttin“, „erstes Sexsymbol des Stummfilms und „erster Vamp des amerikanischen Kinos“ – so nennt man die Schauspielerin Theda Bara (1885–1955), die eigentlich Theodosia Burr Goodman hieß. Sie agierte von 1914 bis 1919 in mehr als 40 Filmen auf der Kinoleinwand. Während dieser fünf Jahre war sie eine beispiellose Sensation. Damals sind in den USA lediglich Mary Pickford (1892–1979) und Charlie Chaplin (1889–1977) noch populärer gewesen. Heute wundern sich Kritiker eher über ihren Erfolg. Die Kurzbiografie „Theda Bara – Der erste Vamp des Kinos“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr Leben.

    Bestellung der Kurzbiografie über Theda Bara als Taschenbuch oder E-Book bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/195185/theda-bara-der-erste-vamp-des-kinos

    *

    Weitere Kurzbiografien über weibliche Filmstars bei GRIN (Auswahl):

    Lucille Ball – Der „weibliche Charlie Chaplin“, Theda Bara – Der erste Vamp des Kinos, Brigitte Bardot – „B.B.“- Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Ingrid Bergman – Der Weltstar aus Schweden, Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern, Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ, Marlene Dietrich – Die deutsche „Göttin des Films“, Jodie Foster – Hollywoods klügste Schönheit, Greta Garbo – Die „Göttliche“, Ava Gardner – Die „Königin von Hollywood“, Judy Garland – Der unglückliche Hollywood-Star, Janet Gaynor – Die erste „Oscar“-Preisträgerin – Uschi Glas – Deutschlands „Quotenqueen auf dem Bildschirm“, Jean Harlow – Das platinblonde Sexsymbol der 1930-er Jahre, Rita Hayworth – Die „Venus des Atomzeitalters“, Katharine Hepburn – Die „Königinmutter von Hollywood“, Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete, Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren, Zarah Leander – Der „UFA“-Star der 1930-er und 1940-er Jahre, Vivien Leigh – Der Weltstar aus „Vom Winde verweht“, Ruth Leuwerik – Die „Königin des Melodramas“ , Gina Lollobrigida. Die „Lollo“ - der Stern der 1950-er Jahre, Sophia Loren – Der italienische Filmstar der 1960-er Jahre - Melina Mercouri – Der Star aus „Sonntags ... nie!“, Inge Meysel – Die „Fernsehmutter der Nation“, Marilyn Monroe – Amerikas größter Filmstar, Pola Negri – Der Stummfilmstar aus Polen, Asta Nielsen – Deutschlands erster Filmstar, Leni Riefenstahl – Die meisterhafte Regisseurin und Fotografin, Julia Roberts – Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre, Adele Sandrock – Die komische Alte des deutschen Kinos, Romy Schneider – Sie wollte nicht ewig „Sissi“ sein, Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar, Simone Signoret – Frankreichs Sexsymbol der 1950-er Jahre, Meryl Streep – Ein Star auf der Bühne, der Leinwand und dem Bildschirm, Gloria Swanson – Die Mondäne auf der Kinoleinwand, Elizabeth („Liz“) Taylor – die „Königin von Hollywood“, Liv Ullmann – Die große norwegische Schauspielerin, Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin, Mae West – Die Komödiantin der Spitzenklasse

  • Kurzbiografie über Gloria Swanson

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Zum Stummfilmstar der 1920-er Jahre entwickelte sich die amerikanische Schauspielerin Gloria Swanson (1899–1983), eigentlich Gloria Mae Josephine Swenson. Sie brachte das Mondäne auf die Kinoleinwand und glänzte vor allem in romantischen und verrückten Komödien. Sogar die Inschrift auf ihrem Grabstein zeugt noch von ihrem Humor. Der von ihr gewünschte Text lautet: „Sie bezahlte alle Rechnungen selbst. Das ist die Geschichte ihres Lebens“. Die Kurzbiografie „Gloria Swanson – Die Mondäne auf der Kinoleinwand“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr Leben.

    Bestellung der Kurzbiografie über Gloria Swanson als Taschenbuch oder E-Book bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/194845/gloria-swanson-die-mondaene-auf-der-kinoleinwand

  • Biografie: Franziska Streitel: Die Dienerin Gottes aus Franken

    Franziska Streitel

    München / Mellrichstadt / Wiesbaden (literatur-news) - Das aufopferungsvolle Leben einer ungewöhnlich frommen Frau steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Franziska Streitel: Die Dienerin Gottes aus Franken“. Die 1844 in Mellrichstadt bei Würzburg (Bayern) geborene und 1911 in Castel Sant’Elia (Italien) gestorbene Amalia Franziska Rosa Streitel ging als Gründerin des Ordens der „Schwestern von der Schmerzhaften Mutter“ in die Geschichte der katholischen Kirche ein. Ihr Leben war geprägt von der Liebe zu Gott, der Verehrung der heiligen Maria sowie von der Fürsorge für Arme, Kranke und Kinder. 1936 begann der Diözesanprozess für ihre Seligsprechung. Bei der ersten Sitzung verlieh man ihr 1937 den Titel „Dienerin Gottes“. Verfasser dieses Taschenbuches ist der Wiesbadener Autor Ernst Probst. Er hat von 1986 bis heute rund 200 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books veröffentlicht. Eine seiner Spezialitäten sind Biografien über berühmte Frauen.

    Bestellung des Taschenbuches „Franziska Streitel. Die Dienerin Gottes aus Franken“ bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/193984/franziska-streitel-die-dienerin-gottes-aus-franken

    *

    Biografien aus der Feder von Ernst Probst (Auswahl):

    14 Taschenbücher über Superfrauen (Superfrauen 1 bis Superfrauen 14), Christl-Marie Schultes. Die erste Fliegerin in Bayern, Drei Königinnen der Lüfte in Bayern (zusammen mit Josef Eimannsberger), Frauen im Weltall, Königinnen der Lüfte, Königinnen der Lüfte von A bis Z. Biografien berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen, Königinnen der Lüfte in Deutschland, Königinnen der Lüfte in Frankreich, Königinnen der Lüfte in England, Australien und Neuseeland, Königinnen der Lüfte in Europa, Königinnen der Lüfte in Amerika, Theo Lederer. Ein Flugzeugsammler aus Oberbayern, Königinnen des Films (in Arbeit), Königinnen des Tanzes, Königinnen des Theaters, Superfrauen aus dem Wilden Westen, Malende Superfrauen, Der Schwarze Peter. Ein Räuber aus dem Hunsrück und Odenwald, Meine Worte sind wie die Sterne. Die Entstehung der Rede des Häuptlings Seattle (zusammen mit Sonja Probst), Franziska Streitel – Die „Dienerin Gottes“ aus Franken, Elisabeth I. Tudor. Die jungfräuliche Königin, Lucrezia Borgia. Die schöne Tochter eines Papstes, Maria Stuart. Schottlands tragische Königin, Machbuba. Die Sklavin und der Fürst, Hildegard von Bingen. Die deutsche Prophetin, Julchen Blasius. Die Räuberbraut des Schinderhannes, Zenobia. Eine Frau kämpft gegen die Römer, Cortés und Malinche. Der spanische Eroberer und seine indianische Geliebte, Katharina II. die Große. Die Deutsche auf dem Zarenthron, Pompadour und Dubarry. Die Mätressen von Louis XV., Lucille Ball – Der „weibliche Charlie Chaplin“, Brigitte Bardopt – „B.B.“- Das Sexsymbol der 1950-er Jahre, Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern, Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ, Marlene Dietrich – Die deutsche „Göttin des Films“, Greta Garbo – Die „Göttliche“, Ava Gardner – Die „Königin von Hollywood“, Judy Garland – Der unglückliche Hollywood-Star, Uschi Glas – Deutschlands „Quotenqueen auf dem Bildschirm“, Rita Hayworth – Die „Venus des Atomzeitalters“, Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete, Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren, Zarah Leander – Der „UFA“-Star der 1930-er und 1940-er Jahre, Vivien Leigh – Der Weltstar aus „Vom Winde verweht“, Ruth Leuwerik – Die „Königin des Melodramas“ – Melina Mercouri – Der Star aus „Sonntags ... nie!“, Inge Meysel – Die „Fernsehmutter der Nation“, Marilyn Monroe – Amerikas größter Filmstar, Pola Negri – Der Stummfilmstar aus Polen, Asta Nielsen – Deutschlands erster Filmstar, Leni Riefenstahl – Die meisterhafte Regisseurin und Fotografin, Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre, Adele Sandrock – Die komische Alte des deutschen Kinos, Romy Schneider – Sie wollte nicht ewig „Sissi“ sein, Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar, Simone Signoret – Frankreichs Sexsymbol der 1950-er Jahre, Meryl Streep – Ein Star auf der Bühne, der Leinwand und dem Bildschirm, Elizabeth („Liz“) Taylor – die „Königin von Hollywood“, Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin, Mae West – Die Komödiantin der Spitzenklasse, rund 70 Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen

  • Kurzbiografien über Filmschauspielerinnen

    http://www.youtube.com/watch?v=vEc4YWICeXk
    Video: "Women in Film" von "eggman913" bei "YouTube"

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Beim GRIN-Verlag (München) sind vier Kurzbiografien über weibliche Filmstars aus der Feder des Wiesbadener Autors Ernst Probst als gedruckte Broschüre oder E-Book im PDF-Format erhältlich. Sie befassen sich mit Lucille Ball, Greta Garbo, Judy Garland und Asta Nielsen. Biografien berühmter Frauen sind eine Spezialität von Ernst Probst.

    Lucille Ball
    Als „größten weiblichen Clown der Welt“, als „weiblichen Charlie Chaplin“ und als „Königin der Situationskomödie“ lobten Kritiker die amerikanische Schauspielerin Lucille Ball (1911–1989). Ihr Ruhm beruhte allerdings nicht auf ihren mehr als 50 Kinofilmen, sondern auf humorvollen Fernsehserien. Der quirlige Rotschopf mit Whiskystimme galt in den USA als erfolgreichste TV-Komikerin und als eine der Begründerinnen von Serien auf dem Bildschirm. Die Kurzbiografie „Lucille Ball“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr Leben.
    Bestellung der Kurzbiografie über Lucille Ball als gedruckte Broschüre oder E-Book bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/193748/lucille-ball-der-weibliche-charlie-chaplin

    Greta Garbo
    Zur Kultfigur des Films avancierte aufgrund zahlreicher Mythen und Legenden die schwedisch-amerikanische Filmschauspielerin Greta Garbo (1905–1990), deren bürgerlicher Name Greta Lovisa Gustafsson war. In Stummfilmen der 1920-er Jahre beeindruckte die „Göttliche“ mit ihrer kühlen, nordischen Schönheit und durch ihr Talent, Gefühle mit sparsamen Gesten auszudrücken. Die Kurzbiografie „Greta Garbo – Die „Göttliche“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr Leben.
    Bestellung der Kurzbiografie „Greta Garbo – Die „Göttliche“ beim GRIN-Verlag:
    http://www.grin.com/de/e-book/193766/greta-garbo-die-goettliche

    Judy Garland
    Zu den erfolgreichsten, aber auch unglücklichsten Hollywoodstars gehörte die Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin Judy Garland (1922–1969), eigentlich Frances Ethel Gumm. Einerseits spielte sie sich dank ihres großen Talents an die Spitze der amerikanischen Filmdarstellerinnen. Andererseits trübten Pillenabhängigkeit, fünf gescheiterte Ehen, Selbstmordversuche, Gerichtsprozesse und Nervenzusammenbrüche ihre märchenhafte Karriere. Die Kurzbiografie „Judy Garland – Der unglückliche Hollywood-Star“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr Leben.
    Bestellung der Kurzbiografie über Judy Garland als gedruckte Broschüre oder E-Book bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/193687/judy-garland-der-unglueckliche-hollywood-star

    Asta Nielsen
    Der erste große Star im frühen deutschen Film war die dänische Schauspielerin Asta Nielsen (1881–1972), geborene Asta Sofie Amalie Nielsen. Nach Ansicht von Experten ist sie die erste Schauspielerin der Welt gewesen, die durch eine ernste dramatische Leistung den Film aus dem Niveau der Farce zum künstlerischen Schauspiel erhob. Nach ihr sind einst sogar Kinos benannt worden. Die Kurzbiografie „Asta Nielsen. Deutschlands erster Filmstar“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr Leben.
    Bestellung der Kurzbiografie über Asta Nielsen als gedruckte Broschüre oder E-Book bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/193662/asta-nielsen-deutschlands-erster-filmstar

  • Kurzbiografie über Ruth Leuwerik

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Als Star des deutschen Nachkriegsfilms und „Königin des Melodramas“ gilt die Schauspielerin Ruth Leuwerik, geborene Leeuverik. Ihre größten Erfolge auf der Kinoleinwand feierte sie während der 1950-er Jahre, in denen sie mehrfach mit Dieter Borsche (1909–1982) oder O. W. Fischer als „Traumpaar“ auftrat. Fünf „Bambis“ der Zeitschrift „Hörzu“ und viele andere Auszeichnungen zeugen von ihrer Beliebtheit und ihrem schauspielerischen Können. Die Kurzbiografie „Ruth Leuwerik“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr Leben.

    Bestellung der Kurzbiografie über Ruth Leuwerik als gedrucktes Taschenbuch oder E-Book im PDF-Format bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/192599/ruth-leuwerik-die-koenigin-des-melodramas

  • Kurzbiografie über Marilyn Monroe

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Der faszinierendste Star der Filmgeschichte war die amerikanische Schauspielerin Marilyn Monroe (1926–1962), eigentlich Norma Jean Mortenson. Ihre Wirkung auf der Kinoleinwand beruhte auf leuchtend blonden Locken, malerischen Kurven, einer tiefen, rauchigen Stimme und ihrem verletzlichen Gebaren. Zur Bildung von Legenden trug vor allem der frühe Tod des Sexidols der 1950-er Jahre bei. Die Kurzbiografie „Marilyn Monroe“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr bewegtes Leben.

    Bestellung des Kurzbiografie über Marilyn Monroe als Taschenbuch oder E-Book bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/192748/marilyn-monroe-amerikas-groesster-filmstar

  • Biografien über berühmte Frauen

    Video "Women In Film" von "eggman913" bei "YouTube"
    http://www.youtube.com/watch?v=vEc4YWICeXk

    München / Wiesbaden (literatur-news) – Biografien berühmter Frauen sind eine der Spezialitäten des Wiesbadener Autors Ernst Probst. Von den mehr als 200 Büchern, Taschenbüchern, Broschüren und E-Books, die er von 1986 bis heute veröffentlichte, befassen sich rund die Hälfte mit so genannten Superfrauen. Vor allem berühmte Fliegerinnen haben es dem Autor angetan. Über solche „Königinnen der Lüfte“ wie Elly Beinhorn, Thea Rasche, Hanna Reitsch, Melitta Gräfin Schenk von Stauffenberg und Beate Uhse schrieb er mehr als 70 Taschenbücher, Broschüren und E-Books. Neuerdings wächst auch die Zahl der Kurzbiografien über berühmte Filmschauspielerinnen immer mehr. Dabei handelt es sich um „Königinnen des Films“ aus Deutschland und aller Welt wie Marlene Dietrich, Hildegard Knef, Inge Meysel, Romy Schneider, Hanna Schygulla, Grethe Weiser. Weitere Spezialitäten von Ernst Probst sind populärwissenschaftliche Werke aus den Themenbereichen Paläontologie und Archäologie sowie Aphorismen.

    Biografien: 14 Taschenbücher über Superfrauen (Superfrauen 1 bis Superfrauen 14), Christl-Marie Schultes. Die erste Fliegerin in Bayern, Drei Königinnen der Lüfte in Bayern (zusammen mit Josef Eimannsberger), Frauen im Weltall, Königinnen der Lüfte, Königinnen der Lüfte von A bis Z. Biografien berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen, Königinnen der Lüfte in Deutschland, Königinnen der Lüfte in Frankreich, Königinnen der Lüfte in England, Australien und Neuseeland, Königinnen der Lüfte in Europa, Königinnen der Lüfte in Amerika, Theo Lederer. Ein Flugzeugsammler aus Oberbayern, Königinnen des Films (in Arbeit), Königinnen des Tanzes, Königinnen des Theaters, Superfrauen aus dem Wilden Westen, Malende Superfrauen, Der Schwarze Peter. Ein Räuber aus dem Hunsrück und Odenwald, Meine Worte sind wie die Sterne. Die Entstehung der Rede des Häuptlings Seattle (zusammen mit Sonja Probst), Elisabeth I. Tudor. Die jungfräuliche Königin, Lucrecia Borgia. Die schöne Tochter eines Papstes, Maria Stuart. Schottlands tragische Königin, Machbuba. Die Sklavin und der Fürst, Hildegard von Bingen. Die deutsche Prophetin, Julchen Blasius. Die Räuberbraut des Schinderhannes, Zenobia. Eine Frau kämpft gegen die Römer, Cortés und Malinche. Der spanische Eroberer und seine indianische Geliebte, Katharina II. die Große. Die Deutsche auf dem Zarenthron, Pompadour und Dubarry. Die Mätressen von Louis XV., Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern, Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ, Marlene Dietrich – Die deutsche „Göttin des Films“, Ava Gardner – Die „Königin von Hollywood“, Rita Hayworth – Die „Venus des Atomzeitalters“, Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete, Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren, Vivien Leigh – Der Weltstar aus „Vom Winde verweht“, Melina Mercouri – Der Star aus „Sonntags ... nie!“, Inge Meysel – Die „Fernsehmutter der Nation“, Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre, Adele Sandrock – Die komische Alte des deutschen Kinos, Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar, Romy Schneider – Sie wollte nicht ewig „Sissi“ sein, Simone Signoret – Frankreichs Sexsymbol der 1950-er Jahre, Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin, rund 70 Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen

    Paläontologie: Deutschland in der Urzeit, Rekorde der Urzeit (1992), Rekorde der Urzeit. Landschaften, Pflanzen und Tiere (2008), Dinosaurier in Deutschland (1993 zusammen mit Raymund Windolf), Archaeopteryx. Der Urvogel in Bayern, Dinosaurier in Deutschland. Von Compsognathus bis zu Stenopelix (2010), Dinosaurier in Baden-Württemberg, Dinosaurier in Niedersachsen, Dinosaurier von A bis K, Dinosaurier von L bis Z, Raub-Dinosaurier von A bis Z, Deutschland im Eiszeitalter, Der Ur-Rhein, Als Mainz noch nicht am Rhein lag, Der Rhein-Elefant, Krallentiere am Ur-Rhein, Menschenaffen am Ur-Rhein, Säbelzahntiger am Ur-Rhein, Höhlenlöwen, Der Höhlenlöwe, Der Mosbacher Löwe, Säbelzahnkatzen, Die Dolchzahnkatze Megantereon, Die Dolchzahnkatze Smilodon, Die Säbelzahnkatze Homotherium, Die Säbelzahnkatze Machairodus, Der Europäische Jaguar, Eiszeitliche Geparde in Deutschland, Eiszeitliche Leoparden in Deutschland, Eiszeitliche Raubkatzen in Deutschland, Der Amerikanische Höhlenlöwe, Der Ostsibirische Höhlenlöwe, Löwenfunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Der Höhlenbär, Johann Jakob Kaup. Der große Naturforscher aus Darmstadt

    Archäologie: Deutschland in der Steinzeit, Rekorde der Urmenschen, Deutschland in der Bronzezeit, Deutschland in der Frühbronzezeit, Die Bronzezeit, Die Aunjetitzer Kultur in Deutschland, Die Straubinger Kultur in Deutschland, Die Singener Gruppe, Die Arbon-Kultur in Deutschland, Die Ries-Gruppe und die Neckar-Gruppe, Die Adlerberg-Kultur, Der Sögel-Wohlde-Kreis, Die nordische Bronzezeit in Deutschland, Deutschland in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Deutschland, Die ältere Bronzezeit in Nordrhein-Westfalen, Die Bronzezeit in der Lüneburger Heide, Die Stader Gruppe, Die Oldenburg-emsländische Gruppe, Deutschland in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Deutschland, Die Unstrut-Gruppe, Die Helmsdorfer Gruppe, Die Saalemündungs-Gruppe, Die Lausitzer Kultur in Deutschland, Österreich in der Frühbronzezeit, Die Leithaprodersdorf-Gruppe, Die Aunjetitzer Kultur in Österreich, Die Straubinger Kultur in Österreich, Die Unterwölblinger Gruppe, Die Wieselburger Kultur, Die Litzenkeramik oder Draßburger Kultur, Die Attersee-Gruppe, Österreich in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Österreich, Österreich in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Österreich, Die Nordtiroler Urnenfelder-Kultur, Die Laugen-Melaun-Gruppe, Die Caka-Kultur, Die Schweiz in der Frühbronzezeit, Die Rhone-Kultur, Die Arbon-Kultur in der Westschweiz, Die Inneralpine Bronzezeit-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in der Schweiz, Die Laugen-Melaun-Gruppe in der Schweiz, Das Moustérien. Die große Zeit der Neandertaler, Das Rätsel der Großsteingräber. Die nordwestdeutsche Trichterbecher-Kultur

    Kryptozoologie: Affenmenschen, Das Einhorn, Der Drache, Nessie. Das Monsterbuch, Monstern auf der Spur, Riesen, Seeungeheuer

    Interviews: Was ist ein Menhir? Interview mit dem Mainzer Archäologen Dr. Detert Zylmann über Hinkelsteine, Wer ist der kleinste Dinosaurier? Interviews mit dem Wissenschaftsautor Ernst Probst, Wer ist der Stammvater der Insekten? Interview mit dem Stuttgarter Biologen und Paläontologen Dr. Günter Bechly, Neues vom Ur-Rhein. Interview mit dem Geologen und Paläontologe Dr. Jens Sommer

    Aphorismen: Der Ball ist ein Sauhund. Weisheiten und Torheiten über Fußball, Worte sind wie Waffen. Weisheiten und Torheiten über die Medien (beide zusammen mit Doris Probst, Schweigen ist nicht immer Gold. Zitate von A bis Z, Weisheiten der Indianer

    Die meisten dieser Titel sind bei GRIN Verlag für akademische Texte erschienen und in mehr als 1.000 Online-Buchshops sowie in jeder guten Buchhandlung erhältlich.

    Der GRIN Verlag mit Sitz in München hat sich seit der Gründung im Jahr 1998 auf die Veröffentlichung akademischer Texte spezialisiert. Die Verlagsseite http://www.grin.com ist für Studenten, Hochschullehrer und andere Akademiker die ideale Plattform, ihre Fachtexte, Studienarbeiten, Abschlussarbeiten oder Dissertationen einem breiten Publikum zu präsentieren.

    Der GRIN Verlag

    *

    Ernst Probst
    Journalist und Autor
    Im See 11
    55246 Wiesbaden
    Telefon: 06134/21152
    E-Mail: ernst.probst (at) gmx.de
    Internet: http://buecher-von-ernst-probst.blogspot.com

  • Marlene Dietrich - Die deutsche "Göttin des Films"

    Zu Weltruhm gelangte in den 1930-er Jahren die deutsche Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich (1901–1992), die eigentlich die Vornamen Maria Magdalene trug. Ihren Erfolg als Filmstar begründete sie als fesche Lola mit Zylinder, wasserstoffblonden Haaren, glühenden Blicken und betörenden Beinen in dem Streifen „Der blaue Engel“. Später feierte man die Dietrich oft als „Göttin des Films“. Die Kurzbiografie „Marlene Dietrich“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr bewegtes Leben.

    Bestellung der Kurzbiografie "Marlene Dietrich" bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/191553/marlene-dietrich-die-deutsche-goettin-des-films

  • Faible für uralte Fossilien und berühmte Frauen

    Wiesbaden (literatur-news) - Der Wiesbadener Buchautor Ernst Probst hat von 1986 bis heute rund 200 Bücher, Taschenbücher, Broschüren, Museumsführer und E-Books veröffentlicht. Er schrieb vor allem populärwissenschaftliche Werke aus den Themenbereichen Paläontologie und Archäologie sowie Biografien über berühmte Frauen und Männer.

    Paläontologie: Deutschland in der Urzeit, Rekorde der Urzeit (1992), Rekorde der Urzeit. Landschaften, Pflanzen und Tiere (2008), Dinosaurier in Deutschland (1993 zusammen mit Raymund Windolf), Archaeopteryx. Der Urvogel in Bayern, Dinosaurier in Deutschland. Von Compsognathus bis zu Stenopelix (2010), Dinosaurier in Baden-Württemberg, Dinosaurier in Niedersachsen, Dinosaurier von A bis K, Dinosaurier von L bis Z, Raub-Dinosaurier von A bis Z, Deutschland im Eiszeitalter, Der Ur-Rhein, Als Mainz noch nicht am Rhein lag, Der Rhein-Elefant, Krallentiere am Ur-Rhein, Menschenaffen am Ur-Rhein, Säbelzahntiger am Ur-Rhein, Höhlenlöwen, Der Höhlenlöwe, Der Mosbacher Löwe, Säbelzahnkatzen, Die Dolchzahnkatze Megantereon, Die Dolchzahnkatze Smilodon, Die Säbelzahnkatze Homotherium, Die Säbelzahnkatze Machairodus, Der Europäische Jaguar, Eiszeitliche Geparde in Deutschland, Eiszeitliche Leoparden in Deutschland, Eiszeitliche Raubkatzen in Deutschland, Der Amerikanische Höhlenlöwe, Der Ostsibirische Höhlenlöwe, Löwenfunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Der Höhlenbär, Johann Jakob Kaup. Der große Naturforscher aus Darmstadt

    Archäologie: Deutschland in der Steinzeit, Rekorde der Urmenschen, Deutschland in der Bronzezeit, Deutschland in der Frühbronzezeit, Die Bronzezeit, Die Aunjetitzer Kultur in Deutschland, Die Straubinger Kultur in Deutschland, Die Singener Gruppe, Die Arbon-Kultur in Deutschland, Die Ries-Gruppe und die Neckar-Gruppe, Die Adlerberg-Kultur, Der Sögel-Wohlde-Kreis, Die nordische Bronzezeit in Deutschland, Deutschland in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Deutschland, Die ältere Bronzezeit in Nordrhein-Westfalen, Die Bronzezeit in der Lüneburger Heide, Die Stader Gruppe, Die Oldenburg-emsländische Gruppe, Deutschland in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Deutschland, Die Unstrut-Gruppe, Die Helmsdorfer Gruppe, Die Saalemündungs-Gruppe, Die Lausitzer Kultur in Deutschland, Österreich in der Frühbronzezeit, Die Leithaprodersdorf-Gruppe, Die Aunjetitzer Kultur in Österreich, Die Straubinger Kultur in Österreich, Die Unterwölblinger Gruppe, Die Wieselburger Kultur, Die Litzenkeramik oder Draßburger Kultur, Die Attersee-Gruppe, Österreich in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Österreich, Österreich in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Österreich, Die Nordtiroler Urnenfelder-Kultur, Die Laugen-Melaun-Gruppe, Die Caka-Kultur, Die Schweiz in der Frühbronzezeit, Die Rhone-Kultur, Die Arbon-Kultur in der Westschweiz, Die Inneralpine Bronzezeit-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in der Schweiz, Die Laugen-Melaun-Gruppe in der Schweiz, Das Moustérien. Die große Zeit der Neandertaler, Das Rätsel der Großsteingräber. Die nordwestdeutsche Trichterbecher-Kultur

    Kryptozoologie: Affenmenschen, Das Einhorn, Der Drache, Nessie. Das Monsterbuch, Monstern auf der Spur, Riesen, Seeungeheuer

    Biografien: 14 Taschenbücher über Superfrauen (Superfrauen 1 bis Superfrauen 14), Christl-Marie Schultes. Die erste Fliegerin in Bayern, Drei Königinnen der Lüfte in Bayern (zusammen mit Josef Eimannsberger), Frauen im Weltall, Königinnen der Lüfte, Königinnen der Lüfte von A bis Z. Biografien berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen, Königinnen der Lüfte in Deutschland, Königinnen der Lüfte in Frankreich, Königinnen der Lüfte in England, Australien und Neuseeland, Königinnen der Lüfte in Europa, Königinnen der Lüfte in Amerika, Theo Lederer. Ein Flugzeugsammler aus Oberbayern, Königinnen des Films (in Arbeit), Königinnen des Tanzes, Königinnen des Theaters, Superfrauen aus dem Wilden Westen, Malende Superfrauen, Der Schwarze Peter. Ein Räuber aus dem Hunsrück und Odenwald, Meine Worte sind wie die Sterne. Die Entstehung der Rede des Häuptlings Seattle (zusammen mit Sonja Probst), Elisabeth I. Tudor. Die jungfräuliche Königin, Lucrecia Borgia. Die schöne Tochter eines Papstes, Maria Stuart. Schottlands tragische Königin, Machbuba. Die Sklavin und der Fürst, Hildegard von Bingen. Die deutsche Prophetin, Julchen Blasius. Die Räuberbraut des Schinderhannes, Zenobia. Eine Frau kämpft gegen die Römer, Cortés und Malinche. Der spanische Eroberer und seine indianische Geliebte, Katharina II. die Große. Die Deutsche auf dem Zarenthron, Pompadour und Dubarry. Die Mätressen von Louis XV., Joan Crawford – Der Filmstar mit den breiten Schultern, Bette Davis – Die Frau, die 100 Filme hinterließ, Rita Hayworth – Die „Venus des Atomzeitalters“, Grace Kelly – Der Star, der den Traumprinzen heiratete, Hildegard Knef – Der deutsche Weltstar mit drei Karrieren, Melina Mercouri – Der Star aus „Sonntags ... nie!“, Inge Meysel – Die „Fernsehmutter der Nation“, Margaret Rutherford – Die beste Komödiantin Englands der 1960-er Jahre, Hanna Schygulla – Der deutsche Weltstar, Grethe Weiser – Die volkstümliche Schauspielerin, rund 70 Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen

    Interviews: Was ist ein Menhir? Interview mit dem Mainzer Archäologen Dr. Detert Zylmann über Hinkelsteine, Wer ist der kleinste Dinosaurier? Interviews mit dem Wissenschaftsautor Ernst Probst, Wer ist der Stammvater der Insekten? Interview mit dem Stuttgarter Biologen und Paläontologen Dr. Günter Bechly, Neues vom Ur-Rhein. Interview mit dem Geologen und Paläontologe Dr. Jens Sommer

    Aphorismen: Der Ball ist ein Sauhund. Weisheiten und Torheiten über Fußball, Worte sind wie Waffen. Weisheiten und Torheiten über die Medien (beide zusammen mit Doris Probst, Schweigen ist nicht immer Gold. Zitate von A bis Z, Weisheiten der Indianer

    Die meisten dieser Titel sind bei GRIN Verlag für akademische Texte erschienen und in mehr als 1.000 Online-Buchshops sowie in jeder guten Buchhandlung erhältlich.

    Der GRIN Verlag mit Sitz in München hat sich seit der Gründung im Jahr 1998 auf die Veröffentlichung akademischer Texte spezialisiert. Die Verlagsseite http://www.grin.com ist für Studenten, Hochschullehrer und andere Akademiker die ideale Plattform, ihre Fachtexte, Studienarbeiten, Abschlussarbeiten oder Dissertationen einem breiten Publikum zu präsentieren.

    Der GRIN Verlag

    *

    Ernst Probst
    Journalist und Autor
    Im See 11
    55246 Wiesbaden
    Telefon: 06134/21152
    E-Mail: ernst.probst (at) gmx.de
    Internet: http://buecher-von-ernst-probst.blogspot.com

  • Currywurst, extra scharf! Aussichten am Rande des Abgrunds

    RonHardCover

    Bad Dürkheim (literatur-news) – „Vor der Hölle habe ich verdammt nochmal keine Angst. Ich lebe mitten drin“. Das schreibt der Autor Ron Hard aus Bad Dürkheim zu Beginn seines lesenswerten Buches „Currywurst, extra scharf! Aussichten am Rande des Abgrunds“. Sein 142 Seiten umfassendes Erstlingswerk ist im Kwalae-Verlag (Landshut) erschienen und kostet 15,90 Euro.

    Ron Hard war bisher schon vieles: Volksschüler, Dreherlehrling, Leadsänger, Bundeswehrsoldat, Taxifahrer, Lagerarbeiter, Handelsvertreter, Autoverkäufer, Kneipenwirt, Barkeeper, Türsteher, Fotograf, Baustoffhändler, Verkaufsleiter, Versicherungsvertreter, Ehemann, Vater, Opa, Immobilienverkäufer, Heizungsmonteur, Tontaubenschütze, Hobbypilot, Unternehmer, Unternehmensberater, Bankrotteur, Hartz IV-Empfänger, Dozent und Schriftsteller. Eines aber war er noch nie: langweilig.

    Was der Schriftsteller Peter Oebel sagt, dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen: „Ron Hard ist ein ungewöhnlich genauer Beobachter und hemmungslos ehrlicher Erzähler, einer, der dem Leben die Schminke vom Gesicht reißt, ja der an der Stelle weitermacht, wo andere Schreiber längst aufgehört haben. Nicht etwa die Art seiner Ausdrucksweise sollte uns schockieren, sondern vielmehr die Realität, die nunmehr offenbar wird.“

    Den sprichwörtlichen „Nagel auf den Punkt“ trifft auch der Journalist Stephan Alfter von der Tageszeitung „Die Rhein-Pfalz“ mit folgenden Worten: „Wer Ron Hard liest, kommt irgendwie zu der stillen Einsicht, dass wahrscheinlich nicht seine Kurzgeschichten krank sind, sondern die Wirklichkeit“.

    Bestellung des Buches „Currywurst, extra scharf!“ bei „Amazon“:
    http://www.amazon.de/Currywurst-extra-scharf-Aussichten-Abgrunds/dp/3941941054/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1331303918&sr=1-1

    Bestellung des Buches "Currywurst, extra scharf!" beim "Kwalae-Verlag":
    http://kwalae.de/kontakt/verkauf-neuausgaben

  • Buch von Klaus F. Rödder über Margaret Rutherford

    MissMarple

    Mittelhof-Steckenstein (literatur-news) – Begeisterte Kommentare erntet das Buch „Die haben ihre Methoden – wir die unseren“ von Klaus F. Rödder aus Mittelhof-Steckenstein über die legendäre britische „Miss-Marple“-Darstellerin Margaret Rutherford (1892-1972). Die 200 Seiten umfassende und reich bebilderte Biografie ist bei „Amazon“ unter der Internetadresse
    http://www.amazon.de/R%C3%B6dder-haben-ihre-Methoden-unseren/dp/3923809875/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1330341131&sr=8-1 zum Preis von 19,90 Euro erhältlich.

    Klaus F. Rödder ist seit seiner Kinderzeit, als er mit seiner Oma als Neunjähriger den ersten Krimi über „Miss Marple“ im Fernsehen sah, von Margaret Rutherford fasziniert. Anfangs sammelte er Ausschnitte aus Zeitschriften, später zeichnete er „Miss-Marple“-Filme auf Videokassetten auf und schaute sich diese mehrere hundertmal an. Als das Internet aufkam, trug er weiteres Material zusammen. Irgendwann besuchte er Drehorte von „Miss-Marple“-Filmen in England, startete die Internetseite http://www.margaretrutherford.com und veröffentlichte die erste deutschsprachige Biografie über sein Idol.

    Über das Buch von Klaus F. Rödder liest man Kommentare wie: „Ein Buch, was mit viel Liebe zu Margaret Rutherford, aber auch mit viel Liebe zum Detail geschrieben wurde“. „... ein sehr gelungenes Buch, das dazu beiträgt, dass seine MR auch zu unserer wird. Deshalb volle 5 Sterne“. „Was für ein schönes Buch mit Liebe zum Detail“. „Ein Buch, das Spaß macht und dazu einlädt, sich wieder einmal die wundervollen Miss-Marple-Filme mit Margaret Rutherford anzusehen“. „Das ist die liebevollste Biographie, die ich jemals gelesen habe“.

    Außer dem gedruckten Buch ist bei „Amazon“ auch ein Kindle-E-Book mit dem Titel „Die haben ihre Methoden - wir die unseren Mr. Stringer! - Dame Margaret Rutherford - Auf den Spuren von Miss Marple“ von Klaus F. Rödder für 7,46 Euro erhältlich. Bestellung bei:http://www.amazon.de/Die-haben-ihre-Methoden-ebook/dp/B005V5D24K/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1330343205&sr=1-2"> http://www.amazon.de/Die-haben-ihre-Methoden-ebook/dp/B005V5D24K/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1330343205&sr=1-2
    von Klaus F. Rödder aus Mittelhof-Steckenstein über die legendäre britische „Miss-Marple“-Darstellerin Margaret Rutherford (1892-1972). Die 200 Seiten umfassende und reich bebilderte Biografie ist bei „Amazon“ unter der Internetadresse
    http://www.amazon.de/R%C3%B6dder-haben-ihre-Methoden-unseren/dp/3923809875/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1330341131&sr=8-1 zum Preis von 19,90 Euro erhältlich.

    Klaus F. Rödder ist seit seiner Kinderzeit, als er mit seiner Oma als Neunjähriger den ersten Krimi über „Miss Marple“ im Fernsehen sah, von Margaret Rutherford fasziniert. Anfangs sammelte er Ausschnitte aus Zeitschriften, später zeichnete er „Miss-Marple“-Filme auf Videokassetten auf und schaute sich diese mehrere hundertmal an. Als das Internet aufkam, trug er weiteres Material zusammen. Irgendwann besuchte er Drehorte von „Miss-Marple“-Filmen in England, startete die Internetseite http://www.margaretrutherford.com und veröffentlichte die erste deutschsprachige Biografie über sein Idol.

    Über das Buch von Klaus F. Rödder liest man Kommentare wie: „Ein Buch, was mit viel Liebe zu Margaret Rutherford, aber auch mit viel Liebe zum Detail geschrieben wurde“. „... ein sehr gelungenes Buch, das dazu beiträgt, dass seine MR auch zu unserer wird. Deshalb volle 5 Sterne“. „Was für ein schönes Buch mit Liebe zum Detail“. „Ein Buch, das Spaß macht und dazu einlädt, sich wieder einmal die wundervollen Miss-Marple-Filme mit Margaret Rutherford anzusehen“. „Das ist die liebevollste Biographie, die ich jemals gelesen habe“.

    Außer dem gedruckten Buch ist bei „Amazon“ auch ein Kindle-E-Book mit dem Titel „Die haben ihre Methoden - wir die unseren Mr. Stringer! - Dame Margaret Rutherford - Auf den Spuren von Miss Marple“ von Klaus F. Rödder für 7,46 Euro erhältlich. Bestellung bei:http://www.amazon.de/Die-haben-ihre-Methoden-ebook/dp/B005V5D24K/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1330343205&sr=1-2"> http://www.amazon.de/Die-haben-ihre-Methoden-ebook/dp/B005V5D24K/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1330343205&sr=1-2

  • Weisheiten der Indianer

    Seattle

    Wiesbadener Autor Ernst Probst sammelte kluge Zitate des roten Mannes

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Der weiße Mann hat die Uhr, aber wir haben die Zeit! Die Wahrheit ist es immer wert, ausgesprochen zu werden. Du kannst den Regenbogen nicht haben, wenn es nicht irgendwo regnet. Erwarte nichts von den anderen, wenn du selbst noch nichts gegeben hast. Nur wer träumt, gelangt zur Weisheit. Weißt du, dass die Bäume reden? Wir sind ein Teil der Erde. Das sind einige „Weisheiten der Indianer“ aus dem gleichnamigen Taschenbuch. Aus ihnen geht hervor, dass sich die Indianer im Gegensatz zu den Weißen als Teil der Natur fühlen und deswegen Pflanzen und Tiere mehr respektieren. Viele vor langer Zeit gesprochene Worte des roten Mannes über die Umwelt und das Miteinander der Menschen klingen heute erstaunlich aktuell.
    Herausgeber des Taschenbuches „Weisheiten der Indianer“ ist der Wiesbadener Autor Ernst Probst. Er hat von 1986 bis heute rund 200 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books veröffentlicht. Zu seinen Spezialitäten gehören Aphorismen, Biografien berühmter Frauen, Paläontologie, Kryptozoologie, Archäologie und Geschichte. Rund 500 Aphorismen von Ernst Probst findet man in den Taschenbüchern „Schweigen ist nicht immer Gold. Zitate von A bis Z“. Einzelne Zitate von ihm werden in den von seiner Ehefrau Doris Probst herausgegebenen Taschenbüchern „Der Ball ist ein Sauhund. Weisheiten und Torheiten über Fußball“, „Worte sind wie Waffen. Weisheiten und Torheiten über die Medien“. Weisheiten und Torheiten über Männer“ und „Weisheiten und Torheiten über Kinder“ präsentiert. Mit einigen berühmten Indianerinnen befasst sich das Taschenbuch „Superfrauen aus dem Wilden Westen“ von Probst.

    Bestellung des Taschenbuches „Weisheiten der Indianer“ bei „GRIN“:
    http://www.grin.com/de/e-book/184877/weisheiten-der-indianer

    *

    Auswahl von Büchern und Taschenbüchern von Ernst Probst:

    Paläontologie: Deutschland in der Urzeit, Rekorde der Urzeit (1992), Rekorde der Urzeit. Landschaften, Pflanzen und Tiere (2008), Dinosaurier in Deutschland (1993 zusammen mit Raymund Windolf), Archaeopteryx. Der Urvogel in Bayern, Dinosaurier in Deutschland. Von Compsognathus bis zu Stenopelix (2010), Dinosaurier in Baden-Württemberg, Dinosaurier in Niedersachsen, Dinosaurier von A bis K, Dinosaurier von L bis Z, Raub-Dinosaurier von A bis Z, Deutschland im Eiszeitalter, Der Ur-Rhein, Als Mainz noch nicht am Rhein lag, Der Rhein-Elefant, Krallentiere am Ur-Rhein, Menschenaffen am Ur-Rhein, Säbelzahntiger am Ur-Rhein, Höhlenlöwen, Der Höhlenlöwe, Der Mosbacher Löwe, Säbelzahnkatzen, Die Dolchzahnkatze Megantereon, Die Dolchzahnkatze Smilodon, Die Säbelzahnkatze Homotherium, Die Säbelzahnkatze Machairodus, Der Europäische Jaguar, Eiszeitliche Geparde in Deutschland, Eiszeitliche Leoparden in Deutschland, Eiszeitliche Raubkatzen in Deutschland, Der Amerikanische Höhlenlöwe, Der Ostsibirische Höhlenlöwe, Löwenfunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Der Höhlenbär, Johann Jakob Kaup. Der große Naturforscher aus Darmstadt

    Archäologie: Deutschland in der Steinzeit, Rekorde der Urmenschen, Deutschland in der Bronzezeit, Deutschland in der Frühbronzezeit, Die Bronzezeit, Die Aunjetitzer Kultur in Deutschland, Die Straubinger Kultur in Deutschland, Die Singener Gruppe, Die Arbon-Kultur in Deutschland, Die Ries-Gruppe und die Neckar-Gruppe, Die Adlerberg-Kultur, Der Sögel-Wohlde-Kreis, Die nordische Bronzezeit in Deutschland, Deutschland in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Deutschland, Die ältere Bronzezeit in Nordrhein-Westfalen, Die Bronzezeit in der Lüneburger Heide, Die Stader Gruppe, Die Oldenburg-emsländische Gruppe, Deutschland in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Deutschland, Die Unstrut-Gruppe, Die Helmsdorfer Gruppe, Die Saalemündungs-Gruppe, Die Lausitzer Kultur in Deutschland, Österreich in der Frühbronzezeit, Die Leithaprodersdorf-Gruppe, Die Aunjetitzer Kultur in Österreich, Die Straubinger Kultur in Österreich, Die Unterwölblinger Gruppe, Die Wieselburger Kultur, Die Litzenkeramik oder Draßburger Kultur, Die Attersee-Gruppe, Österreich in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Österreich, Österreich in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Österreich, Die Nordtiroler Urnenfelder-Kultur, Die Laugen-Melaun-Gruppe, Die Caka-Kultur, Die Schweiz in der Frühbronzezeit, Die Rhone-Kultur, Die Arbon-Kultur in der Westschweiz, Die Inneralpine Bronzezeit-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in der Schweiz, Die Laugen-Melaun-Gruppe in der Schweiz, Das Moustérien. Die große Zeit der Neandertaler, Das Rätsel der Großsteingräber. Die nordwestdeutsche Trichterbecher-Kultur

    Kryptozoologie: Affenmenschen, Das Einhorn, Der Drache, Nessie. Das Monsterbuch, Monstern auf der Spur, Riesen, Seeungeheuer

    Biografien: 14 Taschenbücher über Superfrauen (Superfrauen 1 bis Superfrauen 14), Christl-Marie Schultes. Die erste Fliegerin in Bayern, Drei Königinnen der Lüfte in Bayern (zusammen mit Josef Eimannsberger), Frauen im Weltall, Königinnen der Lüfte, Königinnen der Lüfte von A bis Z. Biografien berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen, Königinnen der Lüfte in Deutschland, Königinnen der Lüfte in Frankreich, Königinnen der Lüfte in England, Australien und Neuseeland, Königinnen der Lüfte in Europa, Königinnen der Lüfte in Amerika, Theo Lederer. Ein Flugzeugsammler aus Oberbayern, Königinnen des Films (in Arbeit), Königinnen des Tanzes, Königinnen des Theaters, Superfrauen aus dem Wilden Westen, Malende Superfrauen, Der Schwarze Peter. Ein Räuber aus dem Hunsrück und Odenwald, Meine Worte sind wie die Sterne. Die Entstehung der Rede des Häuptlings Seattle (zusammen mit Sonja Probst), Elisabeth I. Tudor. Die jungfräuliche Königin, Lucrecia Borgia. Die schöne Tochter eines Papstes, Maria Stuart. Schottlands tragische Königin, Machbuba. Die Sklavin und der Fürst, Hildegard von Bingen. Die deutsche Prophetin, Julchen Blasius. Die Räuberbraut des Schinderhannes, Zenobia. Eine Frau kämpft gegen die Römer, Cortés und Malinche. Der spanische Eroberer und seine indianische Geliebte, Katharina II. die Große. Die Deutsche auf dem Zarenthron, Pompadour und Dubarry. Die Mätressen von Louis XV., rund 70 Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen

    Interviews: Was ist ein Menhir? Interview mit dem Mainzer Archäologen Dr. Detert Zylmann über Hinkelsteine, Wer ist der kleinste Dinosaurier? Interviews mit dem Wissenschaftsautor Ernst Probst, Wer ist der Stammvater der Insekten? Interview mit dem Stuttgarter Biologen und Paläontologen Dr. Günter Bechly, Neues vom Ur-Rhein. Interview mit dem Geologen und Paläontologe Dr. Jens Sommer

    Aphorismen: Der Ball ist ein Sauhund. Weisheiten und Torheiten über Fußball, Worte sind wie Waffen. Weisheiten und Torheiten über die Medien (beide zusammen mit Doris Probst, Schweigen ist nicht immer Gold. Zitate von A bis Z, Weisheiten der Indianer

    Die meisten dieser Titel sind bei GRIN Verlag für akademische Texte erschienen und in mehr als 1.000 Online-Buchshops sowie in jeder guten Buchhandlung erhältlich.

    Der GRIN Verlag mit Sitz in München hat sich seit der Gründung im Jahr 1998 auf die Veröffentlichung akademischer Texte spezialisiert. Die Verlagsseite http://www.grin.com ist für Studenten, Hochschullehrer und andere Akademiker die ideale Plattform, ihre Fachtexte, Studienarbeiten, Abschlussarbeiten oder Dissertationen einem breiten Publikum zu präsentieren.

    Der GRIN Verlag

  • E-Bookvon Ernst Probst für Kindle: Was wissen wir über die Steinzeit?

    Wiesbaden (literatur-news) - Die Steinzeit gilt als das längste Zeitalter der Urgeschichte. Ihr Beginn wird mit dem Nachweis der ersten Steinwerkzeuge gleichgesetzt. Aus diesem Grund setzt die Steinzeit in Afrika bereits vor mehr als zwei Millionen Jahren ein, in Asien und Europa dagegen erst vor mehr als einer Million Jahren. Wie unsere Vorfahren damals lebten, schildert das E-Book „Was wissen wir über die Steinzeit?“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst. Er hat sich vor allem durch seine Werke „Deutschland in der Urzeit“, „Deutschland in der Steinzeit“, „Deutschland in der Bronzezeit“, „Rekorde der Urzeit“ und „Rekorde der Urmenschen“ einen Namen gemacht. Von 1986 bis heute veröffentlichte er mehr als 200 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books.

    Bestellung des E-Books „Was wissen wir über die Steinzeit?“ bei:
    http://www.amazon.de/Was-wissen-%C3%BCber-Steinzeit-ebook/dp/B007B23GXI/ref=sr_1_1?s=digital-text&ie=UTF8&qid=1329724346&sr=1-1

  • Buchtipp: Neues vom Ur-Rhein

    München / Wiesbaden (literatur-news) - Ein Interview mit dem Geologen und Paläontologen Dr. Jens Sommer ist das Thema des Taschenbuches „Neues vom Ur-Rhein“. Die Fragen über diesen Fluss, der noch manches Rätsel aufgibt, stellte der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst. Dr. Jens Sommer ist der Autor der Doktorarbeit „Sedimentologie, Taphonomie und Paläoökologie der miozänen Dinotheriensande von Eppelsheim/Rheinhessen“ (2007). Er gilt als Kenner des Ur-Rheins, der vor etwa zehn Millionen Jahren fern von Mainz durch Rheinhessen floss und dort seine Ablagerungen, die so genannten Dinotheriensande, hinterließ. Ernst Probst hat von 1986 bis heute rund 200 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books veröffentlicht. Etliche seiner Werke befassen sich mit dem Ur-Rhein und exotischen Tieren an dessen Ufer wie Rhein-Elefanten, Menschenaffen, Krallentiere und Säbelzahntiger.

    Bestellung des Taschenbuches "Neues vom Ur-Rhein" bei:
    http://www.grin.com/de/e-book/184284/neues-vom-ur-rhein

  • Königinnen des Theaters, des Tanzes und der Luftfahrt

    Gottsched

    Drei Taschenbücher des Wiesbadener Autors Ernst Probst

    München / Wiesbaden (literatur-news) – Berühmte Theaterschauspielerinnen, Tänzerinnen und Fliegerinnen stehen im Mittelpunkt von drei Taschenbüchern des Wiesbadener Autors Ernst Probst. Sie heißen „Königinnen des Theaters“, „Königinnen des Tanzes“ und „Königinnen der Lüfte in Deutschland“. Alle drei Titel sind bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ (München) als gedrucktes Taschenbuch und E-Book im PDF-Format erschienen. Biografien tüchtiger Frauen sind eine der Spezialitäten von Ernst Probst.

    *

    Königinnen des Theaters

    Die Französin Sarah Bernhardt führte bei allen Reisen einen Sarg aus Rosenholz bei sich, weil sie einmal geträumt hatte, sie werde im Ausland sterben, was aber nicht eintraf. Die Italienerin Eleanora Duse lehnte bereits zu Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn Schminke und Maske ab und vertraute lieber ihrem sehr ausdrucksfähigen Gesicht mit den großen dunklen Augen. Die Deutsche Agnes Fink wurde zu Beginn ihrer Karriere vom Direktor des Heidelberger Theaters, an dem sie ihr Debüt feierte, als das Untalentierteste, was ihm je begegnet sei betrachtet und deswegen nach Hause geschickt. Diese und andere „Königinnen des Theaters“ wie Hedwig-Bleibtreu Paulsen, Elisabeth Flickenschildt, Therese Giehse, Luise Gottsched, Lotte Lenya, Adah Isaacs Menken, Friederike Caroline Neuber, Helene Weigel und Maria Wimmer werden in dem gleichnamigen Taschenbuch von Ernst Probst in Wort und Bild vorgestellt.

    Bestellung des Taschenbuches „Königinnen des Theaters“ bei:
    http://www.libri.de/shop/action/productDetails/18535288/ernst_probst_koeniginnen_des_theaters_3656128596.html

    *

    Königinnen des Tanzes

    Mit „Königinnen des Tanzes“ befasst sich das gleichnamige Taschenbuch von Ernst Probst. Darin befinden sich Kurzbiografien von Pina Bausch, Barbara Campanini, Isadora Duncan, Fanny Elßler, Margot Fonteyn, Martha Graham, Carlotta Grisi, Alice und Ellen Kessler, Bronislawa Nijinska, Marie Taglioni, Ninette de Valois und Mary Wigman in Wort und Bild. Manchen dieser berühmten Tänzerinnen lagen einst gekrönte Häupter, Politiker und Zuschauer zu Füßen. In Barbara Campanini verliebte sich der Preußenkönig Friedrich II. der Große. Aus Fanny Elßlers Ballettschuhen tranken amerikanische Kongressmitglieder. Margot Fonteyn musste nach ihrem ersten gemeinsamen Auftritt mit Rudolf Nurejew 23 Mal vor den Vorhang. Anna Pawlowas Auftritte begeisterten Millionen und sie erwarb sich den Status eines Superstars.

    Bestellung des Taschenbuches „Königinnen des Tanzes“ bei:
    http://www.libri.de/shop/action/productDetails/7532730/ernst_probst_koeniginnen_des_tanzes_363895742X.html

    *

    Königinnen der Lüfte in Deutschland

    Um „Königinnen der Lüfte in Deutschland“ geht es in dem gleichnamigen Taschenbuch von Ernst Probst. 18 Kapitel schildern das Leben von Liesel Bach, Melli Beese, Elly Beinhorn, Vera von Bissing, Marga von Etzdorf, Margret Fusbahn, Luise Hoffmann, Thea Knorr, Rita Maiburg, Käthe Paulus, Thea Rasche, Wilhelmine Reichard, Hanna Reitsch, Christl-Marie Schultes, Lisl Schwab, Melitta Gräfin Schenk von Stauffenberg, Sabine Trube und Beate Uhse in Wort und Bild.
    Liesel Bach gebührt die Ehre, Deutschlands erfolgreichste Kunstfliegerin gewesen zu sein. Melli Beese erwarb als Erste in ihrem Heimatland eine Pilotenlizenz. Die legendäre Elly Beinhorn überflog als erste Frau der Welt alle Erdteile. Luise Hoffmann tat sich als erste deutsche Einfliegerin hervor, Käthe Paulus als erste deutsche Luftschifferin, Thea Rasche („The Flying Fräulein“) als erste deutsche Kunstfliegerin, Wilhelmine Reichard als erste deutsche Ballonfahrerin, Beate Uhse, geborene Köstlin, als erste deutsche Stuntpilotin.
    Hanna Reitsch gilt sogar als Pilotin der Weltklasse. Sie stellte mehr als 40 Rekorde aller Klassen und Flugzeugtypen auf, wurde der erste weibliche Flugkapitän, flog als erste Frau einen Hubschrauber und unternahm den ersten Hubschrauberflug in einer Halle.
    Im Kapitel „Weitere Königinnen der Lüfte“ findet man 42 Kurzbiografien in Stichworten von Andrea Amberge über Elisabeth Hartmann, Angelika Machinek, Elfriede Riotte, Lola Schröter, Antonie Straßmann, Mutz Trense, Margit Waltz, Tony Werntgen, Iris Wittig und anderen Luftfahrt-Pionierinnen bis zu Liesel Zangemeister.
    Herausragende Leistungen von Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen werden im Kapitel „Daten und Fakten“ aufgelistet. Es beginnt mit dem ersten Flug einer Frau im Heißluftballon und endet mit dem ersten Flug einer Weltraumtouristin.
    Wie ein „roter Faden“ zieht sich durch das Taschenbuch, wie schwer es früher oft Frauen von Männern gemacht wurde, das Fliegen zu lernen und in der Luftfahrt Fuß zu fassen. Bis in jüngste Zeit hatten Pilotinnen weltweit unter Vorurteilen zu leiden.

    Bestellung des Taschenbuches „Königinnen der Lüfte in Deutschland“ bei:
    http://www.libri.de/shop/action/productDetails/12368640/ernst_probst_koeniginnen_der_luefte_in_deutschland_3640677579.html#

    *

    Der Wiesbadener Buchautor Ernst Probst hat von 1986 bis heute rund 200 Bücher, Taschenbücher, Broschüren, Museumsführer und E-Books veröffentlicht. Er schrieb vor allem populärwissenschaftliche Werke aus den Themenbereichen Paläontologie und Archäologie sowie Biografien über berühmte Frauen und Männer.

    Paläontologie: Deutschland in der Urzeit, Rekorde der Urzeit (1992), Rekorde der Urzeit. Landschaften, Pflanzen und Tiere (2008), Dinosaurier in Deutschland (1993 zusammen mit Raymund Windolf), Archaeopteryx. Der Urvogel in Bayern, Dinosaurier in Deutschland. Von Compsognathus bis zu Stenopelix (2010), Dinosaurier in Baden-Württemberg, Dinosaurier in Niedersachsen, Dinosaurier von A bis K, Dinosaurier von L bis Z, Raub-Dinosaurier von A bis Z, Deutschland im Eiszeitalter, Der Ur-Rhein, Als Mainz noch nicht am Rhein lag, Der Rhein-Elefant, Krallentiere am Ur-Rhein, Menschenaffen am Ur-Rhein, Säbelzahntiger am Ur-Rhein, Höhlenlöwen, Der Höhlenlöwe, Der Mosbacher Löwe, Säbelzahnkatzen, Die Dolchzahnkatze Megantereon, Die Dolchzahnkatze Smilodon, Die Säbelzahnkatze Homotherium, Die Säbelzahnkatze Machairodus, Der Europäische Jaguar, Eiszeitliche Geparde in Deutschland, Eiszeitliche Leoparden in Deutschland, Eiszeitliche Raubkatzen in Deutschland, Der Amerikanische Höhlenlöwe, Der Ostsibirische Höhlenlöwe, Löwenfunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Der Höhlenbär, Johann Jakob Kaup. Der große Naturforscher aus Darmstadt

    Archäologie: Deutschland in der Steinzeit, Rekorde der Urmenschen, Deutschland in der Bronzezeit, Deutschland in der Frühbronzezeit, Die Bronzezeit, Die Aunjetitzer Kultur in Deutschland, Die Straubinger Kultur in Deutschland, Die Singener Gruppe, Die Arbon-Kultur in Deutschland, Die Ries-Gruppe und die Neckar-Gruppe, Die Adlerberg-Kultur, Der Sögel-Wohlde-Kreis, Die nordische Bronzezeit in Deutschland, Deutschland in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Deutschland, Die ältere Bronzezeit in Nordrhein-Westfalen, Die Bronzezeit in der Lüneburger Heide, Die Stader Gruppe, Die Oldenburg-emsländische Gruppe, Deutschland in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Deutschland, Die Unstrut-Gruppe, Die Helmsdorfer Gruppe, Die Saalemündungs-Gruppe, Die Lausitzer Kultur in Deutschland, Österreich in der Frühbronzezeit, Die Leithaprodersdorf-Gruppe, Die Aunjetitzer Kultur in Österreich, Die Straubinger Kultur in Österreich, Die Unterwölblinger Gruppe, Die Wieselburger Kultur, Die Litzenkeramik oder Draßburger Kultur, Die Attersee-Gruppe, Österreich in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in Österreich, Österreich in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in Österreich, Die Nordtiroler Urnenfelder-Kultur, Die Laugen-Melaun-Gruppe, Die Caka-Kultur, Die Schweiz in der Frühbronzezeit, Die Rhone-Kultur, Die Arbon-Kultur in der Westschweiz, Die Inneralpine Bronzezeit-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Mittelbronzezeit, Die Hügelgräber-Kultur in der Schweiz, Die Schweiz in der Spätbronzezeit, Die Urnenfelder-Kultur in der Schweiz, Die Laugen-Melaun-Gruppe in der Schweiz, Das Moustérien. Die große Zeit der Neandertaler, Das Rätsel der Großsteingräber. Die nordwestdeutsche Trichterbecher-Kultur

    Kryptozoologie: Affenmenschen, Das Einhorn, Der Drache, Nessie. Das Monsterbuch, Monstern auf der Spur, Riesen, Seeungeheuer

    Biografien: 14 Taschenbücher über Superfrauen (Superfrauen 1 bis Superfrauen 14), Christl-Marie Schultes. Die erste Fliegerin in Bayern, Drei Königinnen der Lüfte in Bayern (zusammen mit Josef Eimannsberger), Frauen im Weltall, Königinnen der Lüfte, Königinnen der Lüfte von A bis Z. Biografien berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen, Königinnen der Lüfte in Deutschland, Königinnen der Lüfte in Frankreich, Königinnen der Lüfte in England, Australien und Neuseeland, Königinnen der Lüfte in Europa, Königinnen der Lüfte in Amerika, Theo Lederer. Ein Flugzeugsammler aus Oberbayern, Königinnen des Films (in Arbeit), Königinnen des Tanzes, Königinnen des Theaters, Superfrauen aus dem Wilden Westen, Malende Superfrauen, Der Schwarze Peter. Ein Räuber aus dem Hunsrück und Odenwald, Meine Worte sind wie die Sterne. Die Entstehung der Rede des Häuptlings Seattle (zusammen mit Sonja Probst), Elisabeth I. Tudor. Die jungfräuliche Königin, Lucrecia Borgia. Die schöne Tochter eines Papstes, Maria Stuart. Schottlands tragische Königin, Machbuba. Die Sklavin und der Fürst, Hildegard von Bingen. Die deutsche Prophetin, Julchen Blasius. Die Räuberbraut des Schinderhannes, Zenobia. Eine Frau kämpft gegen die Römer, Cortés und Malinche. Der spanische Eroberer und seine indianische Geliebte, Katharina II. die Große. Die Deutsche auf dem Zarenthron, Pompadour und Dubarry. Die Mätressen von Louis XV., rund 70 Kurzbiografien über berühmte Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen, Astronautinnen und Kosmonautinnen

    Interviews: Was ist ein Menhir? Interview mit dem Mainzer Archäologen Dr. Detert Zylmann über Hinkelsteine, Wer ist der kleinste Dinosaurier? Interviews mit dem Wissenschaftsautor Ernst Probst, Wer ist der Stammvater der Insekten? Interview mit dem Stuttgarter Biologen und Paläontologen Dr. Günter Bechly, Neues vom Ur-Rhein. Interview mit dem Geologen und Paläontologe Dr. Jens Sommer

    Aphorismen: Der Ball ist ein Sauhund. Weisheiten und Torheiten über Fußball, Worte sind wie Waffen. Weisheiten und Torheiten über die Medien (beide zusammen mit Doris Probst, Schweigen ist nicht immer Gold. Zitate von A bis Z, Weisheiten der Indianer

    Die meisten dieser Titel sind bei GRIN Verlag für akademische Texte erschienen und in mehr als 1.000 Online-Buchshops sowie in jeder guten Buchhandlung erhältlich.

    Der GRIN Verlag mit Sitz in München hat sich seit der Gründung im Jahr 1998 auf die Veröffentlichung akademischer Texte spezialisiert. Die Verlagsseite http://www.grin.com ist für Studenten, Hochschullehrer und andere Akademiker die ideale Plattform, ihre Fachtexte, Studienarbeiten, Abschlussarbeiten oder Dissertationen einem breiten Publikum zu präsentieren.

    Der GRIN Verlag

  • Erstes Buch von Ron Hard: "Currywurst, extra scharf!"

    RonHardCover

    „Currywurst, extra scharf !“
    Aussichten am Rande des Abgrunds
    Poeme und Kurzgeschichten
    Ron Hard
    Taschenbuch 14,8 x 21 cm,
    142 Seiten
    1. Auflage 2012
    ISBN 978-3-941941-05-2
    Preis: 15,90 Euro (DE)

    Zum Buch

    Wenn die meist als Prosagedichte verfassten Poeme von Ron Hard mit Einem nichts zu tun haben, dann ist es „Heile Welt“. Er verachtet bourgeoise Lebensformen, rebelliert; entlarvt gnadenlos direkt den heuchlerischen „Mythos vom schönen Leben“.

    Seine Poeme sind zornig, anklagend, nur scheinbar resignierend, manchmal melancholisch. Sie kennen keine Tabus, überschreiten Grenzen, berühren, rütteln auf.

    Wer in akademische Zwangsjacken geschnürte Lyrik oder Poesie sucht, findet sie in seinen Texten sicher nicht wieder. Wer aber die lebendige, offene, tabulos direkte Sprache liebt, sollte Ron Hards erstes Buch gelesen haben.

    Über den Autor

    Ron Hard, geboren 1949 am Niederrhein, lebt seit 1963 in der Pfalz und seit 2010 in Bad Dürkheim, seiner „emotionalen Heimat“ seit Jahrzehnten. Offensichtlich auch sein Faible für Ludwigshafen (Die Stadt, die Rizzi vergessen hat zu malen …), wo Leo Sachs, der Protagonist aus vielen seiner Stories und Poemen, lebt.

    Nach seiner Biografie gefragt, gibt Ron Hard einen Überriss, direkt und schnörkellos, ohne schmückenden Firlefanz, eben Ron Hard. Wer sie liest ahnt, dass er sich seine Poeme und Stories nicht aus den Fingern saugt:

    Volksschule, Lehre als Dreher, dann wieder Schule, Leadsänger bei einer Rockband, Bundeswehr, Taxifahrer, Lagerarbeiter, Handelsvertreter für Bauelemente, Autoverkäufer, Kneipenwirt, Barkeeper, Türsteher, Fotograf, Baustoffhändler, Verkaufsleiter, Versicherungsvertreter, Ehemann, Vater, Opa, Ehebrecher, Immobilienverkäufer, Heizungsmonteur, Tontaubenschütze, Hobbypilot, Golfer, Vizepräsident eines Golfclubs, Seminarleiter, Verkaufstrainer, Unternehmer, Unternehmensberater,
    Bankrotteur, Hartz IV-Empfänger, Dozent, Schriftsteller.

    Er begann mit etwa dreizehn zu schreiben, meist für die Schublade.

    „Nach meiner endgültigen Pleite 2008/2009 setzte ich mich dann endgültig auf den Arsch und schrieb mir die Seele frei. Aufhören werde ich erst wieder, wenn ich im Nirwana bin.“

    Ron Hard schreibt unter anderem dreimal wöchentlich für das Onlinemagazin des Kwalae-Verlags.

    „Currywurst, extra scharf!“ ist seine erste Buchveröffentlichung.

    *

    Bestellung des Buches Currywurst, extra scharf!“ bei "Kwalae":
    http://kwalae.de/kontakt/vorverkauf-neuausgaben

  • Buchtipp: Malende Superfrauen

    Wiesbaden (literatur-news) - Sechs Künstlerinnen, die wahre Meisterwerke schufen, stehen im Mittelpunkt des Taschenbuches "Malende Superfrauen": Sofonisba Anguissola aus Italien, Frida Kahlo aus Mexiko, Angelika Kauffmann aus der Schweiz, Paula Modersohn-Becker aus Deutschland, Séraphine Louis aus Frankreich und Marianne von Werefkin aus Russland. Ihre Gemälde belegen eindrucksvoll, zu welch großen Leistungen Frauen in der Malerei fähig sind, wenn man ihnen dies nicht verwehrt. Autor dieses Taschenbuches ist Ernst Probst, zu dessen Spezialitäten Biografien über berühmte Frauen gehören. Er schilderte bereits das Leben vieler anderer Superfrauen aus den Bereichen Geschichte, Religion, Politik, Wirtschaft, Verkehr, Wissenschaft, Medizin, Film, Theater, Literatur, Fotografie, Musik, Tanz, Feminismus, Sport, Mode, Kosmetik, Medien und Astrologie.

    Bestellungen des Taschenbuches "Malende Superfrauen" bei:
    http://www.libri.de/shop/action/productDetails/14759458/ernst_probst_malende_superfrauen_3640787994.html

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.